Mit neuer Arbeitstelle nicht glücklich und Bedenken?

Hey,

ich arbeite in einer Physiotherapie, seit Januar) und meine drei Kolleginnen einschließlich Chefin führen NIE Dokumentation. Was erstens nicht rechtlich (Nach § 630f BGBG) ist und auch für den Behandelnder / Inhaber gefährlich.

Wenn ich Patienten übernehme weiß ich nie was gemacht wurde, oder welche Beschwerden. Ich fange dann immer fast "neu" an.

Letztens meinte dadurch eine Patientin ich sei unfähig, weil ich das mache. Ich schüttelte nur den Kopf und meinte sie kann gern woanders sich behandeln lassen oder von jemand anderen.

Die Chefin war auch nicht zufrieden, dass ich die Leeren Plätze in der Patientenakte für Dokumentation benutzte (Befunde, Behandlung). Sie meinte, ich sollte mich anpassen.

Wenn ich nun Abgemahnt werde, weil ich das richtige tu (Nach § 630f BGBG), kann ich dagegen vorgehen?

In der Probezeit kann ich ja innerhalb von zwei Wochen kündigen, was ich wohl anstrebe, wenn ich etwas neues habe.

Kann ich als Therapeutin bestraft werden, wenn meine Kolleginnen keine Dokumentation führen und etwas passiert? Oder wenn meine Kollegin es entfernt aus der Akte, was ich geschrieben habe? (Was ja Urkundenfälschung wäre).

Auch war die Chefin nicht glücklich, als ich einen Patienten ein Rezept unterschrieb und das aktuelle Datum einschrieb (Das sei ihre Sache und das richtige Datum wäre da falsch) -> Das er heute zur Behandlung da wäre. Das wäre Kassenbetrug. Kann mir da auch was passieren? Oder ist der Inhaber haftbar?

Auch soll ich im Hausbesuch einen Patienten behandeln, aber für diese Abrechnungsposition habe ich NICHT die Qualifikation (Und wenn da was passiert wäre ich dran). Ich will mich verweigern, kann ich deshalb fristlos gekündigt werden, wegen Arbeitsverweigerung?

Ich bin dort auf kein Fall glücklich und habe Angst, dass mir etwas passiert. Hat jemand einen Rat wie ich mich verhalten soll?

Leben, Medizin, Arbeit, Beruf, Menschen, Recht, Psychologie, Dokumentation, Physiotherapie
9 Antworten