Eine Ausbildung anfangen , in der man sich nicht zu 100% berufen fühlt?

Hi,

Männlich 19 Jahre

Ich habe den theoretischen Teil des Fachabiturs mit einem Durchschnitt von 2,7

Seit fast einem halben Jahr habe ich in der Gastro als Fahrer und Bäcker angefangen , einfach um nicht zu Hause zu bleiben.

Ich würde die Ausbildung welche am 1.09. beginnt zu 100% bekommen.

Ich muss aber sagen das ich mich hier nicht sehe , ich habe das harte Arbeitsleben gesehen ( 200h , Mindestlohn , zu dem ist der Beruf auch noch sehr körperlich anstrengend. Was mich motiviert ist , das wir ein super Team sind und uns alle sehr gut verstehen.

Mein jetziges Problem besteht jetzt darin , etwas zu finden was mir Spaß macht , ich würde ein Praktikum machen um den praktischen Teil des fachabiturs zu bekommen und dann ein duales Studium anfangen.

Eine Ausbildung würde für mich auch in frage kommen und danach eventuell ein Studium draufmachen.

oder ich nehme die Ausbildung an und hab in 3 Jahren etwas in der Hand plus ein fachabitur.

Spontan würde ich sagen mein Beruf wollte nicht so körperlich anstrengend sein , eher Automobilkaufmann , Versicherung , Immobilienmarkler.

ich war in Physik immer gut , kfz würde ich auch machen.

Mir fehlt das Interesse zu einem Beruf , ich hab jetzt drauflosgeschrieben , verzeiht mir die Rechtschreibfehler und vllt kann mir jemand einen guten Rat geben .

Geld ist nicht das wichtigste aber ich würde gerne eine finanzielle Sicherheit haben und meine Familie etwas bieten können.

Zu dem war ich früher viel am zocken und wäre jetzt bereit etwas Neues mit 100% anzufangen. Ich sehe mich als was besseres als für einen Mindestlohn zu schuften.

Heute sage ich zu mir , hätte ich mein Abitur nachgeholt.

Beruf, Studium, Schule, Zukunft, Geld, Ausbildung, Unsicherheit, Ausbildung und Studium, Beruf und Büro
1 Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.