Zeitarbeit- brauche unbedingt bitte dringen hilfe wegen kündigung

seit januar 2012 arbeite ich in einer zeitarbeitsfirma in köln... ein tag bevor meine probezeit zu ende, war.. haben die mir eine kündigung geschieckt. zu meiner altern anschrift.. ich wusste garnicht mal , dass ich eine kündigung bekommen hatte..

obwohl ich vor zwei monate meine anschrift geändet habe, da ich umgezogen war. und ein paar briefe sind zu meiner neuen anschrift gekommen, die kündigung haben sie mir in meine alten anschrift geschieckt....

dies habe ich erst erfahren, als ich an eiinem tag urlaub nehmen musste....der hat mir gesagt ich soll den zettel unterschreiben, damit ich den brief jetzt bekommen hätte, ich hatte ehh keine lust mehr und habe den zettel mit der kündigung unterschrieben...

außerdem habe ich auch nicht meine lohnabrechnung diesen monat bekommen... und ein paar briefe , in der ich angebliche arbeitseinsätze verweigert habe, da sie mich nicht erreichen konnte... aber das stimmt garnicht. ich warr immer zu erreichen.... nur weil sie keine einsätze für mich hatten... haben sie behauptet, dass ich die einsätze verweigert habe.. angeblich waren es 7 tage, und zwei bis drei tage kann ich es bewerisen, dass ich an diesen tagen gearbeitet habe...durch sms und studenzettel.. und die briefe die sie mir geschickt haben, mit den einsätzen die ich angeblich verweigert habe, haben sie mir alles in meine alte anschrift geschieckt... zusätzlich kommt auch dass sie die briefe ein monat später geschieckt hatten--- also zbsp. steht drin dass ich am 01.06 und 02.06 nicht zu erreichen waren, und eigenständig urlaub genommen haben, und somit diese tage nicht bezahlen.., und der brief den sie geschieckt hatten war am 04.07.

ja könnt ihr bitte helfen.. würde es sinn mann mit einem anwalt die zu veranklagen.. oder was kann man dagegen tun..

...zur Frage

Wenn aus deinem Text richtig entnehmen kann, hast du deinem Arbeitgeber die Anschriftsänderung mitgeteilt und Briefe wurden von der Firma zum Teil dahin geschickt. Somit bist du deiner Meldepflicht nachgekommen. Wegen deiner Kündigung kannst du nur Rechtsmittel einlegen, wenn du es beweisen kannst, dass die Kündigung im nachhinein von dir unterschrieben wurde. Wenn du die Meldepflicht durch Erhalt von anderen Briefen adressiert an die neue Anschrift und das mit der Kündigung beweisen kannst lohnt es sich Klage beim Arbeitsgericht einzureichen. Du musst aber die Klagefrist innerhalb von 2 Wochen nach erhalt der Kündigung einhalten. Finanziell lohnt es sich, dir müssen dir dann die Tage bezahlen wo du angeblich nicht arbeiten warst und sie müssen dir eine neue ordnungsgemäße Kündigung aushändigen. Das kann eine Nachberechnung bis zu 6 Wochen ausmachen.

...zur Antwort

Auch wenn du nach der Kündigung direkt bei der Firma anfängst, kann das Zeitarbeitsunternehmen eine sogenannte Vermittlungsgebühr von deinem neuen Arbeitgeber verlangen. Du bist ja nur durch die ZA in diese Firma gekommen. Es kommt aber auch auf deinen Disponenten an. Wenn die Firmen gut zusammenarbeiten ist das in der Regel eigentlich kein Problem.

...zur Antwort

Es kommt auch auf den Tarifvertrag an, welches dem Zeitarbeitsunternehmen angehört. In einigen ist es legitim (z.B. AMP und BZA)das der Arbeitgeber bis zu 2 Tagen frei über das Arbeitszeitkonto verfügen kann. Im nachhinein irgendwelche Anträge unterschreiben ist nur gerechtfertigt wenn Sie damit einverstanden waren, das die beiden Tage vom Zeitkonto gedeckt werden oder der Tarifvertrag dieses zulässt.

...zur Antwort