Kleinanzeigen Artikel - Rücknahme? Privatkauf?

Hallo,

ich habe bei Kleinanzeigen ein Handy verkauft. Das Handy wurde ein paar Wochen vor dem Verkauf repariert weil es ein Displayschaden hatte. Das Handy hat 40 Euro via Überweisung eingebracht. Der Käufer meldete sich ein paar Tage nachdem er es erhalten hatte und schickte mir ein Bild, wo zu sehen war, dass sich das neue Glas vom Display löst. Er fing gleich an mit "Anwalt, Täuschung, Betrug,..." Ich bin ganz Ruhig geblieben und wollte trotz Auschluss der Gewährleistung und Rücknahme kein großes Fass auf machen und habe es einfach zurückgenommen. Das Gerät kam bei mir an - gut verpackt - und das Handy zeigt nun kein Bild mehr an. es kann noch bedient werden aber der Bildschirm bleibt schwarz. Außerdem ist der Rahmen an 4 Stellen gebrochen. Ich habe nun das defekte Gerät sowie die 40 Euro auf meinem Konto.

Naklar kann man einfach drüber wegsehen da 40 Euro nicht die Welt sind aber es geht mir hier mehr ums Prizip. Als ich dem Käufer Bilder von den defekten schickte antwortete er gleich wieder mit "Anwalt usw."

Wenn ich das Gesetz richtig gelesen habe, dann bin ich zur Rücknahme verpflichtet wenn der Artikel nicht so ist wie beschrieben. Auch wenn das Display bei mir noch ok war habe ich wie gesagt einfach der Rücknahme zugestimmt um den Fall schnell zu Ende zu bringen.

Ich kann laut Gesetz doch aber jetzt die Reparaturkosten(129 Euro bei Mediamarkt) mit den 40 Euro Rückzahlung verrechnen. Heißt in meinem Fall geht der Käufer leer aus und ich zahle noch drauf. oder muss ich mir das jetzt wirklich gefallen lassen, dass er mein Handy zerstört?

Achja und er hat bestätigt, dass das Display funktionierte.

Handy, Smartphone, Betrug, Recht, Anwalt, eBay, Gesetz, Kleinanzeigen, Jura, Privatkauf, Rechtliche Lage
3 Antworten