Genau, ich will schon was sehen und die sind ja auch nicht dick oder so, daher sieht man sie ja bei der Fahrt nicht. Also, ich entnehme dem mal, dass solange alles richtig befestigt ist das kein Problem sein dürfte, ja? Danke!

...zur Antwort

Laut Regeln darfst du es nicht. Nur mit einer Schiene oder einem "weichen Verband" wie z.B. einer Mullbinde darf man spielen. Ansonsten dürfte dich kein Schiri auflaufen lassen, da das Risiko auch für deine Mit- und Gegenspieler zu groß ist. Laut Regeln zumindest. Mit einer Schiene darf man allerdings auflaufen. Verstehe da einer die Logik :)

...zur Antwort

Also, das Ohmsche Gesetz besagt, dass die Stromstärke I in einem Leiter und die Spannung U zwischen den Enden des Leiters direkt proportional sind. Die Formel URI ist eine mathematische Darstellung dieses Gesetzes. Mit Hilfe des Ohmschen Gesetzes lassen sich die drei Grundgrößen eines Stromkreises berechnen, wenn mindestens zwei davon bekannt sind. Die drei Grundgrößen sind Spannung, Strom und der Widerstand. Der Physiker Georg Simon Ohm hat den Zusammenhang zwischen Spannung, Strom und Widerstand festgestellt und nachgewiesen. Nach ihm wurde das Ohmsche Gesetz benannt.

...zur Antwort

Hab die Vorgeschickte vergessen, sorry, also foldendes, wir sind aus unserer Alten Wohnung wegen des Schimmels ausgezogen, da de Wände einen Feuchtigkeitsgehalt von 75%, also im Schlafzimmer hatten. Habe die Matratze oft gedreht, aber die ganze Wand war verschimmelt....naja, am besten einfach mal der Versicherung melden, oder? LG

...zur Antwort

Hallo Lavendelfee, also, folgendes:

Bei kleineren Beträgen und im Massengeschäft ist es für Unternehmen aus Kostengründen sinnvoll, die erste Mahnung bzw. Zahlungserinnerung per E-Mail an den Schuldner zu versenden. Insbesondere dann, wen der Schuldner vorher über das Internet den Vertrag abgeschlossen hat oder die E-Mail-Adresse bei Kauf angegeben hat.

Aus Gründen des Beweises empfiehlt sich, die Mahnung schriftlich abzufassen und per Fax oder Brief zu versenden. Auch wenn Zahlungsschwierigkeit oder fehlender Zahlungsbereitschaft bei Schuldner bekannt ist, sollte die Mahnung schriftlich erfolgen um keine Zeit zu verlieren. Denn der Gläubiger könnte behaupten, die E-Mail sei nicht angekommen oder im Spam-Filter gelangt. Um den Nachweis des Zugangs erbringen zu können, sollte das Mahnschreiben per Einwurfeinschreiben versendet werden.

Hoffe, dass konnte dir helfen! Mfg

...zur Antwort