"Gefühle" für eine Prostituierte

Hallo!

Ich habe bereits mehrmals auf "www.gutefragen.net" Beiträge zu so einem ähnlichen Thema gefunden, dennoch möchte ich hier mein Anliegen knapp schildern. Eigentlich wollte ich das Wort Gefühle in der Überschrift mit Anführungszeichen versehen, aber es scheint, dass das System nicht zuließ. Ich bin eher ein schüchterner Mensch und erst im 23. Lebensjahr. Aufgrund meiner krankhaften Schüchternheit – es wurde die Diagnose „Sozialphobie“ gestellt – lernte ich bisher sehr wenige Mädchen kennen. Gelegentlich machte ich die eine oder andere Bekanntschaft, aber es hat sich nur einmal etwas mit einer ergeben. Vor etwa einem Jahr begann ich, zu Prostituierte zu gehen, wenn ich alkoholisiert war, was nahezu jedes Wochenende der Fall war. Am Tag darauf wachte ich stets entsetzt auf und machte mir Vorwürfe, zumal ich mein eigenes Wertesystem missachtete. Es stellte sich heraus, dass paradoxerweise nicht die sexuellen Bedürfnisse befriedigt werden sollten - zumindest nicht in erster Linie -, sondern vielmehr die emotionale Seite einer Erfüllung bedurfte, sodass ich immer wieder die Gesellschaft von Damen aus dem horizontalen Gewerbe aufsuchte. In meinen Handlungen und meinem Verhalten ihnen gegenüber (ich sah sie an und liebkoste und küsste sie, wie dies Menschen tun, die einander lieben) erkannte ich, wie ich bereits erwähnte, dass ich offensichtlich Zuneigung suchte Im April 2011, also vor etwa 3 Monaten suchte ich erneut die Gesellschaft von Prostituierten auf, wobei ich an jenem Abend erstmals auf eine Dame aus diesem Gewerbe traf, für die ich etwas zu empfinden begann, weswegen ich sie eine Woche darauf erneut aufsuchte (ebenfalls alkoholisiert). Leider verließ sie Wien und kehrte etwa gegen Ende Juni hierher zurück. Als ich sie wieder sah, wollte ich wieder ihre Nähe spüren (allerdings standen auch dieses Mal die sexuellen Bedürfnisse nicht im Vordergrund). Mittlerweile denke ich ständig an sie, viele Reize führen dazu, dass ich an sie denke (bestimmte Lieder, ein bestimmter Stadtteil Wiens, Mädchen, die ihr ähneln, etc.). Gestern suchte ich wieder ihre Gesellschaft auf, wobei ich sie nach einem Treffen fragte, worauf sie Vorschläge unterbreitete, von denen ich einen annahm. Als ich aufwachte und der Alkohol abgebaut wurde, traten Zweifel in mir auf, weswegen ich mich an einen Freund wandte, der mit mir zu dem mit ihr vereinbarten Ort fuhr. Dort verweilten wir ein wenig, bis ich entschloss, mich doch von dort zu entfernen. Vom Verstand her weiß ich, dass meine momentane Gefühlslage nicht „normal“ ist, gleichzeitig zieht mich immer etwas zu ihr hin. Ich musste immer wieder mit Abfuhren und negativen Erlebnissen mit normalen Mädchen umgehen, dieses Mal jedoch scheint das ein wenig schwieriger zu sein, ich ersuche euch daher, euch dazu zu äußern. Ich danke euch im Vorhinein für eure Geduld.

...zur Frage

wenn du sie liebst, kämpfe für sie !!! Du musst dich selber überwinden und sie nach weiteren Verabredungen fragen. Treff dich mit ihr und erfahre viel über sie so erfährt sie eigentlich auch viel über dich. Frage sie wie sie ihre Zukunft sieht, ob sie vielleicht mit dem Geschäft weitermachen will. Irgendwann musst du sie fragen was sie eigentlich von dir hält. Bleib dran, entferne dich nicht. Wenn du sie wirklich liebst, muss dir ihr Lebenshintergrund ( Prostetuierte) egal sein!!! Viel Erfolg!!!

...zur Antwort