Mordlust

Der folgende Text soll kein Witz sein und ich hab ihn auch nicht geschrieben, weil mir langweilig ist oder sonst was. Ich bin für ALLE Kommentare offen.

Seit längerer Zeit schon verachte ich Menschen generell. Sie sind eigentlich fast nur asozial und ich hasse es, wie sie denken und handeln (Will jetzt nicht sagen, dass sie dumm sind, aber es gibt auch genug, die es sind). Ich hatte auch schon immer Mordfantasien, also wie ich sie sofort umbringen könnte möglichst schmerzhaft. Seit in etwa 2 Jahren bin ich sogar ganz in "Blutdurst (im Sinne von Mord)" versunken und mein Körper sehnt sich danach, sie regelrecht zu töten und verletzen. Mein Gedanke spricht allerdings dagegen, da ich zwar Menschen nicht wirklich ausstehen kann, ihnen aber trotzdem nicht wirklich etwas antun will. Zurückhalten kann ich es, wenn der Drang zu stark wird, lass ich es an mir selbst aus und nicht an Anderen. Bin eigentlich eher zurückhaltend, was rausgehen angeht, da ich meistens vor dem Computer hocke und mir selbst sage, dass es draußen rein garnix gibt, was ich nicht vor dem PC machen könnte (was eigentlich auch stimmt). Generell bedeuten mir Menschenleben rein garnix, weder meins, noch der Anderen. Zusätzlich zu dem glaub ich, dass ich schizophren bin, sicher bin ich mir allerdings nicht (Spiegelt sich in Selbstgesprächen, Unentschiedenheit bei den einfachsten Fragen und Verhalten wieder) Jetzt ist die Frage, ob ich irgendwie zumindest leicht was gegen die Mordlust tun kann. Zu einem Therapeuten will ich nicht gehen, da 1) niemand in meinem Umkreis davon erfahren sollte und ich 2) wie gesagt nicht gern in der Nähe von Menschen bin, da sonst nur wieder schlimme Gedanken in den Kopf kommen. P.S. Nein ich bin kein potentieller Amokläufer, hätte ich wirklich jemanden töten wollen, wäre das schon längst passiert.

Verhalten, Psychologie, schizophrenie, gestört, Misantrophie, blutdurst, Mordlust
22 Antworten