Hätte es auch ernste Konsequenzen haben können?

Laut in der Cafeteria musik hören

Ich war vor einigen Jahren in der Cafeteria (Externer Betrieb) unserer Schule. Da waren Kinder anwesend. Ich habe dort mit einem Kollegen zusammen laut Indizierte Musik (Genuss in Anwesenheit von Personen unter 18 Jahren verboten) von Bass Sultan Hengzt gehört. Dann bekam ich Zoff mit einigen anderen Gästen. Irgendwann ging eine zu den Mitarbeitern. Ich drehte es schnell leiser und wurde von einem Mitarbeiter aufgefordert es "aus Rücksicht" leise zu lassen!

Einige Tage später habe ich im Außenbereich dieselbe Musik laut gehört und es kam zum streit mit einer älteren Dame, die sich beschwerte, dass ich mein Handy nicht leiser mache (ist ja auch mein gutes recht =>Ist ja MEIN Handy) und ich habe eine erneut Verwarnung erhalten. Einige Tage später bin ich der Frau dort wieder begegnet. Dann schrie ich ganz laut: "Da ist die Alte Oma, die meint, sie könnte über mein Handy entscheiden.". Sie beschwerte sich wieder und ich bekam eine dritte Verwarnung. Einige Tage später sah ich sie wieder im Angrenzenden Park (Garten der Sinne). Wir (ich war mit einigen Mitschülern da, die auch bei der Handysache mitgemacht haben) lästerten sofort leise über die Frau. Als sie dann an uns Vorbei kam, sagte ich extra laut zu meinem Freund: "Hey Marius, würdest du mit der Frau gerne den Geschlechtsakt (enthärtet, eigentlich anderer Satzbau mit F-Wort) ausüben? Also ich nicht. Die ist doch viel zu Fett und viel zu Alt!". Sie ging weiter, als hätte sie nix gehört. Einige Minuten später kamen dann der Mitarbeiter, mich schon die anderen male Verwarnt hat (der Leiter der Cafeteria) und meine Lehrerin. Die beiden Sprachen mich darauf an und ich musste mich entschuldigen. Ich habe aber dabei in Gedanken (da die Lehrerin hinter mir stand) die Finger gekreuzt. Ich behauptete, dass ich und mein Freund immer so reden, wenn wir alleine sind und dass wir die Frau nicht bemerkt hätten (was selbstverständlich gelogen war). Sie glaubte es mir nicht und zählte alles nochmal auf. Dann behauptete sie, sie habe den Anstrengendsten Job dort und sie will wenigstens in ihrer Pause Erholung haben und ich würde sie da immer belästigen. Irgendwann ging sie.

  1. Hat der Mitarbeiter das Richtige in dem Fall getan?
  2. Wenn ich jetzt wieder laut gemacht hätte, was wär dann Passiert?
  3. Bin ich da jetzt "Angezählt"?
  4. Was wäre passiert, wenn sich die Frau jetzt nochmal beschwert hätte?
  5. Manche meinen, das ich mich mit den Vorfällen Strafbar gemacht hätte. Stimmt das und wenn ja, welche Straftaten?
  6. Hätte das auch Konsequenzen haben können?
  7. Ist dabei die Indizierung der Musik ausschlaggebend?
  8. Was geht den Lehrer das an? In der Pause mussten wir zum Essen das Schulgelände verlassen, denn das Erdgeschoss ist kein Schulgelände.

Es handelte sich unter anderem um folgendes Lied: https://www.youtube.com/watch?v=PLJ6eZBM7eY und andere aus dem entsprechenden Album (Auf dem Index für Jugendgefährdende Medien wegen Verherrlichung von Sex und gewalt).

Recht, Gesetz
5 Antworten
Warum sind Frauenvorstellungen (mit Männerverbot) in den Kinos nicht verboten?

Ich bin ein Mann und freu mich schon riesig auf Aladdin (kenne auch den Zeichentrickfilm). Bei uns gibt es in der Region mehrere Kinos. Eines davon zeigt den Film am Mittwoch in der Preview. Es gibt da nur ein kleines Problem: Die Preview gehört zur Wöchentlichen Filmreihe "Ladies First - Nur für Frauen". Und da haben Männer leider keinen Zutritt. Auf der Seite des Kinos steht dazu folgendes:

Die „Ladies First“-Filmreihe richtet sich an den weiblichen Teil unserer Besucher. Hier werden in unregelmäßigen Abständen mittwochs abends exklusive Film-Previews für Frauen ausgestrahlt. Begleitet wird das Ganze von einem kleinen Rahmenprogramm. Jede Besucherin erhält vor dem Film ein Glas Sektund eine Zeitschrift (nur solange der Vorrat reicht). Dazu gesellen sich lokale Partnerunternehmen, die Ihre Waren und Dienstleistungen präsentieren. Vor jeder Vorstellung gibt es eine Verlosung – also ein „Rund-um-Wohlfühlpaket“ für einen netten Abend unter Frauen. Das ist auch die einzige Regel an diesem Abend: Männer müssen draußen bleiben!!! (Aus Gleichberechtigungsgründen haben wir dafür eine „Echte Kerle-Reihe“.)
 
Unsere Partner wünschen Ihnen einen schönen "Mädels-Abend" und viel Spaß bei der „Ladies First“!
 
Die Ausgabe von Sekt, Zeitschriften und anderen Kleinigkeiten startet ca. 20 Minuten vor Filmbeginn. Es wird so lange verteilt bis der Vorrat aufgebraucht ist.
 
Achtung: Die Vorstellung ist nur für Frauen!

Bei der besagten Echte-Kerle Reihe gibt es wiederrum kein Frauenverbot. Dazu steht auf der Internetseite folgendes:

Die Filmreihe „Echte Kerle“ richtet sich nicht nur an actionbegeistertes männliches Publikum, sondern schließt auch deren weibliche Begleitung nicht aus. Vielmehr verdeutlicht der Titel, um was bzw. wen es in den Filmen geht, die hier gespielt werden. Das können ebenso Komödien wie auch Action-Filme, Sci-Fi oder Thriller sein.
 
In Kooperation mit dem Brauereipartner Veltins trinken Gäste zu diesen Previews zwei Flaschen Bier – gerne auch alkoholfrei – und zahlen nur eine . „Echte Kerle“ präsentiert ausgewählte spannende Action-Filme und geeignete Komödien als Preview vor dem Bundesstart. Man verabredet sich mit einem oder mehreren Freunden zu dem Event und verbringt einen Abend voller Spannung und Nervenkitzel. Die Brauerei Veltins und Cineplex wünschen viel Spaß bei „Echte Kerle“!
 
* solange der Vorrat reicht 

In der Kaufmännischen Schule (Fachabi Wirtschaft und Verwaltung) hatten wir auch die Themen Eigentumsrecht (z.B. Hausrecht), Vertragsrecht, Eigentumsrecht, Handelsrecht und Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz. Mit diesem Wissen ist das Männerverbot aber nicht vereinbar. Denn der Besitzer darf den Zutritt und seine Willenserklärung nicht wegen dem Geschlecht verweigern.

Warum wird das also von den Behörden geduldet, anstatt bestraft zu werden?

Kino, Recht, Gesetz, Gleichberechtigung
13 Antworten
Darf man sowas im Bus?

Heute fuhr ich ausnahmsweise mit dem Bus aus der Stadt nach Hause (Wegen dem Wetter, mache ich nur bei Niederschlag). Es kam mal wieder einer dieser Solobusse mit winzigem Mehrzweckabteil. Die gibt es bei uns leider. Sie sind zwar niederflurig und mit Kneeling, aber ins Mehrzweckabteil passt gerade ein Rollstuhl, E-Rolli nur mit Millimeterarbeit, Kinderwagen gar nicht. Außerdem gibt es dort zwei klappsitze, wenn einer davon Besetzt ist, passt kein Rolli mehr rein. Auf der Linken Fahrzeugseite sind durchgehend 2er Sitzbänke, die sind dafür aber mega bequem (die Klappsitze aber auch). Die Rampe ist standart und schwer auszuklappen (wegen einem sehr kleinen Griff) und manchmal sogar verriegelt.

Heute stand neben mir eine Frau im E-Rolli an der Haltestelle. Ich überlegte, mich auf die Klappsitze zu setzen. Da ich aber keinen Streit wollte (da rollstuhlfahrer meistens meinen, sie müssten genau da hin, wo diese Sitze sind, obwohl hier ja quasi das Recht des schnelleren gilt). Also habe ich mir eine Komplette 2er reihe bei vollem Bus geblockt. als man die Rampe nicht auf bekam, beobachtete ich, wie der Fahrer nur in seinen Rückspiegel schaute und die Situation beobachtete. Erst, als die Rampe ausgeklappt war, kam er nach hinten und ging direkt ohne was zu tun wieder nach vorne. Als sie nach ca. 1 km wieder ausstieg, wiederholte der Fahrer sein verhalten. Folge: 6 Minuten Verspätung.

eine Haltestelle Später stieg auch noch ein Kinderwagen ein, der dann einfach in den Gang gestellt wurde und an jeder Haltestelle raus musste.

Ich persönlich finde, das sollten Rollstuhlfahrer sich nicht von den Unternehmen bieten lassen, solche winzabteile. Außerdem hätte sie die paar meter auch selber fahren können. Zumal sie ja nix zahlt. Auch hätte sie einfach auf den nächsten Bus warten können. Da es Samstag nach 16 Uhr war, hätte sie nur 60 Minuten warten müssen (mo-fr ab 19:30 alle 60 Minuten, vorher alle 30 Minuten). PS: Entweder ordentliches Mehrzweckabteil oder gar keins.

Fragen:

  1. Warum fahren so besch.... eingerichtete Busse überhaupt rum?
  2. Darf ich eigentlich auf so einem Klappsitz bleiben, wenn ein Rolli einsteigt (was nicht Zahlt soll meiner Meinung nach kein Anspruch auf einen bestimmten Platz haben).
  3. War das von dem Fahrer so korrekt, nix zu tun?
  4. Darf man den Kinderwagen einfach so in den Gang stellen?
  5. Was währe passiert, wenn ich mich auf den Klappsitz gesetzt und mich geweigert hätte, aufzustehen (schlimmstenfalls und evtl. mit den Worten "Was nicht Zahlt kann draußen bleiben" oder mit Vorzeigen meines eigenen Schwerbehindertenausweises)? Habe nämlich selbst eine Psychische Behinderung (Asperger) und einen GDB von 80.
  6. Muss nicht eigentlich genügend Platz für 3 Rollstühle vorhanden sein?

Bei uns fahren auch Vorbildliche Busse mit Parkettboden, Gelenk, 2 großen Mehrzweckabteilen hinten und in der Mitte (eines für Behinderte und eines für Kinderwagen), haltesäulen in diesen, 2 Rampen (1x Manuell und 1x Elektrisch) und 3 Fahrergesteuerten Türen (von 3) rum.

Recht, Gesetz, Bus, Hausrecht, Nahverkehr, ÖPNV, Auto und Motorrad
7 Antworten