30, männlich, ledig, ohne Ausbildung, mit Abitur, was nun?

Hallo,

ich bin 30 Jahre, habe keine Ausbildung, ein einigermaßen gutes Abitur mit einer zwei vor dem Komma und vermutlich keine berufliche Perspektive mit einem Nettoeinkommen, mit dem man ein Familie versorgen kann.

Nach der Schule, die ich mit gerade 17 verlassen habe, habe ich eine Ausbildung begonnen, die ich allerdings nach der Probezeit beenden musste. Danach habe ich eine schulische Ausbildung begonnen, die ich auch abgebrochen habe bzw. wurde ich der Schule verwiesen. Ich muss dazu sagen(nicht zu meiner Verteidung), dass ich zu der Zeit auf so ziemlich jeder Droge war, die der Markt hergab. Einzige Ausnahme war Heroin. Als ich mich dann wieder einigermaßen gefangen hatte, habe ich ziemlich lange in dem Restaurant von meiner damaligen Freundin gearbeitet und gute Arbeit geleistet. Daraufhin wurde mir nach ca. einem Jahr, natürlich etwas begünstigt durch die Tatsache (aber nicht nur), dass die Eltern meiner Freundin die Besitzer dieses Restaurants waren, die Restaurantleitung übertragen. Als die Beziehung endete, endete kurze Zeit später auch dieses Arbeitsverhältnis. Anschließend habe ich mich aufgrund von Perspektivlosigkeit für vier Jahre bei der Bundeswehr verpflichten lassen, die ich nach sechs Monaten wieder verlassen habe. Gründe hierfür waren schlicht, dass ich keine Befehle befolgen kann, ich prinzipiell eher Pazifist bin, ich mit Leuten viel Zeit verbringen musste, die ihre Freizeit damit verbrachten, einen Kriegsfilm nach den anderen zu gucken und viele weitere Gründe. Ich konnte mich einfach nicht damit identifizieren. Danach habe ich mich mit Jobs bei Leiharbeiterfirmen und Kurierdiensten über Wasser gehalten und mein Abitur auf dem Abendgymnasium nebenbei nachgeholt. Anschließend habe ich ein Studium begonnen und BAföG erhalten. Dieses habe ich auch abgebrochen, weil mir ein Schein und damit ein Leistungsnachweis fehlte, was zur Folge hatte, dass ich kein BAföG mehr bekam. Dazu fehlen in meinem Lebenslauf ca. zwei Jahre. Es lief also so ziemlich alles, mit Ausnahme des Abiturs, das ich zu Ende gebracht habe, so einiges schief bzgl. meines beruflichen Werdegangs.

Meine Familienverhältnisse waren schwierig, aber nicht desaströs. Ich bin nach der Scheidung meiner Elter bei meinem Vater aufgewachsen, der allerdings stets arbeiten oder bei seiner neuen Freundin war. So habe ich ca. seit meinem zwölften Lebensjahr alleine gewohnt und mich von Tiefkühlpizza und Fertiggerichten ernährt. Geld wurde mir immer zurückgelassen, damit ich mir diese Nahrungsmittel selbstständig kaufen konnte. Meine Freunde bezeichnen mich als intelligent und einige Frauen sogar als gutaussehend.

Soviel zu mir, meinem Lebenslauf und eventuelle Gründe, warum alles so ist wie es ist.

Zurück zu meiner Frage, was schlagt ihr nun vor, was kann man mit einem einigermaßen guten Abitur aber ohne Berufsausbildung für Berufen ausüben, die es zulassen, eine Familie zu ernähren? Diese möchte ich in sehr naher Zukunft gründen mit meiner Freundin gründen!

Beste Grüße

Beruf, berufliche perspektive
16 Antworten