Lineare Fehlerfortpflanzung in der Messtechnik?

Hallo, ich habe folgendes Problem:

Ich habe eine Kraftmessdose, die ich in ein passendes Gehäuse mit Lagern etc. platziert habe, so dass man das ganze Gerät wie ein Stift halten kann und auf irgendetwas drücken kann, um die Kraft zu messen, die darauf wirkt. Die Kraftmessdose hat eine Genauigkeitsklasse von 1% (maximal zu erwartende Abweichung). Diese ganze Baugruppe platziere ich unter einer Druckmaschine und applizieren verschiedene Kräfte (5-40 N) darauf. Von meine Kraftmessdose, die ich mit dem PC verbunden habe, erhalte ich verschiedene Werte (nicht in Newton). Um diese Werte dann in Newton zu erhalten, ordne ich jedem Messwert meiner Kraftmessdose der von der Druckmaschine applizierten Kraft zu. Also bei 5 N habe ich einen Wert von 0,02 erhalten, bei 10 Newton 0,07 etc. Am Ende habe ich mehrere Werte, und erstelle eine Regressionsgerade in Excel ("Trendlinie). Mithilfe dieser Geraden kann ich dann die Werte meiner Kraftmessdose in Newton erhalten. Soweit so gut.

Ich möchte nun aber herausfinden, welche Messungenauigkeit ich nun durch meinen Aufbau habe. Also dadurch, dass ich die Kraftmessdose in ein Gehäuse mit Lagern und Stößel etc. platziert habe, gibt es ja eine gewisse Reibung im Gehäuse und somit erhalte ich ebenfalls einen Fehler durch meine Baugruppe. Des Weiteren hat meine Druckmaschine, die ich verwende, ebenfalls eine Messungenauigkeit (ist vom Hersteller angegeben). Wie erhalte ich aber nun sozusagen die Gesamtmessungenauigkeit von meinem Aufbau? ich habe etwas von linearer Fehlerfortpflanzung gelesen. weiß aber nicht, wie ich das anwenden kann.

Ich denke, dass mein Gesamtfehler = Fehler Druckmaschine + Fehler Kraftmessdose + Fehler Baugruppe.

Die Unbekannte in dieser Gleichung ist mein Fehler der Baugruppe. Ich dachte mir, dass ich den ganzen Versuch wiederhole, aber anstatt, dass ich eine Druckmaschine verwende, um Kräfte zu aplplizieren, benutze ich Gewichte, die ich vorher abwiege. Also ich wiege die Gewichte ab, platziere dann diese Gewichte auf meinem Gerät (Baugruppe + Messdose) und erhalte so auch Werte.

Hier wäre mein Gesamtfehler = Fehler Waage + Fehler Kraftmessdose + Fehler Baugruppe.

Somit hätte ich 2 Gleichungen mit 2 Unbekannten und könnte doch theoretisch meine " Fehler Baugruppe." erhalten oder?

Messtechnik, Physik
1 Antwort
Unterschiede zwischen Chromatographie-Verfahren?

Hallo, ich beschäftige mich momentan mit den Chromatographie Verfahren Dünnschicht-, Hochleistungsflüssigkeitssäulen- und Gaschromatographie. Ich habe nun so viel gelesen, dass ich durcheinander komme und ich möchte nun die 3 Verfahrne unterschiedne können.

Also bei der Dünnschichtchromatographie wird ja die Substanz auf eine Schicht aufgetragen und diese Schicht, also die stationäre Phase, wird in ein Fließmittel eingetaucht (mobile Phase). Das Fließmittel wird dadurch angesaugt und fließt durch die Schicht und nimmt dann die einzelnen Bestandteile der Probe mit. Hier zählt die Laufstrecke. Es gibt ja die Trennverfahren Adsorption und Verteilung, was ist der Unterschied dazwischen und wie spielt die Polarität hier eine Rolle?

Bei der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie befindet sich die stationäre Phase in einer Säule. Die Probe wird mit dem Fließmittel gemischt und tritt dann in die Säule ein, hier gelangen alle Bestandteile zum Ausgang der Trennsäule, also zählt hier die Zeit und nicht die Laufstrecke. Am Ende Können dann die Zeiten dann bekannten Zeiten zugeordnet werden und so auf die Substanzbestandteile geschlossen werden. Wird hier nur die innere Oberfläche der Säule mit der stationären Phase beschichtet, oder gibt es im inneren eine Packung aus z.B. Kieselgele?

Die Gaschromatographie unterscheidet sich von der HLPC dadurch, dass hier ein Gas verwendet wird. D.h. hier wird die Probe verdampft und mithilfe der molbilen Phase, also das Trägergas, durch die Säule geschickt. Was ist ansonsten hier der Unterschied zur HLPC?

Und liege ich mit meinen Beschreibungen richtig? Und wann wird welches Trennverfahren (Adsorption, Verteilung) verwendet?

Chemie, Physik, Chromatographie
1 Antwort