Alternativen zur MPFL-Plastik?

Hallo Leute,

Ich bin 15 Jahre alt und habe jetzt seit ca. 5 Jahren Knieprobleme. Der Orthopäde hatte zuerst nach einem Röntgenbild Morbus Osgood Schlatter(Knochenspalt im Knie)diagnostiziert, worauf ich eine Bandage bekam und mein Knie nicht stark beugen sollte(also zum Beispiel hinhocken durfte ich mich nicht). Dieser Knochenspalt ist mittlerweile wieder ziemlich gut verheilt und ich hatte ca 1 Jahr lang kaum Beschwerden. Vor 1 Jahr begann mein Knie jedoch wieder an zu schmerzen, auch weil ich mehr Sport getrieben habe. Ich habe die Bandage weiter getragen, aber sie hat nur wenig geholfen.

Nach einem MRT wurde eine Patelladysplasie(hypermobile Kniescheibe), die einen Knorpelschaden Grad 2-3 verursacht hat(bei Grad 4 hat man keinen Knorpel mehr). Mein Orthopäde schlug eine OP vor, da ab Grad 3 meist operiert wird.

Er hat mich jetzt in eine orthopädische Klinik in Hannover überwiesen, da er selbst nicht mehr operiert und die Spezialisten sind. Da hab ich bald den Termin.

Nun bin unsicher, da ich zwar fast immer Schmerzen habe, aber mein Knie nicht rausspringt, wie bei vielen, die eine MPFL-Plastik bekommen. Mir hat ein Freund meiner Eltern erzählt, dass manchmal Muskelaufbau im Oberschenkel hilft, aber dass man dafür viel trainieren müsste und viiieeel Muskelmasse braucht, was ich nicht hinbekommen würde und was mir auch Schnerzen bereiten würde.

Mein Orthopäde meinte, man könnte den Schaden halt weiter mit Bandagen behandeln, aber das würde den Schaden nicht stoppen und eventuell ein künstliches Kniegelenk efordern. Ich habe aber ehrlich gesagt keine Lust, mit 25 oder so ein neues Knie zu bekommen.

Habt ihr irgendwelche Tipps oder Ideen was es für konservative Behandlungsmethoden gibt?

Danke schonmal im Voraus❤️

Medizin, Arzt, Gesundheit und Medizin, Knie, Knieschmerzen, Krankenhaus, Operation, Sport und Fitness, Patella
2 Antworten