KLar kannst du dich nochmal bewerben. Sie wollen nur die aktuellen Daten und Angaben von dir um deine Bewerbung szusagen zu aktualisieren.

...zur Antwort

wahrscheinlich tust du es aus langeweile. Am besten machst du erstmal keinen Nagellack mehr drauf. Diesen abzukratzen ist auch nicht gut für die Nägel.

...zur Antwort

Das wäre eine lange Reise für das Paket. Versandt bedeutet ja eigentlich, das es an DHL oder welchen Lieferdienst auch immer übergeben wurde und auf dem Weg ist. Ruf doch mal bei dem Paketdienst an mit der Sendungsnr.

...zur Antwort

Positive Erfahrung draußen vermitteln. den welpen streicheln und mit freundlicher Stimme reden. Leckerlies in der Tasche haben und damit belohnen, wenn der Welpe draußen weitergeht, seine geschäfte verrichtet und und und. Vielleicht am Anfang an einen ruhigen Ort gehen, eine ruhige Wiese ohne Straßenlärm und viele Menschen oder einen Hinterhof, der so gesichert ist, dass der Welpe sich auch ohne Leine bewegen kann und sich seine Zeit nehmen die Umgebung zu erkunden ohne Hektik und Zeitdruck.

...zur Antwort

Sag dass der Friseur deines Vertrauens kurzfristig krank geworden ist

...zur Antwort

Die Frage ist meiner Meinung nach, ob ihr die Zeit habt, beiden Hunden genug Auslauf zu geben. Wieviel qm hat die Wohnung? Die Wohnung an sich ist ja eher ein Revier, das es zu beschützen gilt und in dem der Hund schläft und frisst. Großer Park klingt super. Wenn ihr dann noch ausreichend Zeit habt einige große Runden zu drehen warum nicht?

...zur Antwort

Rede halt mit ihm darüber. Denn sonst braucht ihr nichtmal eine offene Beziehung,dann braucht ihr garkeine Beziehung und könnt dennoch miteinander sex haben, wenn ihr wollt.

...zur Antwort

Fremde Kinder streicheln einfach den Hund - wer trägt die Verantwortung?

Hallo, mein Chihuahuarüde Goliath ist nun 4 Monate und 2 Wochen alt. Er ist außerordentlich klein, weshalb man draußen leider oft mit ihm auffällt.

Er ist aber ein sehr unkomplizierter, aufgeweckter Bursche, geht sehr lieb mit anderen Hunden um und neugierig bis zaghaft auf Menschen zu.

Aber eins mag er gar nicht - und das kann ich auch vollkommen verstehen - wenn jemand einfach plump auf ihn zukommt und ohne Weiteres sofort von oben seinen Kopf streichelt, ohne dass er die Hand vorher sieht oder dran riechen konnte.

Dann passiert es schon mal dass er aus Angst knappt - nur als Warnung und nicht fest oder gezielt, aber die Leute reagieren dann schnell mit Vorwürfen und das ist mir dann sehr unangenehm.

Also sage ich immer gleich "Bitte langsam und erst riechen lassen" oder wenn ich merke, dass es ihm nicht geheuer ist, sage ich auch, dass er nicht gerne von Fremden gestreichelt wird.

Das bringt mir zwar oft verächtliche Blicke ein, aber was soll man machen..

Nun ist es aber so, dass Eltern oft ihre Kinder einfach zu ihm laufen lassen. Diese machen dann Krach, bedrängen ihn und wollen ihn immer hochheben - da könnte so ein Schnappen aus Angst schnell mal wortwörtlich ins Auge gehen. Ich kann verstehen, dass der Hund so reagiert, wenn er in die Enge getrieben wird.

Ich habe ihn dann oft auf den Arm genommen und den Kids gesagt, dass er müde ist etc. aber das ist keine Lösung, da er durch diese höhere Stellung falsches Verhalten lernen könnte und irgendwann immer doof reagiert.

Wenn ich ihn aber auf dem Boden lasse und sofort Eltern und Kindern sage, dass sie ihn bitte nur langsam streicheln sollen - wenn überhaupt - ist das den Kids meist total egal und eie Eltern kümmern sich nicht drum.

Wie soll ich in solchen Situationen reagieren? Wieso lassen die Eltern ihre Kinder trotz Warnung fremde Hunde anfassen? Ich kann ja nicht mehr machen, als es zu sagen..

Und wenn was passiert, war es der "böse Hund", dessen Warnungen einfach ignoriert wurden..

...zur Frage

Im Prinzip ist es unsere Verantwortung als Hundehalter da die Fronten zu klären und sich erstmal zwischen fremden Kind und Hund zu stellen und zu erklären, fremdes Kind und Hund zu beruhigen und beide mit der Situation vertraut zu machen. Denn wenn es dann doch schief läuft, sind sowieso wir, also Hundehalter und Hund schuld und nicht das Kind oder deren Eltern, die nicht daran denken ihre Kinder auch aufzuklären, da kann ich mich als Mutter UND hundehalter auch nicht hineinversetzen- meine Hündin, auch noch Junghund reagiert sowieso schüchtern auf Fremde und wenn dann ein Kind kommt, das begeistert auf meine Hündin zu geht, hocke ich mich wirklich zwischen beide. Streichel meinen Hund und erkläre dem Kind mit ruhiger Stimme, wie es auf fremde Hunde am besten zu geht, wenn überhaupt. Ich erzähle sogar den Kindern, das es nicht jeder Hund mag von Menschen gestreichelt zu werden und dass man nie wissen kann, wie ein Hund da reagiert.

...zur Antwort