Jobcenter und Schikane?

Hallo Leute, hoffentlich alles gut bei euch. Habe ein anliegen. Also wie ihr auf mein Profil und den anderen fragen erkennen könnt, leide ich unter einer psychischen Krankheit, und dass nicht zu knapp. Durch die Krankheit bin ich leider zum jobcenter geraten. Ich habe Frau und kinder. Vor kurzem hatte ich ein Termin bei meiner Beraterin, und sie sagte mir ich sollte einen 1 Euro Job annehmen, vor lauter Panik wegen meinen Kindern hab ich zugestimmt und es versucht. Bin ein paar Tage zur Arbeit (also 1 Euro Job) und habe gemerkt ich bin absolut noch nicht soweit, und weiß bei Gott nicht was ich jetzt tun soll. Ich fühle mich schon unter Druck gesetzt. Will aber auch nicht als psycho dastehen, und dass sie mir dann das Jugendamt auf den Hals schicken. Ich bin nur psychisch krank und noch lange kein schlechter Vater, ich liebe meine Kinder über alles. Jetzt meine erste Frage : Kann das jobcenter mir das Jugendamt schicken, weil ich nicht mitwirke aufgrund des 1 euro jobes und den den Eindruck mache ich bin psychisch labil. Zweite frage :sollte das Jugendamt kommen, können die irgendwas machen weil ich psychisch krank bin? Wie gesagt, nehme keine Drogen, haben ne schöne Wohnung den Kindern fehlt es an nichts. Und dritte frage: was soll ich jetzt tun, kann wircklich momentan wegen meiner Erkrankung keine Tätigkeit ausüben. An wen muss ich mich jetzt da wenden?an meiner Beraterin? Es kann doch nicht sein, daß die mir die Pistole auf die Brust setzen obwohl ich noch nicht arbeiten kann. Nur zur Info. Ich war seit meinen schulabschluß immer arbeiten und will es auch in Zukunft, also nicht dass ihr denkt ich will nicht arbeiten. Vielen Dank

Jobcenter, schikane
8 Antworten
Selbstaufgabe oder kämpfen?

Hi Leute, ich hoffe bei euch ist alles gut. Also folgendes wenn ihr mehr darüber wissen wollt könnt ihr auf mein Profil schauen... Also es geht darum ich glaube ich habe mich entschlossen aufzugeben, ich weiß nicht in welcher Richtung. Entweder gehe ich von dieser Welt weil der psychische Druck einfach zu groß ist. Ich Kämpfe seit mehr wie 15 Jahren mit der Thematik und es wird immer schlimmer und heftiger. Ihr könnt mir glauben ich habe alles versucht aber ich kann mental und körperlich nicht mehr und mir sieht man das an. Habe augenringe bis zum geht nicht mehr etc.... Meine frage ist glaubt ihr ich werde im jenseits bestraft wenn ich mich entscheide das Leben zu nehmen oder ist das auch alles Humbug? Ich meine es ist meine Entscheidung zu sagen, ok bis hierhin und nicht weiter. Ihr könnt mir glauben es bricht mir das Herz meine Familie zurück zu lassen, aber anderseits haben sie schon lange nichts mehr von mir dass ich denke wenn ich bleibe leiden sie mehr Unter der Situation. Ich merke es auch, und ich habe keine Lust dass meine Kids ein schaden davon tragen (so wie sie mich sehen) und ich habe auch nichts mehr vom Leben. Ich bin ein wandelnder tot, glaubt mir. Weil ich will auch nicht dass das Amt vorbei kommt und sagt dass ich eine Gefährdung für meine Kinder bin, und somit sie mir weggenommen werden da ich psychisch einfach am Sack bin. Wie gesagt habe meinen 2 Kindern nie weh getan, weder verbal noch physisch und würde ich auch niemals machen egal wie dreckig mir es geht. Oder plan b wäre es auszuziehen und mich auf meine Krankheit zu konzentrieren. Es ist irgendwie nicht möglich hier bei meiner Familie warum auch immer. Die Beziehung leidet auch darunter. Ich merke halt es muss sich in irgendeine Richtung ändern. Entweder ich gebe komplett auf, weil ich der Meinung bin ich habe das Problem zu spät angenommen und es einfach zu verfahren da wieder raus zukommen. Glaubt ihr ich werde vom lieben Gott bestraft falls ich mir das Leben nehme. Ich meine alles hat sein Grund im Leben, und alles ist irgendwo Schicksal. Aber wenn ein Mensch nicht mehr kann dann geht's halt nicht mehr. Meine Frau meint immer ich sollte bleiben, aber ich merke es geht nicht wenn ich bleibe warum auch immer. Es funktioniert nicht mehr das Familienleben, da kann sie mir erzählen was sie will. Ich leide einfach zu viel und bin einfach in einer fantasy Welt gefangen... Ich kann mich nicht mal um mich kümmern wie soll ich mich um Frau und Kinder dann kümmern. Unmöglich. Ich muss dazu sagen es gibt auch gute Tage, aber es überwiegen mehr die schlechten und es wird nicht besser sondern heftiger.... Und ich habe keine Lust mehr meine Frau und Kinder anzuschweigen, ich glaube so leiden sie nur mehr. Und wenn ich gehe glaube ich einfach dass sie glücklicher werden ohne mich.... Es ist so. Nur die frage ich weiß nicht in welche Richtung. Um auszuziehen fehlt mir die Kraft um allein neu anzufangen, und wenn ich das machen würde dann würde ich das für meine Kinder tun.

Freundschaft, Kampf, Psychologie, Liebe und Beziehung
2 Antworten
Hi Leute also sehr schwieriges Thema leide zur Zeit an was sehr extremes und komme an meine Grenzen, kann mir jemand helfen?

Hi Leute brauch dringend Hilfe von Leuten die sich mit der Materie auskennen aber gerne auch Leute die sich nur auf die Realität beziehen. Also bin 32 Jahre alt habe Frau und Kinder.... Eigentlich müsste ich glücklich sein, was die Realität angeht bin ich es auch, aber was mein Kopf angeht bin ich leider in anderen Welt und zwar bewegt es sich zwischen Gott und Teufel. Aber mittlerweile und leider sehr oft sehe ich den Teufel häufiger als das Gute warum auch immer. Aufjedenfall bin ich an meiner Grenze angelangt und habe mir überlegt aufzugeben, was ich aber garnicht will. Ich weiß tiefst im Inneren dass ich selber das alles bin, aber manchmal denk ich doch dass mich das böse heimsucht. Leute ich kann euch garnicht beschreiben wie heftig das ist, die Visionen lassen mich auch Zwangshandlungen ausüben die ich garnicht machen will. Und gedanklich ziehe ich auch andere Leute mit rein und sogar andere Kinder, wie gesagt warum auch immer. Zb wenn ich das und das nicht mache passiert dem Kind Y das und das, und das Kind gehört dem Teufel, es ist schrecklich. Ich bete und schreibe auch mit Gott darüber aber es hilft nicht. Das schlecht nimmt überhand, meistens. Ich könnte stundenlang darüber schreiben aber ich muss mal zum Punkt kommen. So lange es mich betrifft kann ich mit den Visionen leben (auch nicht richtig) aber sobald meine eigene Kinder damit reingezogen werden, bringt es mich seelisch um. Wie gesagt dass is alles nur gedanklich und ich würde sowas nie praktizieren da ich an Gott und das gute glaube. Zb musste ich aufgrund meiner zwangsgedanken sogar öfters mit meinen kindern Sachen wiederholen, also Zwangshandlungen. Zb mit einem Kind so oft über die Türschwelle laufen und dabei ständig Christus sagen, dass ja meinen Kindern nicht heimgesucht werden. Ich weiß das ist alles total krank, aber ich will ja nur das gute für meine Kinder. Ich habe keine Ahnung was das ist. Leute ich habe alles versucht, von Pfarrern bis heilprakter, Schamanen, Magier alles mögliche. Meine erste Frage ist, weiß jemand wie ich da wieder rauskomme? Und meine zweite und wichtigste Frage ist: angenommen es gibt den teufel kann ich für andere Kinder oder andere Personen die Seel an den Teufel geben? Also alles nur gedanklich, ich würde nie solche Praktiken betreiben niemals im Leben weil ich bin ein guter Mensch. Also zb. Ich sage ok Teufel das Kind Y gehört dir wenn ich diese Zwangshandlung nachgehen? Ich will nur wissen ob nur ich gedanklich ein Pakt mit ihm eingehen kann, oder ob ich Andere Leute mit reinziehen kann? Ich weiß eigentlich wenn es sowas gibt dann kann nur jedes Individium selbst darüber entscheiden. Aber mein Kopf denkt ich kann durch irgendwelchen Handlungen oder Taten oder auch nur Gedanken Andere Menschen den Teufel übergeben.... Obwohl ich tausend mal schon für das Kind Y und meine Kinder und jeden zu Christus gebetet habe, knallt das schlechte irgendwann zurück. Es ist wie eine never ending story. Gott segne euch

Gesundheit, Psychologie
8 Antworten