Maskenpflicht bei Eurobahn trotz Krankheit?

Ich bin seit Jahren chronisch krank - habe sehr schweres Asthma. Anfangs habe ich versucht, mich an die Maskenpflicht zu halten, bekam aber dadurch immer wieder Atemnot und Anfälle. Habe auch schon verschiedene Masken ausprobiert - leider ohne Erfolg. Nachdem ich mehrmals einen Kollaps hatte, wurde ich von der Maskenpflicht befreit, damit die Maske die Atmung nicht noch weiter erschwert und zu weiteren Anfällen führt. Da ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen bin, führe ich das Attest auch immer mit, damit ich es vorzeigen kann, falls ich angesprochen oder angemacht werde.

Ich versuche Geschäfte soweit es geht zu vermeiden, jedoch auch ich muss mal einkaufen gehen oder eben zur Arbeit fahren.

Bis letzter Woche gab es auch keine Probleme. Ich musste mit der Eurobahn eine Strecke von ca. 30 Minuten fahren. War keine Fahrt zum Vergnügen, sondern eine Notwendigkeit.

Die Bahn war ziemlich leer. Die nächsten Fahrgäste waren mindestens 5 Meter von mir entfernt. Ich stieg also ohne Maske ein. Kurze Zeit später kam die Kontrolleurin und bat mich zunächst höflich, die Maske aufzusetzen. Ich zeigte ihr mein Attest vor und sagte, dass ich von der Maskenpflicht befreit bin. Sie würdigte es keines Blickes und schiebte meine Hand mit ihrem Handrücken weg.

Ich nahm an, dass sie mich akustisch nicht verstanden hat und wiederholte. Sie schrie mich vor all den anderen Fahrgästen an und sagte, ich würde alle gefährden, obwohl absolut niemand in meiner Nähe war. Ich versuchte ihr zu erläutern, dass eine chronische Erkrankung vorliegt und ich keine Maske tragen kann und bat sie sich das Attest anzuschauen. Sie bezichtigte mich mit der Fälschung und behauptete jeder könne sich ein solches Attest aus dem Internet ausdrucken. Auf meinem Attest waren jedoch Kontaktdaten, Stempel und Unterschrift der Arztpraxis.

Ich solle entweder eine Maske aufsetzen oder an der nächsten Haltestelle aussteigen, denn so dürfe ich nicht mitfahren und sie hätte das Recht, mich rauszuschmeißen. Wenn ich doch sooo krank wäre, solle ich nicht mit der Bahn fahren...

Meine Frage: Durfte sie mit mir so umgehen, obwohl ich ein Attest mitführe? Denn ich weiß, wer von der Maskenpflicht befreit wurde und dies auch beweisen kann, muss keine Maske aufsetzen. Kann ich sie verklagen, weil sie - obwohl sie mich beschuldigte, die Gesundheit anderer zu gefährden - meine Gesundheit gefährdete. Durfte sie mich zwingen eine Maske zu tragen oder mir drohen, mich rauszuwerfen? Zudem beschuldigte sie mich der Urkundenfälschung...

Ich stieg dann tatsächlich aus, weil ich keine weitere Eskalation wollte. Die nächste Zugverbindung kam ne Stunde später und die Kontrolleurin (auch Eurobahn) hat mich nicht mal auf die fehlende Maske angesprochen.

Ich habe bereits eine Beschwerde bei Eurobahn eingereicht. Aber dieser Umgang jat mir sehr zugesetzt. Bitte um Rat.

Bringt es was, wenn ich eine Anzeige erstatte?

Vielen Dank für Antworten.

Asthma, Recht, Coronavirus, Eurobahn, Maskenpflicht
4 Antworten