Wie findet ihr diese Geschichte? Selbst geschrieben.

Ich bin wach. Ich lebe. -noch. Aber ich habe kein Fell. Das Böse hat mir etwas in den Bauch gespritzt. Ich habe Schmerzen. Ich blicke mich um, neben mir sehe ich einen weiteren, einen, der schlimmeres durchmachen musste als ich. Er hat keinen Schwanz. Nur ein Auge. Er blutet, überall. Ich robbe zu ihm, ich bin fast da, doch ... ich komme nicht weiter, etwas hält mich auf, eine Wand, die ich nicht sehen kann. Ich rufe in seine Richtung. Er guckt mich an. In seinem Auge sehe ich das Leid, dass er durchgemacht hat. Ich will zu ihm. Ihm beistehen. Ich kann nicht, die Wand geht nicht weg.

Die letzten zwei Stunden habe ich ihm beim leiden und sterben zugesehen. Ich konnte nichts für ihn tun. Nichts. Ich traue mich nicht, mich zu bewegen, es tut so weh. Ich habe Durst. Mein Bauch ist dick und blutig geworden. Ich habe Schmerzen.

Das Böse denkt, uns würde es nichts ausmachen Nadeln in die Füße gestochen zu bekommen, Säure in die Gliedmaßen gespritzt zu bekommen und verstümmelt zu werden. Lüge. Da Böse denkt, wir hätten keine Gefühle. Lüge. Das Böse denkt, es würde sich damit helfen. Lüge.

Alles Lügen.

Wir sind Lebewesen. - Wie ihr. Wieso behandelt ihr uns wie Müll? - Wir sind kein Müll! Wieso quält ihr uns? Quälen wir euch?!

Ihr sagt, ihr wollt nicht, das so etwas mit euch gemacht wird. - Wieso macht ihr es dann mit uns? Nur weil wir uns nicht wehren können? Denkt ihr, wir wollen das? Keiner will so etwas machen wollen. Ihr nicht, wir nicht.

Das Böse kommt, es will mich holen .

Falscher Alarm. Es ist nicht das Böse. Es ist die Erlösung. Nette Menschen. Es gibt doch noch welche, die uns respektieren und schätzen. Ich werde aus meinem Gefängnis genommen, in eine Decke gelegt. Sie geben mir eine Spritze, die letzte und streicheln mich. Der Schmerz geht weg. Mein allerletzter Gedanke: Erlösung. Ich hoffe sie helfen auch den anderen. Dann bin ich Tod. Endlich.

...zur Frage

nach dem 'noch' in der ersten Zeile war eigentlich ein Absatz :)

...zur Antwort