Was haltet ihr von diesem Text (Philosophie / Mann Frau, Lösung, Gesellschaft?

Der Mann muss mit allen Mitteln der Weiblichkeit etwas zum Opfer bringen (also darf er keine Furcht davor erhalten WIE er das Opfer für die Frau bringt.. natürlich nicht das er sich selbst / also damit auch der Gier der Frau verfällt. Denn DAS wäre ein Fehler, daß der Mann genauso gierig wäre wie die Frau.

Er muss der Frau also etwas bringen aber nicht um jeden Preis.

Er muss auf sich achten.

Aber auch das die Frau etwas bekommt.

Was macht der Mann wenn die Frau sofort Sex will?

Das ist unmenschlich.

Denn dann wurde die Frau von einem anderen Mann vor ernährt mit dem sie dann keinen Sex hatte.

Im Normalfall würde die Frau nur Sex mit Männern haben die ihr etwas dargeboten haben.

Wenn eine Frau nichts hat (also nicht mehrere Männer) erkennt der Mann das sofort und die Frau ist "in einfacherer" Bescheidenheit zu erfüllen.

Wenn die Frau aber mehrere Männer hat wird es kompliziert diese Frau zu gewinnen.

Man müsste also sofort etwas ganz großes heran ziehen (wodurch man aber zur Versuchung kommt gierig auf diesem Weg zu werden, ist es noch rechtens?)

Zusätzliche Verwirrung geschieht da durch das man diesen Weg bis zu diesem Erreichen 99% nicht OHNE eine Frau aushält.. da dieses Strecke einfach zu unemnschlich und weit für einen Mann ist.

Aufgaben die ein Mann erledigen kann: Reise 500 Kilometer in ein fernes Land und hol mir den Stein aus einer Höhle, dann bin ich dein. (Aufgabe der Frau)

Werde Chef einer Firma.. dann bin ich dein.. diese Aufgabe mag ähnlich sein.. aber mir scheint es ich habe es bisher nicht verstehen wollen.

Die Komplikation Menschen an sich zu binden muss im Menschen einen Gefallen auslösen.

Also: Ich möchte eine Firma eine Gewerkschaft aus der Idee des guten Willens betreiben. 

Männer, Frauen, Philosophie und Gesellschaft
2 Antworten