Beim Thema Nachhaltigkeit kann man mit kleinen Dingen schon viel bewirken. Viele Menschen möchten direkt im ersten Schritt ihr ganzes Leben umstellen, dabei ist das ein Prozess der von vielen kleinen Schritten lebt. Ganz praktisch mache ich das so:

  • Zum Einkaufen nehme ich meinen Leinenbeutel mit anstatt Plastiktüten für Obst, Gemüse etc. zu nutzen. Mittlerweile bieten Supermärkte auch an, an der Gemüse Theke Papiertüten für einen kleinen Aufpreis zu nutzen.
  • Beim Kaffeekochen kann man ganz gezielt auf Alu Kapseln verzichten indem man z.B. einen Mokapot oder eine French Press verwendet. Wenn ich unterwegs bin nehme ich meinen eigenen Mehrwegbecher mit.
  • An einigen Tage lasse ich ganz bewusst mein Auto stehen und gehe die paar Kilometer zum Einkaufen zu Fuß.
  • Es gibt mittlerweile an Zahl an Läden in denen man auch Verpackungsfrei einkaufen kann. Leider ist das auf dem Land noch nicht so weit ausgeprägt. Fand diesen Artikel ganz hilfreich: https://simplesoul.de/unverpackt-einkaufen/
  • Und zum Schluss: Leitungswasser statt Plastikflaschen.

Ich habe festgestellt, je mehr man sich mit dem Thema auseinander setzt desto sensibler wird man und nimmt Chancen bewusster wahr.

...zur Antwort

Ich denke mir immer, wenn man weniger hat muss man sich auch um weniger kümmern also hat man den Kopf frei für wichtige Dinge. Dabei geht es bei Minimalismus ja nicht nur um Materielles, sondern darum mit wenigem zufrieden zu sein. Ich habe festgestellt, dass das erstaunlich gut funktioniert. Bei meinem letzten Umzug musste ich gründlich ausmisten, sodass ich mein gesamtes Hab und Gut in zwei Koffer packen konnte. Das habe ich seitdem so beibehalten. Vermissen tue ich dabei nichts.

...zur Antwort