Im Unterricht weinen wegen Schneeballschlacht?

Jaa, hi erst mal :')

Ich weiß garnicht wie ich anfangen soll. Jedenfalls, ich habe schon länger eine Sozial Phobie. (also, bekomm in sozialen Situationen schnell Panik und Angst, hab echt Angst mich vor anderen zu blamieren und soo) Tjaa und heute in der Schule habe ich mit einigen Freunden und Klassenkameraden eine Schneeballschlacht gemacht. Das darf man ja eigentlich nicht, aber jeder macht es, das macht eben Spaß. :) Naja und dann ist es dazu gekommen, dass ich einem Jungen aus der Klasse ausversehen eine Schneekugel ins Auge geworfen habe (welche auch nicht gerade weich war), was mir sofort unendlich leid tat. Hab mich dann auch mega oft hintereinander entschuldigt, aber ihm tat's eben sehr weh, was auch kein Wunder ist. Alle haben sich dann da bei uns versammelt auch andere Klassen und gefragt, wer denn den Ball geworfen hat, da sagte ich dass ich es war. Aber ab da kam mir schon alles um mir herum unwirklich vor. Im Unterricht habe ich dann angefangen sehr zu zittern und hatte auch Angst, dass mich alle iwie angucken oder was sie jetzt über mich denken. Ich habe einfach so Angst mich blamiert zu haben und mir tut das was passiert ist so verdammt Leid. Dann war halt iwie alles zu viel und ich habe angefangen zu weinen und hab mich auch die ganze Stunde nicht mehr eingekriegt. Ich habe einfach Angst davor, dass er mich jetzt iwie hasst oder was alle anderen denken, diese ganzen Gedanken wollen nicht mehr aufhören. Ich weiß echt nicht mehr was ich tun soll ich fühle mich so schrecklich. Help ;-;

Schule, Freundschaft, Angst, Psychologie, Liebe und Beziehung, Schuldgefühle, Sozialphobie, weinen
5 Antworten
Commune of fears- Ist meine Geschichte gut?

Hii :3

Ich schreibe in meiner Freizeit sehr gerne Geschichten, da frage ich mich immer ob die überhaupt gut sind oder ob der Leser sie sofort in die nächste Mülltonne werfen würde o.O Ich dachte mir mal, einfach hier einen Ausschnitt zu veröffentlichen, mal sehen wie die Story ankommt ;)

---

Oxford war ganz anders als München, dessen war sich Luc bewusst. Alles war anders. Die Umgebung, die Sprache, die Menschen. Luc war neugierig und fand alles sehr spannend, aber er hatte auch Angst und war sehr unsicher. Vor allem in dem Moment, als er mit Tyson, Harvey und Mykael vor dem Hörsaal stand. Darf ich da überhaupt mit rein? Ich hab mich noch nicht eingeschrieben… Ich bin hier kein Student. Einen Moment blickte Luc sich um vor ihm standen Tyson, Harvey und Mykael. Ich kenne die noch nicht mal… Ich darf nicht hier sein, was wenn ich als Nichtstudent auffalle? Werde ich dann rausgeworfen?Als Mykael die Tür des Hörsaals öffnete, wich Luc immer weiter zurück und ging schließlich die Treppe nach unten.

Draußen setzte sich Luc wieder auf die Bank am Campus und wartete, dabei wusste er noch nicht einmal worauf und weshalb er wartete. Er saß einfach nur da und blickte das Gelände an. Wie lange dauert denn so ein „Modul“? Luc seufzte, holte sein Handy aus seiner Hosentasche und fing an über seine Kopfhörer etwas Musik zu hören. Warum interessiert mich das überhaupt? Kann mir doch egal sein… Luc klickte auf seinem Handy auf zufällig Musik abspielen und hörte letztendlich „Better Now“ von „Post Malone“. Das war eines seiner Lieblingslieder, am liebsten hätte er leise mitgesummt, aber die Gefahr, dass es am Ende doch jemand hören würde war einfach zu groß für ihn, also blieb es einfach nur bei einem leichten Wippen mit den Füßen.

>>Wo ist Luc?<<, flüsterte Tyson Mykael leise zu, dieser zuckte bloß mit seinen Schultern. >>Weiß nicht.<<, sagte er, >>Wahrscheinlich ist er wegen seiner Sozialphobie abgehauen…<< >>Glaubst du er hatte Angst?<<, fragte Tyson, doch Mykael zuckte erneut mit den Schultern. >>Ich bin nicht allwissend. Und ich kann auch nicht seine Gedanken lesen.<<, sagte er, >>Wahrscheinlich war er nur etwas nervös.<< Harvey beteiligte sich überhaupt nicht an deren Gespräch. Er saß in aller Seelenruhe da und hörte aufmerksam der Vorlesung zu. Tyson und Mykael wendeten sich schließlich ebenfalls der Vorlesung zu, aber besonders aufmerksam waren sie dabei nicht. Nach einiger Zeit seufzte Tyson und drehte sich zu Harvey. >>Harvey?<<, fragte er, doch dieser würdigte ihn keines Blickes, er war viel zu konzentriert, also probierte Tyson es nochmal und fuchtelte mit seinen Händen vor Harveys Augen umher.

---

Ich hoffe es klingt nicht allzu schlimm und bitte nur konstruktive Kritik äußern. (Sprich: Kein Mord und Totschlag ^^') Und falls etwas nicht so gut klingt, wäre es schön wenn ihr mir einige Tipps zum verbessern geben könntet :3

Danke ^^

deutsch, Hobby, Geschichte, Schreiben, Sozialphobie
7 Antworten