Kann man sich nicht rechtlich wehren, wenn unter Vortäuschung falscher Tatsachen zu viel Geld von der Kreditkarte abgebucht wurde?

Ich lebe in Berlin und fahre seit 6 Jahren den 50min Weg nach Polen um Zigaretten zu kaufen und immer im gleichen Laden hinter der Grenze sofort. Bis jetzt gab's nie Probleme weder mit der Kartenzahlung noch an der Grenze, weil Polen zur EU gehört und es keine Grenzkontrollen gibt

Am 28.12 der Tag an dem mein Gehalt kam bin ich rüber gefahren hab mir 10 Stangen gekauft und am 1.1 also am letzten Dienstag ist mir aufgefallen das 1280 Euro abgebucht wurden statt 280 Euro !! Hab dann bei meiner Bank angerufen und gefordet das sie das Geld zurückbuchen sollen und die Geschichte erzählt. Die Frau am Telefon hat gesagt, wir werden was wir tun können, kommen sie aber sicherheitshalber Morgen in die Filiale. Gesagt getan. Der Mann in der Filiale erzählt mir, das auf deren Konto kein Geld sei und die Rückbuchung ausgeschlossen ist und da ich es mit den PIN bestätigt habe sei es meine Schuld !

Sicherlich habe ich es mit den PIN bestätigt, aber um 280 Euro zu bezahlen und keine 1280 ... ich wurde jetzt unter Vortäuschung falscher Tatsachen oder Umstände wie man es auch nennen mag BESTOHLEN, kann ich mich dagegen nicht wehren nur weil ich es mit den PIN bestätigt habe ????

Muss wohl zum Anwalt, wollts aber hier noch mal hier fragen

Kreditkarte, Geld, Bank, Recht, Anwalt, Gesetz, Juristik, Konto, Schuld, PIN, rechtliche Schritte
5 Antworten