Ich hab gerade meine Ideenliste mal rausgekramt, was wir uns überlegt hatten (schade, dass ich die nicht einfach anhängen kann...):

Mode und Design: Aus Müllsäcken und sonstigen Dingen wie Kartons, Luftballons... Kleidung basteln lassen und in einer Modenschau vorführen;

Lebensmittelchemie: Zutatenliste von irgendwas vorlesen lassen und Lehrer raten lassen (für Chemielehrer und Hausfrauen ;-));

gegenseitig schminken mit verbundenen Augen;

Physik: Ein Ei mit ein paar Materialien wie Strohhalm, Luftballon, Tesa bruchsicher (3m Höhe) verpacken;

Rededuell: 2 Lehrer bekommen jeder ein Stichwort und müssen draufloslabern, was ihnen dazu einfällt, wer zuerst schweigt, hat verloren;

da Sportlehrer doch so begeistert vom Coopertest sind, durften sie ihn selber laufen;

ein Theaterstück spontan vorspielen lassen (irgendwas witziges oder irgendwas mit Bezug zur Schule - wir hatten ein Stück, was wir immer für die neuen Sextaner gespielt haben).

...zur Antwort

Fragt doch mal bei http://www.rehakids.de im Unterforum Autismus, vielleicht hat da jemand einen Tip für euch.

Gibt es bei euch vielleicht eine(n) Autismusbeauftragte(n)? Bei uns in BW gibt es sowas, gehört glaube ich zum Schulamt.

Ansonsten würde ich einfach mal bei den in Frage kommenden "normalen" Schulen nachfragen, ob sie es sich vorstellen könnten. In meinem Schulpraktikum an einem Gymnasium hatte ich auch einen Asperger-Autisten (allerdings ohne I-Helfer) und das ging ganz gut.

...zur Antwort

Das hab ich mich auch schon öfter gefragt und deshalb mal eine Bio-Professorin gefragt... ihre Antwort:

Eukaryoten ist englisch und EukaryoNten deutsch, aber im Deutschen wird beides verwendet. Grundsätzlich darf man also beides nehmen, nur innerhalb eines Textes sollte man möglichst konsequent sein.

Ich habe jetzt gerade mal ins englisch-deutsche Wörterbuch geschaut, da steht im Englischen eukaryote und im Deutschen "Eukaryot, unkorrekt auch häufig Eukaryont".

...zur Antwort

Ich würde Studienrichtung auch eher als Überbegriff sehen - z.B. Studienrichtung "Biowissenschaften" und Studiengang dann bspw. "Biologie Bachelor", "Biotechnologie Master", "Biologie Lehramt"...

...zur Antwort

Bachelor und Master ersetzen das alte Diplom (technische und naturwissenschaftliche Fächer) bzw. den Magister (geisteswissenschaftliche Fächer). Man macht erst den BA (meist 6 Semester) und dann den Master (meist 3-4 Semester). Grundsätzlich gilt schon der BA als "berufsqualifizierender Abschluss", aber die meisten machen danach (sinnvollerweise) noch weiter.

Examen heißt grundsätzlich zwar nur, dass es irgendeine (Abschluss-)Prüfung ist, aber oft wird es auch als Abkürzung für das Wort "Staatsexamen" gebraucht. Manche Studiengänge kann man nicht auf Diplom/Magister/BA/MA studieren, sondern halt auf Staatsexamen. Das gilt für Medizin (inkl. Zahn- und Veterinärmedidizin), Pharmazie, Jura und in manchen Bundesländern auch für Lehramt. Kann sein, dass es noch mehr Staatsexamensstudiengänge gibt, das sind die, die mir spontan einfallen...

...zur Antwort

Man darf nicht "einfach unterrichten, weil man einen Doktortitel hat".

Allerdings besteht insbesondere in Mangelfächern (und da gehört Chemie meistens dazu) die Möglichkeit eines Quer- oder Seiteneinstiegs. Das heißt, dass jemand nicht Lehramt studiert hat, sondern Diplom/Master... und sich fürs Lehramt bewirbt. Das Kultusministerium/ Schulamt... prüft dann, ob die akademische Qualifikation gleichwertig ist und kann dann beispielsweise ein Diplom in Chemie als 1. Staatsexamen anerkennen.

Den Doktortitel bräuchte sie noch nicht mal, der "normale" Abschluss mit Diplom oder Master reicht aus.

Meistens haben diese Einsteiger berufsbegleitend noch eine ähnliche Ausbildung wie im Referendariat, aber ich glaube nicht immer und das ist sicher wieder bundeslandspezifisch... vielleicht hatte sie sowas (und kann es trotzdem nicht - gibt ja auch "richtige" Lehrer, auf die das zutrifft...), vielleicht hatte sie nichts.

...zur Antwort

Ich bin auch absoluter Fan von http://www.matheboard.de

Da gibt es wirklich Hilfen sowohl für Schüler aus auch für Studenten und vor allem finde ich das Konzept gut - es wird nicht einfach irgendeine Lösung "hingeklatscht", sondern es sollen erst mal ein Ansatz oder ganz konkrete Fragen vom Fragesteller kommen und dann wird eine Hilfestellung zur Lösung gegeben.

...zur Antwort

Ich bin zu faul, alles noch mal zu schreiben, es gab schon mal eine ähnliche Frage, wo ich auch geantwortet habe: Woran erkennt man, ob 4. Klässler eher für Latein oder Englisch als 1. Fremdsprache geeignet ist?

Das ist immer noch meine Meinung ;-)

...zur Antwort

Ich fürchte, dass es da nichts gibt. Ich habe mal versucht, genauso danach zu suchen wie nach den Übersetzungen von Kantharos (von denen ich wusste, dass es sie gibt), bin aber nicht fündig geworden.

...zur Antwort