Ängststörung?

Hallo zusammen ,

da ich nicht mehr weiter weiß probiere ich es hier mal. Seit ich denken kann war ich immer ängstlich - dass meinen Eltern etwas passiert, meinem Bruder etc. gehe ich irgendwohin habe ich sorge auf dem Rückweg überfallen zu werden . 2016 fing bei mir dann eine Störung vor Angst an - nach einem Herz stolperer bekam ich Panik und dann ging es los . Die Angst schwer krank zu sein und ich ging ein Jahr durch die Hölle . Nachdem ich alle Ärzte durch hatte musste ich akzeptieren dass ich nicht krank bin . Als im Jahr 2017 Trump das erste mal Syrien Angriff bekam ich das erste mal richtig Panik . Ich sah eine Antwort Russlands und damit einen unausweichlichen Weltkrieg und damit Atomkrieg . Ich sah meine Verlobte und dass ich sie nicht beschützen kann und wie sie leidet , Angst hat und weint und ich nichts tun kann . All das vorerst in meinen Gedanken , es stellte sich eine Grund Panik ein .Seitdem und das ist leider kein Witz Google ich jeden Tag mindestens 3-4h die Nachrichten. Egal ob Syrien oder jetzt Iran ich habe Todesangst um mich und um meine Verlobte ! Ich kann einfach nicht mehr , Therapeuten sagen alle Warteliste oder gar nicht . Wenn sowas wie Donnerstag ist sehe ich nur Angriff USA , Verteidigung durch Russland und damit der Atomkrieg und das Leiden meiner Partnerin

was soll ich nur machen

die Welt wird sich nicht mehr ändern und ich weiß nicht wie ich dadurch gehen soll , wenn wir noch Kinder bekommen etc

ist die Welt heute gefährlicher bzw näher am Weltkrieg / Atomkrieg als früher oder täuschen die Medien ?

Ich habe mittlerweile alle Freunde fast verloren , 25 KG zugenommen da ich keinen Sinn im Sport seh und die Zeit lieber bei meiner Verlobten bin . Sie unterstützt mich aber wir wollen bald heiraten und ich denke Sie hat besseres verdient , ihr Leben einfach genießen 

Krieg, Krankheit, Psychologie
5 Antworten