Hallo Raith :)

Ich denke, du kannst es deinem Sohn sowieso nicht verbieten... Wenn man als Jugendlicher heutzutage rauchen möchte, Alkohol trinken möchte, Drogen konsumieren möchte, kannst du da rein gar nichts machen. Wenn du es deinem Sohn verbietest, wird er es hinter deinem Rücken tun.

Erlauben solltest du es ihm aber auch nicht. Ich meine, es ist einfach so, dass man als 14-Jähriger noch kein Alkohol zu konsumieren hat, das ist vom Gesetz her geregelt.

Meine Mutter hat es immer so geregelt, dass sie mir gesagt hat, dass sie es mir nicht verbieten kann, sie es mir aber nicht erlaubt und dann hat sie immer noch gesagt, dass sie sehr enttäuscht wäre, wenn ich gegen ihren Willen Alkohol konsumierte und dann hat sie auf mein schlechtes Gewissen vertraut.

Mehr kannst du meiner Meinung nach auch gar nicht machen.

MfG

...zur Antwort

Ich denke, Drogen sind zum ersten so interessant, weil sie verboten sind. Beziehungsweise sind sie zum Teil verboten. Zum zweiten sind sie interessant, weil sie ein Wirkung haben und diese gefällt.

Ich habe nur Erfahrungen mit Rauchen und Kiffen, andere Drogen (einschließlich Alkohol) habe ich noch nicht ausprobiert (beziehungsweise habe ich Alkohol schon ausprobiert, ich finde den Geschmack aber einfach ekelhaft, sodass auch die Wirkung des "breit" seins mich nicht dazu bringen kann, mir genügend dieses Zeugs einzuflößen).

Ja nun zu der Frage, wie diese beiden Drogen interessant für mich wurden... Ich denke so, wie sie für jeden Jugendlichen interessant werden... Man ist auf einer Party oder mit Freunden unterwegs, man ist neugierig und probiert so einiges aus... Auf einmal hat man die erste Zigarette geraucht, es werden mehr, auf einmal ist man süchtig.

Mit dem Kiffen war das etwas anders... Das Thema hatte mich schon lange gereizt, weil man halt Geschichten übers "high" und "stoned" sein gehört hatte, also wollte ich's auch mal ausprobieren. Also hab ich mit Freunden zusammen das erste mal gekifft. Ich fand das Gefühl wirklich toll, also habe ich's seitdem öfter gemacht. Und wenn man halbwegs regelmäßig kifft, ist es halt ein interessantes Thema, man tauscht sich halt aus.

MfG Coco

...zur Antwort
  1. Epic Holiday (Angels And Airwaves)
    1. Wings (Martin Todsharow)
    2. The Falling (Daniel Nitt)
    3. Little Child (Dirk Reichardt + Mirko Schaffer)
    4. Stay (Hurts)
    5. Rise (Martin Todsharow)
    6. Your Time Will Come (Amy MacDonald)
    7. Memories (Martin Todsharow)
    8. Yesterday (Dirk Reichardt + Mirko Schaffer)
    9. Awakening (Martin Todsharow)
    10. We Own The Sky (M83)
    11. Until July (Dirk Reichardt + Mirko Schaffer)
    12. Sorrow (The National)
    13. Circles (Dirk Reichardt + Mirko Schaffer)
    14. Snowflakes (White Apple Tree)
    15. How Does It Feel (Dirk Reichardt + Mirko Schaffer)
    16. Say [All I Need] (OneRepublic)
    17. Responsibility (Dirk Reichardt + Mirko Schaffer)
    18. Grace (Eskju Divine)
    19. Torn (Natalie Imbruglia)
    20. Where Do You Go? (Dirk Reichardt + Mirko Schaffer)
    21. The Italian (Martin Todsharow)
    22. Breakeven (The Script)
    23. Snowflakes (Original Chord Remix by F. Gharadjedaghi + R. Zenker) (White Apple Tree)
    24. The Falling (Paul van Dyk Remix) (Daniel Nitt)

MfG

...zur Antwort

Liebe/r Reinickendorf51, als Angestellter kann man kein Milliardär werden!

Um so richtig reich zu werden, musst du ein eigenes Unternehmen gründen oder besser noch, ein gut eingelaufenes Unternehmen erben, das so gut läuft, dass man nicht viel kaputt machen kann, außer man ist total verblödet. Dein Geld hast du dann am besten im Ausland, in der Schweiz, da sind die Steuersätze. Wenn du etwas produzierst, verlegst du deine Produktionsanlagen in Niedriglohnländer, produzierst in großen Massen, damit der Transport nicht ins Portemonnaie geht. Alles Geld, das du verdienst, lässt du dann bei Banken in Aktien oder andere profit-versprechende Geldanlagen investieren und dann bist du vllt, wenn du Glück hast Milliardär.

MfG Coco

...zur Antwort