Hallo,

das ist ein Nasstauchanzug. Ein Halbtrocken hat einen anderen Reißverschluß und eine bessere, dichtere Halsmanschette und ist ebenso an den Armen und Füßen mit besseren "Dichtungen"/Manschetten versehen. Die Stärke erkennt man nicht. Alle 4 Fotos sind dafür nicht aussagefähig.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

viele Taucher bekommen beim Tauchen einen ordentlichen Druck auf die Blase. Manche halten das nicht, können aber den Tauchgang nicht einfach so abbrechen, um mal schnell auf die Toilette zu gehen.

Dann pieseln die mal schnell in den Neopren-Nassanzug. Der Urin vermischt sich mit dem im Anzug bereits vorhandenen Merr- oder Seewasser und verdünnt sich dort. Nach dem Tauchgang wird der Anzug gut gespült und ab und zu zu Hause auch mal in der Waschmaschine gewaschen.

Mir macht das nichts aus so einen gebrauchten Tauchanzug zu kaufen und zu nutzen, aber viele Leute sehen das anders und kaufen auch deshalb nicht gerne gebrauchte Anzüge. Wenn die Anzüge sehr alt sind, dann läßt die Isolierwirkung des Neoprens mit der Zeit nach, vor allem bei älteren Neoprensorten. Ich wasche den Neoprenanzug vor Erstbenutzung und dann hat es sich. Ich schätze mal, dass über 90% aller Taucher schon mal beim Tauchen in ihren Neoprenanzug gepieselt haben.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

bei einem Tauchkurs Stress und Rescue ist der Erste Hilfe Teil viel kürzer als für eine Fahrerlaubnis als Erste-Hilfe-Nachweis (mind. 9 Unterrichtsstunden) benötigt wird.

Auch ist der Erste Hilfe Teil beim Tauchkurs ganz speziell auf den Tauchunfall zugeschnitten und nicht so allgemein und umfassend wie er für eine Fahrerlaubnis benötigt würde.

Also keine Chance, den anerkannt zu bekommen.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

zum Tauchen brauchst Du eine Druckluftflasche in der normale Atemluft reingepreßt wird. Da kostet eine 12-Liter-Flasche mit einem Monoventil (nur ein Anschluß für einen Atemregler, wie es in Urlaubstauchgenieten üblich ist) ca. 235,- € (max. 232 bar ,es gibt auch 300 bar-Flaschen). Kaufen: bei Dir in der gegend im Tauchshop oder im Internet, dann kommen noch Transportkosten dazu.

https://www.ts-heinemann.com/polaris-stahlflasche-kurz-monoventil-erweiterbar/p-35619.html?ref=2

Wenn Du damit in Deutschland privat tauchen willst, dann kannst Du das tun. Es gibt keine Vorschrift, dass Du dazu einen Tauchschein brauchst. Selbstmord ist schließlich nicht strafbar. Ausgeliehen bekommst Du sie nur, wenn Du nachweisen kannst, dass Du dafür ausgebildest bist - also brauchst Du ein Tauchbrevet.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

Wasser hat bei 4 Grad Celsius seine größte Dichte (Anomalie des Wassers) und sinkt somit immer zum Grund der Flüssigkeit (z.B. See), wenn es nicht durch Strömungen oder andere Sachen nach oben gewirbelt wird. Alle anderen Schichten darüber sind im Sommer wärmer als 4 Grad.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

also bei einem Dekompressionsunfall müßte er schnellstens in eine Druckkammer.

Aber: Bei einer Tauchtiefe von 20 m, auf der er sich nach dem Abtauchen auch aufhält ist die Nullzeit ca. 30 Minuten. Nach 30 Minuten erst ist der Körper so mit Stickstoff gesättigt, dass es danach bei dem beschriebenen Notaufstieg zu gefährlich großen Bläschen in den Gefäßen kommen kann, die dann zu Verschlüssen (Embolien) führen kann mit den Dir bekannten Symptomen (Ameisenkribbeln auf der Haut, Hautrötungen, Schmerzen in den Gelenken, Lähmungserscheinungen usw.) einer Dekompressionserkrankung. je nach Kondition und Gesundheitszustand (Fitness, Übergewicht usw.) kann sich das bei manchen Tauchern auch schon eher passieren, dass nach kürzerer Zeit als 30 Minuten schon ein gefährlich hoher Stickstoff-Sättigungsgrad erreicht ist.

Viel gefährlicher ist, dass bei diesem Notaufstieg nicht abgeatmet wird, der Taucher die Luft anhält und dann kann es zu einem Lungenriß, wegen des Überdrucks in der Lunge (in 20 m Tiefe noch eingeatmet = 3 bar, an der Wasseroberfläche ist der Umgebungsdruck nur noch 1 bar), kommen. Hier ist dann die erste Hilfe: reinen Sauerstoff atmen lassen und einen Notarzt sofort heranbestellen.

Viele Grüße

Klaus - tauchlehrer im Schwarzwald

Klaus

...zur Antwort

Hallo,als Taucher beginne ich beim Abtauchen sofort mit dem Druckausgleich. Manchmal reicht dazu einfach schlucken. Es sollte nie weh tun im Ohr. Wenn ich nicht schlucken kann und ein Schmerzgefühl im Ohr zu spüren ist, tauche ich nicht weiter ab, sogar ein bisschen wieder höher und mache das Valsalva-Manöver (Nase zuhalten und leicht schneuzen), bis der Druck wieder ausgeglichen ist und dann geht es weiter in die Tiefe.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

einfach das Auto 1 km vom See/Meer entfernt abstellen und dann zu Fuß mitsamt der Tauch-Ausrüstung zur Einstiegstelle laufen und nach dem Tauchgang wieder zurück. Der Rückweg ist dann leichter, da 1,5 bis 2 kg Luft fehlen, weggeatmet worden sind.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo Sebastian,

Schnorcheln muß man vor einem Tauchkurs noch nicht können. Das kann man dann auch im Kurs lernen, aber können muß man es als Taucher. Schwimmenkönnen muß man aber vorher schon. Die Prüfungsbedingungen bei allen Tauchsportorganisationen legen fest, dass man 200 m am Stück schwimmen können muß. Das lasse ich mir als Tauchlehrer auch vorschwimmen.

Viele Grüße und viel Spaß beim Schnuppertauchen

Klaus Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo, wenn man Sport treibt (auch ohne Luftanhalten), Joggen, Boxen, Schwimmen usw. dann steigt da auch der Blutdruck. Ist Sport deshalb ungesund?

Es kommt doch darauf an, wie hoch der Blutdruck steigt. Wie stellst Du fest, dass beim Sport der Blutdruck steigt durch das Luftanhalten und nicht/oder durch die sportliche Bewegung. Kannst Du das genau trennen und messen?

Ungesund wird es dann, wenn man die Luft beim Tauchen im Pool zu lange anhält und auf Weltrekord-Kurs geht.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo Olsen,

die Bügel an den Einstiegsleitern haben eine Höhe , die bei einem Erwachsenen bis zur Hüfte gehen, so dass man sie im Stehen davor mit den Händen greifen kann, um sicheren Halt zu haben. Einer ist für größere Menschen, der kleinere für Kinder z.B.. Noch wichtiger ist aber, dass bei gleichhohen Bügeln ein "Barren" (wie beim Turnen) entsteht und dieser einläd sich festhaltend mit den Beinen frei zu schwingen. Das kann ganz schnell in die Hose gehen - da ist ein Absturz vorprogrammiert. Das versuchen in den Bädern mehr Badegäste als man annehmen würde. Bei unterschiedlicher Höhe der Bügel ist ein Arm dabei nicht gestreckt und das Schwingen ist sehr schwierig mit einem gestreckten und einem gebeugten Arm. Probier es mal kurz aus. Vor allem macht es so keinen Spaß. So werden Unfälle dieser Art ganz geschickt verhindert.

Viele Grüße

Klaus - Schwimmeister in einem Bad im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

Rettungsschwimmerausbildung machen, im Schwimmbad arbeiten als solcher und dann freiwillig den Nachtdienst (Aufpassen dass Nacht(Nackt-)-Schwimmer nicht das Bad entern) übernehmen. Polizei vorher über Nachtwächter im Bad informieren.

Man könnte natürlich mit dem Fallschirm über'm Bad abspringen, per Hubschrauber sich absetzen lassen (ist leider nicht unauffällig) oder im heimischen garten eine Grube graben mit Teichfolie und Wasser befüllen, das neue Naturbad benennen und einen Eintrittspreis festlegen. Als Betreiber eines solchen Bades hast Du jederzeit Zutritt und das auch nachts und nahezu unauffällig. Wie das mit der Baugenehmigung dafür aussieht bitte beim Bauamt Deiner Stadt erfragen.

Viele Grüße

Klaus - Schwimmeister im Schwarzwald

...zur Antwort

Robert Kurson "Im Sog der Tiefe",

da geht es um ein deutsches U-Boot vor der Küste vor New York.

"Der letzte Tauchgang von Bernie Chowdhury

über zwei Höhlen- und Wracktaucher, deren letzter Tauchgang amoben genannten U-Boot stattfand.

https://smile.amazon.de/letzte-Tauchgang-Bernie-Chowdhury/dp/354825442X/ref=smi_ge_cnf_cnf_smi?_encoding=UTF8&%2AVersion%2A=1&%2Aentries%2A=0&ie=UTF8&pldnNewCustomer=1

Viele Grüße

Klaus Jorke - Taucher aus dem Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

eines der Reaktionsprodukte der unterchlorigen Säure im Schwimmbeckenwasser mit Bakterien und anderen Schmutzteilchen ist tatsächlich auch neben Chloraminen, Trichlorhalogenen und anderen Stoffen auch Chloroform. Natürlich in ganz geringen Mengen und es ist gasförmig und gast an der Wasseroberfläche sofort aus und kann von den Schwimmern eingeatmet werden. Es soll in größeren Mengen und über längere Zeiträume Krebs auslösen können. Es schadet aber im Wasser selbst nicht der Haut.

Klaus Jorke - Schwimmeister im Schwarzwald

...zur Antwort

Hallo,

Wasser-Nase-Reflex bedeutet doch, dass beim Kontakt von Wasser an den Lippen und Nasenschleimhäuten die Atmung gestoppt wird und sich der Herzschlag verlangsamt. Das passiert automatisch und wird nicht vom Gehirn bewußt gesteuert weswegen es ja auch Reflex heißt.

Da gibt es doch nichts zu beherrschen. Beim Apnoetauchen hälst Du ja sowieso die Luft an, also keine Atmung. Eher ist das Ausatmen unter Wasser eine Möglichkeit gegen diesen Reflex bewußt anzugehen, denn die Ausatmung ist ja ein Teil der Atmung, die reflektorisch unter Wasser ja erst einmal still steht. Wenn man dann langsam durch die Nase ausatmet (so 20 sec lang könnte man das ja schon hinbekommen (das kann man ja schon mal über Wasser so üben)) und den Mund zu hat, dann kann ja kein Wasser in die Atemwege der Nase eindringen solange die ausgeatmete Luft das Wasser nach außen schiebt..

Für Taucher, die mit Druckluftflaschen tauchen, ist das schon eher wichtig wenn sie mal ohne Maske tauchen müssen (z.B. Notfallübung) und sie über das Mundstück des Atemreglers gegen diesen Reflex weiter ein- und ausatmen müssen. Der refektorische Stillstand der Atmung muß überwunden werden. Dann wird durch den Mund eingeatmet und man sollte durch die Nase ausatmen und nach Möglichkeit die Körperlage so gestalten, dass die Nasenlöcher nach unten zeigen. Damit läuft schon mal kein Wasser mit Schwerkraftunterstützung in die Nase.

Viele Grüße

Klaus - Tauchlehrer im Schwarzwald

...zur Antwort