Sertralin absetzen, Angst vor ,,Nebenwirkungen", Erbrechen?

Hallo,

Ich stelle ich erstmal vor.

Ich bin weiblich, 14 Jahre alt und wiege 43kg. Ich nehme seit über einem halben Jahr (9 Monate) 25mg Sertralin. Ich wurde medikamentös eingestellt, obwohl ich eigentlich dagegen war. Na ja. Nun sind wir dabei das AD abzusetzen, leider ohne Arzt. Ich kann aus bestimmten Gründen nicht mehr zu meiner Ärztin (die mich einstellte). Allerdings meinte sie nur zu mir, wenn ich es absetzen möchte, soll ich es einfach weg lassen. Ich war mir da sehr unsicher, da ich darüber schon viel schlechtes gelesen hatte. Ich habe es dann trotzdem versucht, allerdings ging das überhaupt nicht. Es wurde so schlimm, dass ich wieder heftige Panikattacken bekam, sodass ich es doch weiter nahm. Nun sind Sommerferien und meine Mama möchte die Tabletten endlich absetzen. Sie selbst hat mit AD Erfahrung (aber noch nie selbst genommen). Sie sagte zu mir, dass ich ab heute einfach meine schon halbierte Tablette noch einmal halbieren soll und das nicht schlimm wäre. Außerdem soll ich es 2 Wochen so nehmen und dann komplett weglassen.

Kann man das so machen? Werde ich dann Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen bekommen? Was wäre das Beste? Ich habe wirklich Angst, dass es jetzt wieder sehr schlimm wird und es mir auch wieder Übel wird (und ich erbrechen muss)!

(Wegen der Angst (Trauma) vor dem Erbrechen habe ich Sertralin bekommen)

Achso, außerdem wog ich 30kg als ich eingestellt wurden bin (ich war untergewichtig), und der Medikamentenpspiegel im Blut ist schon seit langem viel zu niedrig.....macht das etwas aus? Werde ich da vielleicht keine Nebenwirkungen / Entzugserscheinungen bekommen?

Bitte bitte helft mir! Vielen lieben Dank!!! (ich war bei mehreren Ärzten, welche dasselbe rieten, sofortiges absetzen)

Angst, Psychologie, absetzen, ad, Angststörung, Antidepressiva, Erbrechen, Gesundheit und Medizin, Panik, Panikattacken, Psychiater, Psychiatrie, Sertralin, Übelkeit
5 Antworten
Lebensmittelvergiftung oder doch nur Einbildung?(durch chinesisches Essen)?

Hallo, Ich habe eine Frage: Gestern Abend, haben wir etwas vom Chinesen geholt (Restaurant, kein kleiner Stand am Straßenrand), ich habe, wirklich nicht besonders viel, Bratnudeln gegessen. Sie haben lecker geschmeckt, sahen nicht komisch aus und rochen ganz normal. Am Abend wurde mir dann schlecht... (Ich war auch sehr müde von dem Tag usw.) Mir war schlecht, aber eher im Hals (ich weiß nicht wie ich das erklären soll) und Bauchschmerzen hatte ich keine. Die Nacht verlief vollkommen normal, weder Erbrechen noch Durchfall. Als ich dann am nächsten Morgen aufgestanden bin, war mir wieder schlecht, doch Bauchschmerzen hatte ich immer noch nicht. Ich habe dann wie gewöhnlich gefrühstückt... Und danach ging die Übelkeit bis jetzt (Mittag) durch. Immer mal besser, mal wieder schlechter. Jetzt meine Frage: Kann das von dem Essen kommen? Bilde ich mir alles nur ein? Ich habe zwar etwas Kopfschmerzen, doch das kommt vermutlich durch Anspannung. Ich fragte ob es nur Einbildung sei, da ich eine Emetophobie habe....das bedeutet, dass es für mich extrem schlimm wäre, wirklich etwas zu haben...😳😖Einen Virus kann ich nicht haben, da ich Ferien habe und zu Hause bin. Und was ist, wenn es von dem Hähnchenfleisch kommt, welches in dem Essen war? Hätte ich schon erbrochen? Also: Muss ich mir Sorgen machen? (Manch einer wird sich wohl mit dem Finger an dem Kopf fassen und denken, es sei total übertrieben, doch mir ist es wichtig.) Lg

Angst, Emetophobie, Erbrechen, lebensmittelvergiftung
3 Antworten
Mutter der Freundin Magen-Darm-Virus, ich jetzt auch?

Hallo, vorab wollte ich noch sagen, dass ich sehr viel Angst habe vor dem erbrechen aber deshalb auch schon in Psychotherapie bin....etc. und so bald irgendwo die Rede vom erbrechen ist, drehe ich total durch (mache mir extrem viele Gedanken, ob ich etwas haben könnte). Aber jetzt beginne ich mit der ,,Geschichte": In der Schule bin ich mit meiner Freundin irgendwie darauf gekommen, dass ihre Mutter die ganze Woche zu Hause wäre. Ich fragte natürlich direkt warum, denn ich hatte da schon wieder so meine Gedanken.... Sie sagte dann, ihre Mutter hat einen Magen-Darm-Infekt. !!! Ich hatte natürlich direkt einen halben Herzinfarkt (in meinem Kopf :)). Ich fragte sie natürlich ob sie es auch hätte, aber sie sagte NEIN. Obwohl ich mir da nicht so sicher bin, sie hat ein relativ schwaches Imunsystem... Und dann habe ich gelesen, man könne sich bei einer Infizierten Person sich schon anstecken, auch wenn noch keine Symtome aufgetreten sind. Ich habe versucht ein bisschen Abstand von ihr zu halten....vergeblich..... wir machen alles zusammen, wir sitzen auf einer Bank etc. Sie versteht das auch nicht (wie jeder normale Mensch das auch nicht verstehen würde) warum ich plötzlich Abstand halte. Naja jetzt meine Fragen: Habe ich mich evtl. schon angsteckt? Werde ich mich noch anstecken? Wie kann ich das vermeiden? (Die Ansteckung) Vielen lieben Dank für die Antworten. <3

Angst, Krankheit, Erbrechen
4 Antworten