Frage von RainbowBob, 237

Zweitkatze nötig?

Hallo, wir haben uns vor kurzem endlich eine Katze geholt. Ihm geht es gesundheitlich gut und er fühlt sich offensichtlich ziemlich wohl bei uns zu Hause :'D (so wie er herum tollt 😂) Allerdings dachten wir in letzter Zeit daran uns eine zweite Katze zu beschaffen damit er noch Katzengesellschaft zu seiner neuen Familie hat :). Er ist jetzt ca. 13 Wochen alt und männlich. Es ist aber auch nicht so das er niemanden zum spielen hat, aber ich hab so einiges darüber gelesen wo steht das man sich eine zweitkatze zum wohle der Katze holen sollte? Sollten wir denn wirklich? Danke fürs Lesen :) LG

Antwort vom Tierarzt online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Katze. Kompetent, von geprüften Tierärzten.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Negreira, Community-Experte für Katze & Katzen, 147

Du hast einen kleinen Rambo, und das wird ein großer Rambo, wenn Du ihm keinen Kumpel holst. Der Kleine langweilt sich vermutlich zu Tode, wenn Ihr nicht Zuhause seid, und das, was Du mit ihm spielst, kann ihm den Partner nicht ersetzen.

Ich würde Dir zu einem gleichgeschlechtlichen Tier, möglichst im gleichen Alter, raten. Die beiden zusammen zu setzen und warten, was passiert, wäre das Beste, und zwar dann, wenn Ihr ganz viel Zeit habt, denn so etwas kann ein paar Tage dauern.

Natürlich mußt Du beide kastrieren lassen, aber ich gehe mal davon aus, daß Du das sowieso tun wolltest, oder? Das Einzige, was Du noch bedenken mußt, ist, daß Du Mehrkosten für Futter und Tierarzt hast, und mindestens noch 1, möglichst sogar 2 Katzenklos brauchst (Anzahl Katzen +1). Wenn Du da keine Schwierigkeiten siehst, würde ich nach einem 2. Tier Ausschau halten. Viel Glück.

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katze & Katzen, 148

die meisten katzen in dem alter brauchen unbedingt einen spielgefährten. das fängt damit an dass er alleine ist sobald ihr außer haus seid oder schlaft. in einem haushalt in dem alle arbneiten oder zur schule gehen heißt das 2/3 des lebens auf sich gestellt.

Antwort
von lukas344, 124

Schaden würde es sicherlich nicht. In Gesellschaft fühlen sich Katzen eigentlich immer besser.

Allerdings sollte die "Zweitkatze" nicht viel jünger bzw. älter sein sondern möglichst gleichalt. Wenn sie sich kennenlernen ist das Alter immer schon von Vorteil.

Ach ja: Wenn ihr keinen Nachwuchs wollt, ist es am besten das Männchen zu kastrieren!

Kommentar von polarbaer64 ,

Nicht nur der Kater, auch die Katze muss kastriert werden. Bei ihr ist es, selbst in Wohnungshaltung, noch viel wichtiger, da sonst eine Dauerrolligkeit droht, und es dadurch bedingt Tumore im Gesäuge und der Gebärmutter geben kann. JEDE Katze sollte spätestens mit 6 Monaten kastriert werden. Das ist in vielen Gebieten Deutschlands sogar gesetzlich vorgeschrieben (Kastrationgesetz).

Antwort
von turnmami, 132

Das hat mir mit meinem Kater auch jeder erzählt. Dann hab ich nach drei Monaten eine zweite Katze dazugetan. Und dann? Die zweite Katze wäre total schmusig und möchte mit dem Kater kuscheln, aber der will einfach nicht. Der legt sich weder zu seiner Dame, noch will er etwas von ihr wissen. Der ist ein totaler Einzelgänger und meine zweite Katze im prinzip auch alleine.

Antwort
von fienchen07, 110

Es kommt drauf an, wie deine Katze lebt. Ist er eine wohnungskatze? Dann würde ich ihm auf jeden Fall einen freund holen. Ich finde Katzen mit genügend freigang, wo sie auch anderen Katzen begegnen können, können durchaus auch alleine gehalten werden:)

Kommentar von leila8 ,

als wir die Unsere vor Zweieinhalb aus dem privaten Tierschutz holten sagte man uns sie dürfe keinen Kumpel weil sie in der Vergangenheit gemobbt wurde. nun hat sie seit Eineinhalb Jahren einen Nachbars Kater als Freund der mit spazieren geht und uns häufig aber immer wieder in sein Zuhause geht. so ist es für sie optimal. Mein Rat: bei Freigängern ist es nicht zwingend notwendig .

Kommentar von Negreira ,

Ja, der Tierschutz.... ich gehe davon aus, daß die Jungs und Mädels diese Äußerung des "Mobbings" durchaus ernst gemeint haben. Aber glaube nicht, daß Katzen sich nicht wehren können, auch wenn sie noch so harmlos tun. Es ist natürlich in jedem Fall einfacher, nur auf eine Katze achten zu müssen und nur für ein Tier Kosten zu haben, als wenn man sich mit einer Vergesellschaftung auseinander setzen muß.

Antwort
von NoobersGirl, 121

Hallo,

Katzen sind definitiv keine Einzelgänger, wie viele es denken.
Wenn dein Kater nicht regelmäßig raus geht, ist ein kleiner Freund wichtig für ihn. Rausgänger pflegen ihre "sozialen Kontakte" draußen.
Die besten Konstellationen sind gleichgeschlechtlich, da Kater und Katzen anders miteinander umgehen (Kater spielen viel "härter" als Katzen.).
Wenn der neue Kater bei euch einzieht, nicht wundern... Die ersten paar Tage und manchmal auch Wochen, verstehen sie sich nicht so gut. Das gibt schonmal Kämpfchen. Aber das legt sich und....

....Keine Liebe ist intensiver, als die Liebe zwischen zwei Katern :-)

Antwort
von mrunderronaldo, 109

Das Problem ist wenn du dir eine zweitkatze Holst könnte von der jetzigen Katze ein kleiner Neid entstehen ich meine am Ende ist es deine entscheidung

Antwort
von healey, 105

Wenn ihr euch es finanziell leisten könnt, dann wäre es schon besser wenn ihr ne zweite Katze aus dem Tierheim holt ! 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community