Frage von katsukoii, 102

zukunft Beruf/ ausland/ Korea?

Vorsicht langer Text!!! Ich bin seit letzem Jahr nach den Sommerferien auf einem berufskolleg für medien usw. Mir macht das alles auch Spaß. Nur wenn leute mich fragen was ich später mal werden will dann weiß ich einfach nicht was ich antworten soll. Ich weiß nicht was ich in meiner Richtung machen könnte was mir Spaß macht. Ich taze mittlerweile sehr gerne Kpop ( korean pop music - choreos sind ählich wie bei hiphpo nur cooler ). Ich lerne mir alles selber an. Bei mir in der Nähe gibt es keine Kpop Schule außer Köln. Ich will zwar kein Kpop Idol werden ( kann nicht singen und allgemein steh ich nicht so gerne im Rampenlicht ) aber Backgroundtänzer fänd ich cool. Mittlerweile bin ich total frustriert was meine Zukunft angeht. Ich muss mich viel zu schnell entscheiden. Ich weiss gar nicht was ich machen will. Bis auf das mit dem Tanzen hab ich keine Ahnung... Ich male zwar gerne ( auch am PC ) aber irgendwie ist das kein Job für mich. Ich find nix. Und ich hab richtig Angst einfach nen Job zu bekommen wie Kasse weil ich zu wenig Zeit hab mich zu entscheiden. Ich bräuchte ein paar Tips und nen Rat. Kann ich vielleicht ein auslandsjahr in korea machen? Oder hat jemand ne andere Idee für mich. Ich möchte nähmlich keine 3 jahre auf der Schule vergeuden.... Bitte antwortet dies ist wirklich wichtig für mich. danke.

Antwort
von FlyingCarpet, 53

Mach doch im Studium ein Auslandssemester. Viele Mediengestalter machen das. In der Zwischenzeit besuch eine sehr gute Ballett-Schule oder zumindest eine Schule für Modern-Dance. Ohne Grundkenntnisse auch in den Ansagen, kannst Du tänzerisch nicht mithalten.

Kommentar von katsukoii ,

ich habe 5 jahre lang balett gemacht und aufgehört weil ich es nicht mochte aber erfahrung habe ich. ich hab halt einfach keine zeit noch tanzen zu gehen wenn ich weiter die schule mache und das finde ich so kake. entweder oder ist es bei mir. und ich muss irgendwie eine lösung finden

Kommentar von FlyingCarpet ,

Mach doch nebenher eine Ausbildung zur Tanzpädagogin, da hast Du erstmal eine optimale Grundlage. Dann halt Studium im Ausland.

Antwort
von Margaxbrain, 60

Runter kommen, ich habe eine Lehre gemacht weil ich kein Kerl war der in der Schule sitzen wollte. Ich hatte mehr so die Einstellung: "Naja Schule ist immerhin besser wie nix machen" mit in etwa dieser Motivation machte ich auch die Schule, dann kam eine Ausbildung im Handel. Familie und Leute hatten mich überredet: "Wie stellst du dir dein Leben vor? Du kannst dir nunmal deinen Job nicht aussuchen, wovon willst du Leben?" Ich machte die Ausbildung, war lange Zeit unglücklich damit, bekam eine Freundin die mich lange Zeit auf meinem Weg begleitete, eines Tages bemerkte ich das ich mein komplettes Dasein in Frage stellte, absolut alles.

Ich hatte alles getan was die gesellschaft für gut und richtig empfindet, ich hatte meinen Job, zahlte steuern aber ich war unglücklich, jeden morgen ging ich mit Bauchschmerzen zur Arbeit, es war soweit gekommen das ich immer häufiger negative/depressive Gedanken hatte. Entgegen den Ratschlag von Freunde und Familie kündigte ich von heute auf morgen meinen Beruf und sagte mir "ich mache noch eine Ausbildung und ich mache etwas ganz anderes" - jeder ermahnte mich: "Such dir erst was neues und wenn du das neue sicher hast, dann erst kündige!" Aber wir war es egal, ich kündigte so schnell es ging, hals über Kopf ohne zu wissen wie es mit mir in der Zukunft weiter geht.

Ich stand da, das Arbeitsamt drohte mit 3 Monatiger Sperre, meine Freundin lag mir in den Ohren, sie sagte ich sei zu alt für eine 2. Ausbildung und solle arbeiten gehen, eigentlich war absolut jeder dagegen. Aber als ich kündigte und vor dem absoluten nichts stand, fühlte ich mich befreiter. Ich wusste nur "du musst morgen nichtmehr dahin gehen, du musst nie wieder dahingehen". Ich konnte mir keine schlimmere Zukunft vorstellen als dort bis zur Rente zu arbeiten.

Die Eltern meiner Freundin redeten auf meine Freundin ein "aus dem wird nie etwas, der weiß nicht was er will blablabla" meine Freundin trennte sich von mir. Ich war traurig, habe aber einen Beruf gefunden den ich gerne ausübe und ich verdiene viel besser als früher und habe angenehmere Arbeitszeiten und sogar mehr Freizeit. Ich kann mich nicht beklagen, ich war noch nie so zufrieden mit meinem Beruf, was ich dir mit diesem Text sagen will ist, es ist niemals für etwas zu spät.

Du kannst dich jederzeit in deinem Leben entscheiden und umentscheiden, es ist ja dein Leben! Es gibt kein "jetzt ist es zu spät", es ist niemals zu spät. Also mach dir nicht soviel Stress und tu das was du am liebsten magst und wenn du es irgendwann satt hast weil du merkst das du das eigentlich nicht willst wird es Zeit was neues anzufangen.

Kommentar von katsukoii ,

is ja alles schön und gut. aber das was ich mchen will ist in korea. und da ist es ein bisschen anders. da wollenn die leute keine tänzer die keine erfahrung haben. ich hab eigentlich gehofft das mir jemand nen weg sagen könnte wie ich mein ztraum verwirklichen kann. wie ich noch ne entscheidung treffen kann. diese yolo hab ich so satt. immer so von du kannst dich jeder zeit umentscheiden. ja man lebt nunmal nur einmal! und ich will nicht nach zufällen leben oder nch dem gedanken alles umändern zu können jederzeit und wann ihc will. so erreiche ihc nichts. meine meinung.

Kommentar von Margaxbrain ,

Die meisten Leute die was erreicht haben, haben ein Ziel vor Augen gehabt und es gemacht ohne zu wissen wohin der Weg führt. Zuckerberg zB. hat seine Schule nicht beendet um sich voll und ganz seinem Unternehmen zu witmen, Bill Gates hat seine Schule nicht beendet (mit Schule mein ich Studium) und er ist naja sehr sehr reich und erfolgreich.

Schau dir an wieviele Akademiker es gibt, die in Maßnahmen vom Arbeitsamt sind. Wenn du Tänzer sein willst dann musst du es in die Hand nehmen. Das ist kein "yolo" es ist eigenverantwortung. Keiner kann dir deinen Weg im leben aufzeigen und sagen "so und so musst du es machen" du musst schon selbst dein Leben leben.

Antwort
von KpopLale44, 32

Ich glaube man kann sich als background tänzer in enterneinments anmelden, such einfach mal in der offiziellen web seite mach ausition und dann müssten da paar dinge stehen,

Wenn nicht dann würde ich das machen:
Ich würde nach korea ziehen und als das arbeiten was am meisten spaß macht und am besten mit dem einkommen zu leben ist

Hoffe du findest eine lösung ^^

Kommentar von katsukoii ,

danke ^^ ist ein kleines problem da ich erst 16 bin wenn ich dann fertig mit meiner ausbildung mediengestalter bin bin ich 19 und dass ist schon fast wieder zu alt weil ich erstmal tanzen lernen muss um dann mich anzumelden, gehe ich mal von aus... deswegen weiss ich niht ib ich ein asulandsjahr oder so machen kann

Kommentar von KpopLale44 ,

mach das was dir am meisten spaß macht FIGHTING!!! (guck dir mal bitte meine zuletzt gestellte frage an vllt hättest du ja interesse an sowas wenn du das verstehst was ich geschrieben habe xD )

Antwort
von Hugosfreund, 17

Hi,

ich habe bereits häufiger zu dem Thema geantwortet. Aber hier noch einmal speziell für Dich. In Südkorea herrscht Mordswettbewerb. 80% der Menschen haben ein Hochschulabschluß. Überhaupt wird in Südkorea Bildung sehr groß geschrieben. Abgesehen davon, solltest Du natürlich auch Koreanisch beherrschen, wenn Du in Korea arbeiten willst.

Der Wettbewerb in der Showbranche ist noch größer. Selbst K-Popbands, mit einigen Hits, verschwinden schnell, wenn sie nicht neue erfolgreiche Alben rausbringen.

Vor einigen Wochen habe ich gelesen, dass eine junge Deutsche bei "Voice of Germany" den 1. Platz erreicht hat. Sie hat dann im Interview gesagt, dass sie erst einmal die Schule zu ende machen will und das finde ich richtig. Auch Du solltest erst einmal eine Ausbildung machen. Lass Dich von der Arbeitsagentur beraten. Es gibt doch so viele Berufe, die man ausüben kann. Ansonsten gibt es ja auch Fachliteratur. Wie Du Dich auch entscheidest, nimm etwas, was Dir wirklich Spaß macht und lasse Dich nicht in etwas zwingen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community