Wozu benötigt man die Ladungsmenge in Coulomb?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

1C ≈ 6,24151 · 10^18 e = 1As

Die kleinste, nicht weiter teilbare elektrische Ladungsmenge ist die Elementarladung  e = 1,602177 · 10^-19C.

Für die meisten Anwendungen in der Elektrotechnik ist die Elementarladung eine zu kleine Ladungsmenge. Im praktischen Umgang benötigt man viel größere Ladungsmengen, z. B., um die Stromstärke eines stationären elektrischen Stromes zu definiern. Es gilt grundsätzlich für eine beliebige elektrische Ladungsmenge  Q = ± n · e  ( n ε N ) . 

Mit  n ≈ 6,24151 · 10^18  definiert man beispielsweise die elektrische Ladungsmenge Q, die gemäß der Definitionsgleichung  I = ΔQ / Δt  bei einer Stromstärke von  I = 1A  pro Sekunde durch den Querschnitt eines elektrischen Leiters fließt.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du z.B. ausrechnen möchtest, welche Stoffmenge bei der Elektrolyse mit einer bestimmten Stromstärke in einer bestimmten Zeit umgesetzt wird. Und viele andere Anwendungen, wo man mit Ladungen zu tun hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich weiß auch dass ein Coulomb ca 1,6*10hoch-19 beträgt.

??? Ein Coulomb ist ein Coulomb!
1,6*10hoch-19 Coulomb ist die (Elementar) Ladung eines Elektrons (negativ) bzw. Protons. Um also 1 Coulomb Ladungsmenge zu haben benötigt man 1/(1,6*10hoch-19) Elektronen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Coulomb ist quasi die "Abkürzung" für 1 Ampèresekunde. 1C = 1 As.
Du darfst auch Ampèresekunde sagen.
1 C ist also die Ladungsmenge, die verschoben wird, wenn 1 Sekunde lang eine Stromstärke von 1 A fliesst.

1e ist die Elementarladung, die kleinstmögliche Ladungsmenge, z.B. 1x negativ bei einem Elektron.

1 Coulomb ist dann ein "Haufen" solcher Elementarladungen, eben
6,2 · 10^18 Stück.

Für die Elektrik braucht man Coulomb nicht zwingend, da nimmt man As.

Den Zusammenhang braucht man in der Elementarteilchenphysik und vor allem für die Elektrochemie (z.B. bei Batterien und Akkus):
Da in Akkus chemische Reaktionen ablaufen, und chem. Reaktionen Elektronenübergänge sind, kann man dadurch bestimmen, welche Reaktion wie lange wieviel Spannung und Stromstärke (Ladungsmenge) produzieren kann, also wieviel Energie man bekommt oder in einen Akku stecken muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?