Frage von DudelFlanders, 65

Wissen Tiere (Hunde,Katzen, usw.) eigentlich, dass unsere Augen unsere Augen sind bzw. unser Kopf unser Kopf?

Weil diese Tiere einen ja meistens ins Gesicht schauen, wenn sie was von einem wollen. Selbst dann, wenn wir gar nicht sprechen. Sonst hätte ich gesagt, dass sie einfach in die Richtung schauen wo Geräusche herkommen...also unser Mund/unser Kopf... aber sie schauen ja auch hin wenn man schweigt und sie nur etwas von einem wollen.

Woher wissen diese Tiere, dass sie uns ins Gesicht schauen müssen? Schließlich haben wir eine ganz andere Körperform als sie selbst. Wieso halten sie nicht beispielsweise unser rechts Bein für "ihren" Kopf.

Antwort
von Imago8, 62

Bezogen auf Hunde und Katzen würde ich sagen: ja.

Da sie auch untereinander viel mit Blicken kommunizieren und das Gesicht des Menschen ja ganz ähnlich aufgebaut ist, können sie darin auch "lesen".

Gerade Hunde haben während des jahrtausendelangen Zusammenlebens mit dem Menschen, eine besonders ausgeprägte Fähigkeit entwickelt, den Blick eines Menschen in gewissem Maße interpretieren zu können.

Wie das z.B. bei Vögeln ist, kann ich nicht genau sagen. Aber ich gehe davon aus, dass auch sie unsere Augen als Augen erkennen. Denn sie haben einerseits einen sehr gut entwickelten Sehsinn und weiterhin oft Raubtiere als Feinde. Und da ist es von Vorteil, wenn man weiß, ob man gerade angeschaut wird oder nicht. Manche wildlebende Vögel werden unruhig und flüchten, wenn man sie mit dem Blick fokussiert, bleiben aber ruhig, wenn man sie eher aus dem Augenwinkel heraus beobachtet oder so tut, als wenn man sie nicht wahrnimmt. Kann jeder gut selbst ausprobieren.

Bei Nagetieren, z.B. Ratten würde ich annehmen, dass sie eher nicht wissen, wo Augen, Nase und Mund eines Menschen sind, da sie im Vergleich mit vielen Raubtieren eher schlecht sehen und vielmehr auf Bewegungen reagieren. Zumal bei ihnen der Sehsinn eher untergeordnet ist und vor allem der Geruchs- und Hörsinn die dominanten Sinne sind, über die sie auch vorwiegend kommunizieren.

Kommentar von TgreenT ,

Ich halte Rattchen und muss dem widersprechen, sie wissen genauso, wo unsere Augen sind und wie das Gesicht aufgebaut ist. Sie können auch gut mit Blickkontakt kommunizieren, wenn ich erschrocken blicke dann reißen sie auch die Augen auf, wenn ich sie böse ansehe dann blicken sie verlegen, unschuldig oder tun so als wäre nichts gewesen - je nach Charakter. Wenn sie irgendwas anknabbern, wovon sie wissen, dass sie es nicht dürfen, und ich blicke dann hin, stoppen sie damit. Und wenn es später als sonst Essen gibt, liegt mein einer frustriert auf der Etage und guckt so grummelig und mürrisch durch schmale Augen - direkt in meine - dass ich ein schlechtes Gewissen kriege. Wie sie das hinkriegen, trotz ihres schlechteren Sehvermögens, müsste dann der Wissenschaftler erforschen, wobei der Blicksradius meines rattensicheren Zimmers auch max. drei Meter beträgt. Aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass Ratten durchaus emotionale Intelligenz besitzen und den Gesichtszug deuten können. Und da ich mit zwei Hunden aufgewachsen bin, meine ich sogar zu behaupten, dass die Körpersprache von Ratten denen von Hunden nicht nachsteht. Es gehören schon so einige Denkprozesse dazu. Bei Schweinen wurde nachgewiesen, dass sie sich selbst und ihre Umgebung im Spiegel erkennen und dies als Abbild wahrnehmen und eine Affenart kann sich mehr Zahlen nach kurzer Zeit merken und sie in die richtige Reihenfolge setzten als 'unser' Gedächtnis-Champion. Und sogar Seerobben erfassen wesentlich schneller symbolische Systeme als Kindergartenkinder. (Doku-Reihe 'Schlauer als der Mensch?') 'Wir' suchen nach Aliens und fühlen 'uns' allein, dabei haben wir so viele ebenbürtige Wesen auf der Erde! (die manche von 'uns' mehr respektieren sollten - meiner Meinung nach). Die Frage bleibt trotzdem spannend, wie es möglich ist, dass 'Tiere und Mensch' sich so erkennen, trotz des verschiedenen Aussehens... Das mit dem 'Augen zuhalten' werde ich mal ausprobieren...

Kommentar von Imago8 ,

Ich habe auch schon mit Farbratten zusammengelebt und würde sagen, sie reagieren sehr stark auf Bewegungen. Wenn sie zum Beispiel an etwas rumknabbern, wo sie nicht sollen und man dreht den Kopf ruckartig in diese Richtung, dann hören sie damit auf. Aber meiner Ansicht nach eher aus Irritation wegen der ruckartigen Bewegung meines Kopfes und nicht wegen meines Blickes.

Ratten haben natürlich eine Körpersprache, die für Menschen auch ganz gut lesbar ist. Aber ich finde du interpretierst ziemlich viel in die Rattenaugen hinein. Bzw. mehr als ich einer Ratte rein physiologisch zutrauen würde. Bsp: jemanden direkt anschauen. Ich würde sagen, Ratten sind aufgrund ihrer Augenanordnung überhaupt nicht dazu in der Lage, jemanden oder etwas direkt anzuschauen. Ich hatte zwar auch oft das Gefühl, dass ich von ihnen beobachtet werde oder dass sie mich anschauen. Aber dieses "mich" bezieht sich vor allem auf den Teil, der sich in dem Moment am meisten bewegt. Ich habe nie das Gefühl gehabt, dass sie mir direkt in die Augen schauen, sondern eher in meine Richtung. 

Naja, es ist schwierig, darüber zu schreiben, wie Ratten Menschen wahrnehmen. Wir sind ja immer nur auf unsere eigenen Rückschlüsse angewiesen durch die menschliche Vorstellungskraft.

Ich finde so etwas sehr spannend und würde gerne dich und deine Ratten beobachten und mir ein eigenes Bild machen...

Antwort
von brandon, 54

Hast Du mal die Sendung “Dein Hund das Genie“ gesehen?

Dort haben Verhaltensforscher einige Experimente Mut Hunden und ihren Besitzern gemacht.

Unter anderem wurde ein Leckerli auf den Boden gelegt und der Hunde wurde angewiesen das Leckerli nicht zu nehmen, dann hielt sich der Besitzer gut sichtbar für den Hund, die Augen zu. Dasselbe Experiment wurde auch gemacht wobei der Besitzer die Augen zu machte.

Die cleveren Hunde haben das Leckerli dann nach kurzer Wartezeit gefressen.

Ja, Hunde wissen sehr wohl wenn wir etwas nicht sehen können. Also wissen sie auch was unsere Augen sind.

Manche Hunde kann man sogar mit der Blickrichtung anleiten. 

LG

Kommentar von brandon ,

Korrektur: mit Hunden....

Antwort
von Dahika, 50

Also, mein Hund, meine Katze und mein Pferd wissen das genau. Ich denke mir, es ist auch evolutionär wichtig, das zu erkennen, denn sonst kann das Tier  schlecht erkennen, ob der Andere neutral oder hungrig ist.

Es ist bei sehr jungen Säuglingen - Menschen allerdings - in Experimennten nachgewiesen, dass sie ganz früh auf ein "Mondgesicht" reagieren. Zwei Punkte, eine angedeutete Nase, ein Strich als Mund erkennen sie sehr früh als Gesicht. Das Indivuelle kommt dann allerdings später. Aber die Fähigkeit die Grundzüge des Gesichts zu erkennnen,  scheint angeboren zu sein.


Antwort
von monjamoni, 65

Ja das können sie
Körpersorache ist für sie sehr wichtig znd wir sehen ja auch wo beim Tier die Augen sind, obwohl sie nicht so aussehen wie wir.
Tiere haben ja auch Feinde die nicht aussehen wie sie und trozdem müssen sie ihre Augen oder Körperhaltung/-sprache sehen.

Kommentar von DudelFlanders ,

Menschen sind aber in der Lage, Tiere wissenschaftlich zu studieren... und so auch ihre Sehorgane ausfindig zu machen. Tiere sind wissenschaftlich noch nicht so weit vorangekommen wie wir.

Kommentar von wotan0000 ,

Ich bin kein Wissenschaftler und weiss trotzdem wo bei meinem Hund die Augen sind.

Mein Hund erkennt das ebenso und das obwohl wir auch noch Brillenträger sind.

Hunde sind doch nicht doof.

Kommentar von monjamoni ,

wir wussten auch schon im Mittelalter wo bei einem Tier die augen sind und da hatte noch niemand was mit Wissenschaft zu tun?

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 61

Meinst du etwa, das die ganz verblödet sind? Das sind sie nämlich nicht.

Jedes Lebewesen das Augen im Kopf hat wird den Blickkontakt mit einem anderen Lebewesen das Augen im Kopf hat suchen.

Kommentar von Imago8 ,

Hat schonmal eine Mücke, ein Weberknecht oder ein Frosch Blickkontakt mit dir gesucht?

Kommentar von friesennarr ,

Das sind keine Augen wie wir sie haben. Ich meinte Augen wie unsere. Keine Facettenaugen.

Kommentar von brandon ,
Jedes Lebewesen das Augen im Kopf hat wird den Blickkontakt 
mit einem anderen Lebewesen das Augen im Kopf hat suchen.

Das ist nicht bei allen Tieren so, aber Hunde sind die Meister darin in unserem Gesicht zu lesen.

Antwort
von DevaKaldet, 56

Tiere wissen instinktiv was Augen sind und was der Mund ist.

Das ist ein überlebenswichtiger Instinkt, denn wenn dich ein anderes Tier anschaut, weißt du, dass es dich sieht. Das kann ein Beutetier sein, das vor dir fliehen kann, wenn es dich erkennt, oder ein Jäger, der dich selber im Visier hat.

Den Mund zu erkennen ist wichtig, weil sich in diesem die mitunter gefährlichsten Waffen eines Gegners befinden, die Zähne. Kein Tier wird gern mit tödlicher Absicht gebissen.

Kommentar von Imago8 ,

Ich würde noch den Begriff Tier eingrenzen, denn nicht alle Tierarten, die Augen haben, kommunizieren auch damit.

Muss da vor allem an Insekten und Spinnen denken.

Ich denke diese wissen nicht, wo sich das Auge oder der Schnabel z.B. des Vogels, der sie gleich fressen möchte, befindet. Sie hauen ab, wenn etwas großes sich auf sie zubewegt. Das reicht meist zum Überleben...

Kommentar von DevaKaldet ,

Du hast Recht, ich schränke meine Aussage auf Wirbeltiere ein. 

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 51

ja, tiere sind ja nicht bloed..

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community