Frage von LalaTW, 236

Wieso wird man als Veganer gesellschaftlich ausgeschlossen?

Hey! Ich habe mich vor kurzem entschieden vegan zu leben. Ich dachte eigentlich nicht, dass jemand was dagegen hätte. Ich habe mich dazu entschieden, weil ich generell wenig Fleisch gegessen habe und Eier nicht soooo gerne mochte. Milch habe ich geliebt, aber es fällt mir nicht schwer darauf zu verzichten. Nun habe ich mich gestern mit meinen ganzen Freunden getroffen und wir haben Kuchen gegessen und als ich meinte ich kann den nicht essen, da ich vegan bin, da ging es auch schon los. Sie haben mich dann immer gefragt, was ich denn nun esse, weil ja nichts mehr übrig bleibt. Die Leute denken dann immer sofort man knabbert nur noch an rohen karotten oder sowas. Sie haben mich einfach nur schief angeschaut, dabei hab ich an dem Abend auf nichts verzichtet, außer auf den Kuchen. Wir haben getrunken, Chips gegessen und weiteres Knabberzeug und dann haben wir noch selbst Pizza gemacht, wo ich nichts anders gemacht habe, außer den Käse wegzulassen. Trotzdem kommen dann immer Sprüche wie ' wie kann man nur den Käse weglassen, das ist doch das beste' etc.

Ich meine vegane Ernährung ist doch nicht langweilig, man kann immer noch alles mögliche essen ( und damit schließe ich auch die Fleischersatzprodukte aus). Ich kann immer noch Pizza, Pasta, Eis, ganz viele Süßigkeiten aus dem normalen Supermarkt, Kuchen etc essen. Ich verzichte nicht zwangsweise auf Sachen und besonders quäle ich mich (zumindest zurzeit) nicht damit! Alle denken immer das wäre eine Qual und man MÜSSTE es machen, aber wieso sollte ich mich selber quälen, niemand zwingt mich dazu vegan zu sein. Ich verstehe nur nicht wieso alle einen so schief angucken und meinen das wäre nicht gesellschaftlich,immerhin finde ich in jedem Restaurant noch was Veganes.

Antwort
von karinili, 126

Wenn man von dem "Hype" und "neumodernen Quatsch"-Argumenten absieht, würde ich das sagen: Weil sich die meisten nichts drunter vorstellen können und es ihnen zu anstrengend ist auf die Labels zu schauen.

Immerhin sind nicht alle Nudeln vegan, Eis muss man (wenn nicht gerade Wassereis) selber machen, auch Schokolade und viele in unseren Breitengraden sehr üblichen Speisen verzichten bzw sich alternative Wege überlegen, diese zuzubereiten.

Es ist den meisten simpelst zu anstrengend, sich damit zu befassen und aus ihrem Alltag und ihrer Komfortzone auszubrechen, weshalb da oftmals das Verständnis fehlt, warum man sich selbst "soetwas antut".

Kommentar von LalaTW ,

Ich spreche jetzt nicht von Eiernudeln XD aber die meisten Sachen sind schon vegan. Und ich würde jetzt zum Beispiel auch nicht in irgendwelche Bioläden gehen und dort 'vegane Sahne' oder so einen Schwachsinn kaufen um es zu ersetzen.

Wenn ich was süßes will, dann guck ich auf die gegebenen Listen, was aus dem Supermarkt alles vegan ist, gehe hin und Kauf es. 

Mir ist es auch zu anstrengend jede Mahlzeit zu erklären wie und was ich esse, weil es so viel gibt. :/

Kommentar von karinili ,

Ich weiß. Ich muss aufgrund einer Unverträglichkeit gegenüber (gewissen) tierischen Eiweißen auf vieles "verzichten". Labels lesen ist für mich täglicher Bestandteil des Lebens ;)

Aber genau weil es bei mir eben gesundheitlich bedingt ist, bekomme ich oft die Frage, was ich denn noch essen könne und ob es denn nicht schwierig wäre. Meine Antwort darauf ist immer: "Alles eine Sache der Gewohnheit." Viele WISSEN gar nicht, wie viele Alternativen es gibt und was man damit machen könnte, aber genauso "betriebsblind" sind sie, wenn es zu gewissen Zutaten wie etwa Milchpulver und Co kommt.

Meiner Erfahrung nach wird dann immer aufgelistet: "Aber XY darfst du essen?" und dann muss man wieder nein sagen, weil irgendetwas auf der Zutatenliste ist, das absolut (un-)offensichtlich etwas enthält, das der eigenen Ernährung wiederspricht. Das macht Leuten Angst.

Ich glaube, das einfachste ist es, den Leuten immer wieder vegetarische/vegane Sachen zum Kosten zu geben. Damit sie bemerken, dass auch das gut und einfach sein kann und man nicht zwangsläufig "verzichtet" (Ich für meinen Teil liebe zum Beispiel Bananeneis und habe mittlerweile meinen gesamten Bekanntenkreis damit infisziert).

Kommentar von LalaTW ,

Ja! Ich liebe auch bananeneis, das esse ich mittlerweile jeden Tag und darauf noch eine Schokosoße. Und wo verzichtet man da auf etwas? Auf gar nichts, es ist nämlich absolut geil! Das hab ich allerdings auch vor der veganen Phase gegessen.

Ich würde Ihnen gerne vegane Sachen zum kosten geben, allerdings gehen wir zusammen zur Uni und da kann ich nichts mitbringen. Aber zu meinem Geburtstag habe ich vor, veganen Kuchen etc zu machen.

Ich denke die Leute denken von vielen Sachen, dass dort tierische Produkte mitverarbeitet sind, wobei dies oft nicht der Fall ist, was mich selbst sehr erstaunt hat. Aber die fragen mich dann bei offensichtlichen Sachen wie Kartoffelchips, ob die vegan sind und ich das noch essen kann. Wenn man mit gesundem Menschenverstand an die Sache rangeht, dann muss man auch nicht zwangsläufig jede Produkt im Supermarkt umdrehen :/

Kommentar von Gehirnzellen ,

So offensichtlich ist das bei Chips aber auch nicht. Je nach Sorte können die z.B. Geflügel, Rind, Wild oder Kälberlab enthalten.

Antwort
von Iflar, 55

Psychologisch lässt sich das mit dem Ingroup-Verhalten leicht erklären. Eine soziale Gruppe ist in sich durch gewissen Übereinstimmungen in Mentalität, Aussehen, Sprache, Kultur etc. stabil. Ein Teil dieser Stabilität bildet sich daraus, dass die Individuen der Gruppe gleiche Vorstellungen von Nahrung haben, diese gleich aufnehmen, gleich benennen, gleiche Geschmäcker haben etc.. 

Tritt ein Mitglied aus dieser Gleichartigkeit aus, unabhängig von der Gründen des Austritts, verschwächt sich das Ingroup-Verhalten der anderen Mitglieder gegenüber dem Andersartigen. Da diese Änderung aber offensichtlich nicht reicht, um  die Person völlig aus der Gruppe auszuschließen, da es noch zu viele andere zusammenhaltende Aspekte gibt, kommen Fragen oder Bemerkungen auf. Hier spricht man auch von der Sündenbocktheorie. 

Psychoanalytiker würde soweit gehen, dass die Aggressoren in ihren Aussagen gegenüber dem Sündenbock ihre eigenen Wünsche ausdrücken wollen. Eine solche Projektion dient als Abwehrmechanismus gegen die Tatsache, dass man selbst vielleicht der sein könnte, der bspw. eine falsche Ernährung hat. Jedes einzelne Mitglied der Gruppe wirft dem neuen Sündenbock nun vor, wie unsinnig seine Ernährung, wie schädlich sie ist und impliziert dadurch seinen eigenen Affekt darüber, dass die eigene Ernährung des Aggressors die unanfechtbare richtige Ernährung sein muss, unabhängig davon, welche nun wirklich richtig ist. 

Kommentar von EmptyCages ,

Topp-Antwort ! :)

Antwort
von Weisheit5415, 17

Wenn mich jemand fragt, warum ich mich vegan ernähre, sage ich, dass es mir gefällt. Und wenn es dich irgendwann zu sehr nervt, versuch dein denken etwas zu manipulieren. Denk dir "Die sind nur neidisch" oder so.

Als meine Freundin mir sagte, sie würde sich vegan ernähren, habe ich zu ihr gesagt, dass ich das nicht durchhalten könnte.  Ich habe mich getäuscht.

Und warum die uns schief angucken? Einige bewundern uns heimlich, zeigen es aber nicht offen. Manche denken, wir würden uns nicht ausgewogen ernähren können. Dann kannst du aber, wenn du dich informiert hast, entgegen setzen, dass es sehr wohl geht. Sag ihnen wie viele Möglichkeiten es inzwischen gibt.

Z.B.:

  • 4 Paranüsse pro Tag decken den Caliumbedarf eines Tages
  • 1/2 rote Paprika deckt den Vitamin C Bedarf eines Tages
Antwort
von BarbaraAndree, 111

Es ist doch deine persönliche Entscheidung und die Aussage " es ist doch nicht gesellschaftlich" ist enfach dumm, denn WER ist die Gesellschaft, die dir vorschreibt, was du isst? Lächerlich. Zeige Selbstbewußtsein und diskutiere nicht mit anderen über deine Lebensweise und Einstellung, punkt.

Kommentar von LalaTW ,

Naja die Gesellschaft ist für mich meine Freundesgruppe. Die Leute mit denen ich zutun habe und auch die mit denen ich nicht zutun habe, die einfach direkt einen großen Bogen um mich herum machen. 

Meine Familie argumentiert zum größten Teil Mit dem Argument, dass es nicht gesellschaftlich ist, weil man auf so vieles Verzichten muss und wenn ich dann erkläre, dass ich auf nichts verzichte, dann glauben sie es nicht mal.

Ich versuche echt selbstbewusst zu sein, allerdings muss ich wirklich andauernd diskutieren, aber wenn ich es nicht mache, dann denken die ja erst recht, dass Veganer langweilig und nicht fähig sind in einer großen Gruppe von fleiscjesseern zu überleben.

Kommentar von EmptyCages ,

Erkläre deiner Familie, dass zwischen "verzichten" und "vermeiden" ein Riesenunterschied besteht...

Wenn dich wieder mal jemand fragt, warum du Veganer(in) bist, antworte mit "Warum bist du es nicht ?" und schau, was passiert !

Du wirst mit der Zeit unterscheiden lernen, wo es sich lohnt, sich auf ein Gespräch einzulassen - weil Fragen ernstgemeint sind - und wo es nur vergebliche Liebesmüh ist - hier kannst du das Gespräch ohne schlechtes Gewissen beenden...

Ich lass mich hier auf GF auch noch auf sinnlose Diskussionen ein, aber ich arbeite daran - es ist ein Lernprozess und eine Frage der Zeit..:)

Kommentar von Weisheit5415 ,

Wenn sie richtige Freunde sind, werden sie es mit der Zeit akzeptieren. Ein Verwandter von mir hat es nach 4 Monaten auch akzeptiert.

Antwort
von Andreas Schubert, 10

100%if vegan ist das aber auch nicht wirklich. Bei regulären Supermarkt-Produkten besteht ja z.B. unter Anderem aus Milch und die findet sich z.b. auch in irgendwelchen Fertigkuchen wieder.

Ansonsten ist es einfach so, dass jeder Menscnh für sich selbst aussucht, wie er lebt, was er zu sich nimmt, u.s.w.

Wenn Dein Umfeld, so frisch wie das jetzt noch mit Deinem Veganismus ist, erst einmal überrascht ist, dann gib ihnen einfach etwas Zeit, sich an die quasi "neue 'Lala'" zu gewöhnen.

Unter dem Strich zählt der Mensch selbst und nicht das, was er isst, trinkt, raucht , u.s.w.

Und die Leute, die damit überhaupt nicht zurecht kommen, dass Du keinerlei tierische Erzeugnisse mehr zu Dir nimmst   ... das sind dann die Menschen, auf die auch Du "großzügig" verzichten kannst.

Solange Du dann nicht so wirst wie viele Veganer, die überall und bei jeder Gelegenheit zwigend bemerken müssen, dass sie Veganer sind und dann auch noch vehement versuchen, andere Menschen dazu zu "bekehren"  .... solange dürfte doch niemand irgendwas gegen Dich haben, der Dich bisher gemocht hat.

Es wird in Deinem Leben aber auch immer wieder Momente/Zeitspannen geben, in denen sich das soziale Umfeld mehr oder weniger geringfügig umschichtet . . . das gehört immer wieder mal zum Leben dazu.

Wer Dich wirklich in irgendeiner Art ausgrenzt, weil Du Dich anders ernährst, muss sich ja auch nicht zwingend mit Dir abgeben. Einer weniger in Deinem Umfeld, der Dir dann scheinbar bisher Sympathie/Freundschaft vorgeheuchelt hat. ;-) 

Antwort
von clemens546, 90

Meine freundin ist seit ca 2,5 jahren vegetarierin. Zu beginn wars ein bisschen schwer für mich, aber inzwischen störts mich gar nicht mehr. Das ist alles eine frage der einstellung, von den leuten mit denen du dich umgiebst. Lad sie vielleicht einmal zum essen ein und du kochst für sie vegan (mehrere gänge!!!!!). So kannst du sie vielleicht überzeugen

Kommentar von LalaTW ,

Ich meine im Prinzip kann es dir ja egal sein, was deine Freundin isst. Ich finde allen sollte es egal sein, was wer isst.

Es ist ja auch mehr ein Problem, dass man zum Beispiel fremde Menschen somit schon verjagt, was ich sehr schade finde, da die Ernährung ja eigentlich nicht Freundschaften zerstören oder verhindern sollte. Das sind k verschiedene Dinge die nicht im Zusammenhang miteinander stehen.

Antwort
von Schuhu, 86

Ich verstehe nicht, warum du dich "gesellschaftlich ausgeschlossen" fühlst. Deine Freunde haben sich doch sehr für deine Erhnährungseise interessiert, ja, du warst streckenweise der Mittelpunkt des Abends. Volle Aufmerksamkeit durch die "Tierausbeuter und -mörder". Noch mehr Aufmerksamkeit kannst du bekommen, wenn du sie mal zu einem veganen Essen einlädst und ihnen zeigst, dass deine Ernährungsweise wirklich nicht Verzicht bedeuten muss.

Kommentar von LalaTW ,

Ich fühle mich gesellschaftlich ausgeschlossen, weil ich einen Stempel aufgedrückt kriege. Sie haben nur gefragt wieso ich das mache, die meiste Zeit hört man nur Sprüche 'ich könnte dies und das nicht' und irgendwelche Witze oder Sprüche wie ' guck mal die Leckere Milch darfst du nicht mehr trinken'.

Wer sagt das? Ich darf alles was ich will und ich hab keine Lust mich alle 10 Minuten für etwas rechtfertigen zu müssen, was im Nachhinein sowieso nichts bringt, da alle ihre versteifte Meinung haben und denken, wenn sie selbst nicht damit klarkommen würden, dann muss ich mich damit quälen und das ist merkwürdig für sie. 

Ich lebe nach dem Motto Leben und Leben lassen. Ich will auch kein Mittelpunkt sein, ich will niemanden zum Veganer machen.  

Und sie zum veganen essen einladen, davon halte ich nichts. Also klar, wenn wir uns treffen, dann gibt es immer knabbereien und ich musste ja wie gesagt auf nichts verzichten! Aber ich würde sie nie in ein Veganes Restaurant einladen, weil ich selbst davon nichts halte. In jedem Restaurant gibt es ja was Veganes 😄  Ich will es denen auch nicht aufzwingen, das wäre noch schlimmr

Kommentar von Schuhu ,

Ich meinte nicht, dass du sie in ein Restaurant einladen sollst, sondern dich in die Küche stellen und ein veganes Menü kochen. Dann kannst du zeigen, dass du wirklich nicht verzichten musst. Dann hören die "Ich könnte das nicht"-Kommentare sicher auf.

Antwort
von frischling15, 88

Offensichtlich ist man der Ansicht, dass Veganer  versuchen den Rest der Welt zu missionieren ! Dass es ihre ureigenste Art ist , sich interessant zu machen ...

Da Du , wie Du weißt , zu einer Minderheit gehörst, musst Du wohl weiterhin , mit solchen Anfeindungen rechnen.  

Halt die Ohren steif , und mach Dein Ding !

Kommentar von LalaTW ,

Ja ich weiss, dass viele irgendeiner Meinung sind.

Aber ich habe es denen nicht mal auf die Nase gebunden. Ich habe einfach kurz erklärt, dass ich mich einfach ganz spontan dazu entschieden habe und fertig. Ich wollte nicht mal darüber reden, ich musste mich immer wieder verteidigen weil die mich immer gefragt haben, was ich denn jetzt esse, weil es ja nichts mehr gibt!

Kommentar von Gina02 ,

Ich kenne einen guten Spruch von einem sehr erfolgreichen Vetter von mir! Seine Devise:" Was stört den Adler das Gekrächze der Krähe!" - Wenn Dir mal wieder jemand blöd kommt,einfach daran denken :))

Antwort
von sTyLer9846, 74

Hallo,

Es ist natürlich merkwürdig ,wenn jemand den man kennt plötzlich sich entschließt Vegan zu leben.

Und ich persönlich würde es auch nicht machen. Viele sagen ja das Vegan zu leben schon krank ist. VEGETARIA ist ja was anderes das machen sehr viele Leute die einfach Fleisch satt haben,aber VEGAN wo man nicht mal tierische Produke essen darf(z.B eier ,milch,kuchen,butter,käse usw.) Das ist natürlich eine größere Nummer,und damit hilft man auch nicht den Tieren,z.B. eine Kuh,wenn die nicht gemolken wird dann krigt sie auch Probleme. 

In der freien Wildbahn da erleichtert das Kalb die Mutter ,aber die ganzen Kühe die sowieso schon in gefangenschaft leben oder auch freilandkühe,die sind darauf angewiesen das man sie melkt.

Also im endeffekt musst du dir am besten jemanden suchen der das auch durchziehen will oder du wechselst zum VEGETARIA , da ist es nicht ganz so streng.Aber vllt. Gewöhnen sich ja deine Freunde noch dran.

LG

sTyLer9846

Kommentar von EmptyCages ,

Nicht böse gemeint, aber vielleicht solltest du dich erstmal in Ruhe und unvoreingenommen über die vegane Lebensweise im Allgemeinen und die Sache mit der Milch"produktion" bzw. deren Hintergründe im Speziellen informieren, bevor du derartige Vorurteile und Unwissen zum Besten gibst... 

Antwort
von wickedsick05, 52

Das liegt daran weil sich die Veganer SELBST ausgrenzen daher stecken sie sich ja schon in die Schublade auf der Vegan steht. also wollen sie sich ja schon mal abheben von anderen. Es gibt Menschen die essen keine Tomaten gehen damit aber nicht hausieren oder drehen ein Youtubevideo und ziehen dann über die her die Tomaten essen. Daher haben diese eben ein schlechtes ansehen das ist wie mit religionen die grenzen sich ebenso ab indem sie sich in eine Schublade (Christ, Moslem, Zeuge Johevas...) stecken und wer das nicht tut landet in der Hölle oder ist verflucht.

Das Problem bei diesem hype ist eben die Lügen die verbreitet werden denn Veganismus hilft weder den Tieren, Menschen noch der Umwelt.

http://www.ardmediathek.de/tv/45-Min/Vegan-zuckerfrei-glutenfrei-Glaubensf/NDR-F...

nehmen wir doch mal deine Begründung für Veganismus:

Ich habe mich dazu entschieden, weil ich generell wenig Fleisch gegessen
habe und Eier nicht soooo gerne mochte. Milch habe ich geliebt, aber es
fällt mir nicht schwer darauf zu verzichten.

weil du also wenig Fleisch gegessen hast entscheidest du dich Veganer zu werden? WAS bitte ist das für ein Grund? Ich esse wenig Südfrüchte verzichte daher auf alles Pflanzliche? Du willst also in wirklichkeit nur dem neuesten Trend hinterher laufen...

DAS ist z.b. so ein Grund den eben kein Mensch nachvollziehen kann weil er völlig verzerrt ist.

Vegan ist eine Mangelernährung die ohne Supplemente nicht funktioniert und dem schließt du dich jetzt an weil du bisher wenig Fleisch gegessen hast....

Antwort
von EmptyCages, 31

Obwohl ich das in dieser Form so nie selbst erleben musste, denke ich ähnlich, wie es "Iflar" bereits beschrieben hat...

Versuch, dieses Phänomen zu verstehen, dann wird es leichter...

Geh mal auf die Seiten

"Der Artgenosse" und schau dir seine Videos, Texte und Comics an - sein neuester Beitrag ist wieder mal eine Punktandung (Studie: Fleischkonsum verursacht Psycho-Karnismie)

"Der Graslutscher" ist dahingehend auch sehr zu empfehlen

Die Cartoons von "Erzaehlmirnix" zum Thema Veggies und das

"Omni-Bingo" sind ebenfalls aufschlussreich

Zum tieferen Verständnis dieser teilweisen Ablehnung ist dieses Buch eine große Hilfe:

"Warum wir Hunde lieben, Schweine essen und Kühe anziehen" (Untertitel: Karnismus - eine Einführung)

Manches sollte man mit einem gewissen Humor nehmen - wenn das Verständnis erstmal da ist, dann ändert sich auch die eigene Sichtweise...

In eigener Sache: Es liegt mir fern, hier (normale) Menschen zu verunglimpfen, die Fleisch essen - solange sie tolerant genug sind, Veggies auch leben zu lassen...

Zum Glück sind Letzteres die meisten - ich habe "die anderen" erst hier im Internet kennengelernt, und wie ! :):)

Man lernt aber, auch damit zu leben...

Kommentar von Omnivore08 ,

Geh mal auf die Seiten

"Der Artgenosse" und schau dir seine Videos

Dann erfährst du auch warum man schief angeschaut wird. genau wegen solchen Veggie-Priestern, die alles schlecht reden!

Kommentar von LalaTW ,

Oh mein Gott, danke!

Seitdem ich mich dazu entschieden habe vegan zu leben und diesen Text hier gepostet habe, rege ich mich nur auf!

Wenn mir jemand vor 3 Monaten gesagt hätte, ich sollte mich vegan ernähren, dann hätte ich wohl auch geantwortet, dass ich das nicht könnte.

Es regt mich so sehr auf, diese Kommentare hier, von Menschen, die sich nicht mal damit auseinander gesetzt haben. So sinnlose Diskussionen 😒 

Dauernd höre ich 'viele Ärzte sagen, dass diese Lebensweise absolut nicht zu empfehlen ist', dabei gibt es mindestens genauso viele Ärzte die das befürworten, aber den Ärzten wollen die Leute nicht glauben. Also nur als Beispiel.

Ich bin ganz deiner Meinung! Ich habe absolut kein Problem damit, dass meine Familie und Freunde Fleisch vor meinen Augen essen. Allerdings stört es mich extrem, dass die dann vor meiner Nase damit rumwedeln und mich überreden wollen, doch ein Stück zu essen. :/

Ich bin teilweise sehr enttäuscht, weil ich dachte es gibt mehr tolerante Menschen, aber davon hab ich hier nicht viel mitbekommen.

bist du vegan?

Hast du solche Reaktionen schon im echten Leben spüren müssen? :)

Antwort
von AppleTea, 49

Die Leute haben eben angst vor Veränderungen. Alles was man nicht versteht wird bekämpft ;)

Kommentar von wickedsick05 ,

Alles was man nicht versteht wird bekämpft ;)

z.b. Fleisch essen :-))

Kommentar von AppleTea ,

Das wird nicht bekämpft sondern lediglich nicht mehr gemacht

Kommentar von EmptyCages ,

Kurz und knapp - auf den Punkt... ! :)

Viele wollen auch gar nicht erst versuchen, es zu verstehen - weil Fleisch so lecker ist...

Antwort
von Omnivore08, 30

Ich meine vegane Ernährung ist doch nicht langweilig

Für mich schon! Ausserdem eine Mangelernährung!

man kann immer noch alles mögliche essen

Rehbraten? Feuerfleisch? Knacker? Salami? Fisch? Gans? Ferkel? Wildschwein? Hirschgullasch? Wird schwer!

Ich verstehe nur nicht wieso alle einen so schief angucken und meinen das wäre nicht gesellschaftlich

Weil es eine selbst auferlegte Mangelernährung ist, welche zum großen Teil auf Propaganda der Veganerlobby basiert.

Kommentar von LalaTW ,

Du argumentierst mit "Für mich schon!",wie kann man so dämlich argumentieren? Ich sage zu dir nicht, dass du deinen Rehbraten nicht essen sollst, aber damit mache ich mich definitiv nicht zum Aussenseiter nur weil ich ihn nicht esse!

Ich gehe jetzt einfach mal auf deine Aussagen ein, auch wenn ich überhaupt nicht deiner Meinung bin:

Wenn ich mich mangelnd ernähren will, wieso nicht? Lasst mich doch! Wieso werde ich ausgegrenzt ? Wo ist der Sinn, kann dir doch egal sein?!

Kommentar von Omnivore08 ,

Lasst mich doch!

Ich lass dich doch! Umso mehr gesundes Fleisch hab ich :-)

Kommentar von Weisheit5415 ,

Hey, wenn es uns nicht schmeckt, was sollen wir uns quälen?

Kommentar von Andreas Schubert ,

Also ... auch wenn ich Fleisch und Fisch in recht vernünftigen Mengen aus absolut vertrauenswürdigen Quellen zu mir nehme (und auch genieße) - seit wann fällt es denn automatisch unter Mangelernährung", wenn jemand keinen Rehbraten, kein Feuerfleisch, etc. zu sich nimmt?

Es mag ja sein, dass Dein Fleisch- und Wirstkonsum gleich bis ähnlich grausam ungesund ist wie der, der unserer meisten Mitbürger, die dann ja auch noch Fleisch und Wurst eher nach Preis als nach Qualität kaufen  . . . dadurch würdest Du dann natürlich etwas vermissen, wenn Du völlig auf Fleisch und sonstige tierische Produkte verzichten würdest.

Aber hier den Verzicht aus tierische Produkte/Lebensmittel mal eben so verallgemeinernd als "Mangelernährung" darzustellen, das hinkt gewaltig und diese These ist definitiv nicht haltbar.

Du solltest da wohl eher noch besser recherchieren und Dich evtl. auch mal mit Ernährungswissenschaftlern unterhalten. die NICHT für irgendwelche Agrarunternehmen, etc. arbeiten.

Kenne etliche Veganer und auch welche, die schon seit 30 - 40 Jahren vegan leben und all denen geht es sehr gut, wenn nicht sogar besser als macn anderen, die haufenweise Fleisch und Wurst in sich stopfen und alle möglichen Gelenkprobleme, Bluthochdruck, u.s.w. haben.

Das mit der "Propaganda der Veganerlobby" liest sich schon wie einer dieser Aluhut-Spinner mit den Chemtrails und sonstigen Verschwörungstheorien.

Antwort
von thinel12122000, 75

Weil sich veganer selbst ausschließen wenn du vegan leben möchtest gehört das dazu am Anfang Irgentwann gewonnen sich auch deine bekannten daran

Kommentar von LalaTW ,

Wieso schließen sich Veganer selbst aus?!

Kommentar von thinel12122000 ,

weil sie freiwillig auf ein Grundnahrungsmittel und ähnliches verzichten das ist als ob Man nackt spazieren geht und man sich fragt weshalb einen alle anschauen

Kommentar von LalaTW ,

Das stimmt doch gar nicht. Das kann man doch überhaupt nicht vergleichen.

Menschen, die zB eine Laktoseintoleranz haben müssen auch auf vieles verzichten, aber die werden noch lange nicht so von ihren Freunden ausgeschlossen wie Veganer. 

Für mich gehört es einfach nicht dazu, weil ich es so selten esse und wenn dann schmeckt es mir noch nicht mal.

Kommentar von EmptyCages ,

Sorry, aber dieser Vergleich hinkt, weil absolut sinnfrei...

Für die meisten Veganer stellen Tiere und Tierprodukte nun mal keine "Grundnahrungsmittel" dar - für viele gelten Tiere grundsätzlich nicht als Essen !

Kommentar von Weisheit5415 ,

Veganer können fast alles durch rein pflanzliche Produkte abdecken. Ich weiß bisher nur von B12, wofür ein Präparat benötigt wird und D, wofür Sonnenenergie benötigt wird.

Kommentar von Andreas Schubert ,

Wer schreibt denn Deine Texte. Flüstert dir sowas ein bekiffter Troll ein?

Kommentar von thinel12122000 ,

natürlich werden auch Laktose intoleranten ausgeschlossen aber hält nicht so direkt kommt auch sehr auf die Definition von ausgrenzen an aber durch ihren Lebensstil grenzen sich veganer hält schon selbst aus aber das ist ja nicht schlimm

Antwort
von Daguett, 55

Die Veganer sind doch alle selber dran schuld.......Sorry, aber ich lebe jetzt, und die selbstverständlichen, kulturellen und natürlichen Dinge der Menschheit, lassen sich nicht von heut auf morgen aufheben.

Wenn ich vegan leben würde, dann hätte ich einfach nichts mehr.

Kommentar von LalaTW ,

Wieso sind die Veganer selbst dran schuld? Was ist das denn jetzt für ein Blödsinn?

Kommentar von Daguett ,

Weil in fast allem, was die Menschheit geschaffen, erfunden oder gegessen hat, Tier drin steckt.....das fängt bei Lebensmitteln an und hört bei Kleidung und Häusern auf.

Und wenn ich nichts mehr habe, nichts mehr essen darf und splitterfasernackt durch die Gegend renne, dann ist das kein Blödsinn mehr, sondern ich werde gesellschaftlich ausgestoßen.

Kommentar von AppleTea ,

Dann informiere dich mal bitte welche Dinge und Lebensmittel alle vegan sind. Bei dir klingt es so als müssten alle Veganer nackz rumrennen.. denn Baumwolle existiert ja nicht

Kommentar von Omnivore08 ,

Dann informiere dich mal bitte welche Dinge und Lebensmittel alle vegan sind.

Praktisch keine. Eine intakte landwirtschaft beinhaltet immer Viehzucht!

Bei dir klingt es so als müssten alle Veganer nackz rumrennen.. denn Baumwolle existiert ja nicht

Selbst Baumwolle wird hergestellt mit unveganen Maschinen aus Kupfer!

Kommentar von LalaTW ,

Wieso kommentierst du jeden Kommentar mit solch einem Blödsinn?!

Wieso stellst du dich selbst über andere Lebewesen und meinst über deren Leben bestimmen zu können? Der Mensch will nur Profit daraus schlagen und quält die Tiere um am Ende das beste davon zu bekommen. Das hat nichts mit Grundnahrungsmittel zutun!-Kapitalismus 

Kommentar von Weisheit5415 ,

Dann ernähren wir uns halt nur geistig. Also echt!

Antwort
von Ichfahr300, 61

also ich kann nur von mir sprechen

ich kann veganer und vegetarier nicht leiden, weil die meisten von denen, wenn sie die chance hätten, würden mir auch verbieten, fleisch zu essen

ich sage nicht alle, aber viele

mögen wir fleischesser nicht, ist wie der politische gegner bei politikinteressierten

Kommentar von karinili ,

Finde ich ein sehr engstirniges Argument, wenn du diese Leute deshalb pauschal nicht leiden kannst und sobald jemand sagt, er lebe vegetarisch/vegan sofort auf Verteidigungsposition gehst.

Nur mal so zum Hinweis: Es gibt auch Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen, diesen Lebensstil wählen und genügend, denen es egal ist, was andere machen.

Ich lebe zum Beispiel selbst vegetarisch und ohne Milch- und Milchprodukte. Trotzdem habe ich vollstes Verständnis dafür, wenn jemand sagt, das ist nichts für ihn. Ich habe auch kein Problem damit für meinen Freund, Familie oder andere Gäste Fleisch zuzubereiten. Das sollte doch jedem selbst überlassen sein, wie er oder sie sein Leben führt.

Meinung aufzwingen ist natürlich nie gut, aber genau das machen viele Menschen, die jemanden, der vegetarisch/vegan lebt – aus welchen Gründen auch immer – genauso, indem ihr den Lebensstil kritisiert.

Kommentar von LalaTW ,

Genau so sehe ich es aus. Ich habe es auch aus gesundheitlichen Gründen gemacht und nicht wegen der Massentierhaltung etc.

Das ist für mich zum Teil auch ein Grund, aber es war nicht der ausschlaggebende Grund, sonst hätte ich es schon viel früher getan.

Ich habe niemandem gesagt er soll vegan werden, ich gucken auch niemanden schief an, der Fleisch isst. Ich habe mich einfach spontan dazu entschieden so zu leben und alles was ich zutun habe ist erstmal mich selbst zu verteidigen und das macht einen das Leben erst schwer!

Kommentar von Ichfahr300 ,

ja, ich bleibe trotzdem dabei, ich sagte auch, nicht alle, aber viele

ich kenne auch eine vegetarierin, von der wusste ich 3 jahre lang nicht, dass sie es ist

der kann ich auch keinen vorwurf in dieser richtung machen, aber es ist schon oft so

ich bleibe bei meiner meinung

außerdem habe ich dir lediglich versucht, die möglichen gedankengänge anderer menschen darzulegen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten