Frage von thisgirl0, 285

Wieso sind deutsche so kalt?

Soll kein Vorurteil oder Hass oder sowas sein, versteht mich nicht falsch! Ich bin Türkin, lebe mittlerweile in der Türkei und wenn ich hier die Menschen mit den Menschen in Deutschland vergleiche ist das echt ein großer Unterschied. Hier sind die Menschen so warmherzig und man hat halt so ein Gefühl als wäre man wirklich "angekommen", halt so ein "Familien-Gefühl" (nein liegt nicht daran dass ich eig aus der Türkei komme, da ich Türkei nicht wirklich mag) .... aber in Deutschland ist das ganz anders. Draußen sind sich die Leute so fremd, so einsam und kalt irgendwie. Allein im Internet sieht man das, es kommt wirklich oft vor dass man einfach kalt und hochnäsig behandelt wird. Woran liegt das nur?

Antwort
von Kitharea, 84

Der Europäer gilt geheimhin als kühles Volk - gemütstechnisch. Das ist vermute ich einfach so, dass jedes Volk auch ihre "Fremdenkultur" in dem Sinne hat, wie sie auf Fremde zugeht. Egal welche Fremden jetzt.
Der Europäer hat gelernt, dass man Gefühle zurückhält und sich distanziert zu verhalten hat. Der Kopf ist wichtiger als das Gefühl. Und generell sind Kopfmenschen weniger gefühlvoll - also - ich rede hier immer vom Eindruck nach Außen. Heißt nicht, dass diese Menschen keine Gefühle haben.

Es gibt sogar - innerhalb von Europa extremste Unterschiede was das betrifft. Hier in Salzburg zb. wird die Extremform von "kalt" gelebt. Ich persönlich war über die Maßen überrascht als ich nach Hamburg geflogen bin und mit beim Gepäck geholfen wurde - die Tür aufgehalten wurde - man sich in einer Bar mit mir unterhalten hat. In Salzburg sind die Leute extrem zugeknöpft und gehen nicht auf Andere zu. Hamburg scheint da komplett anders zu sein - und innerhalb von Österreich ist wiederum Wien am "offensten". In Summe scheint es aber hier kühler zu sein als in der Türkei. Dort wiederum kühler als in Italien und dort wieder kühler als in Griechenland^^

Dass du dich in der Türkei so wohl fühlst, hat auch etwas mit deiner Mentalität zu tun - du reagierst positiver auf familiäre Dinge als auf die kühle Brise hier. Beides hat Berechtigung und beides ist gut und schlecht - je nachdem. Ich würde allerdings davon Abstand nehmen - "Kälte" gleich als Hochnäsigkeit zu sehen. Das mit der Einsamkeit stimmt allerdings - sie wird gefühlt in Deutschland/Österreich immer mehr. Weil Geld/Arbeit hier den höchsten Stellenwert hat.

Antwort
von OlliBjoern, 45

Familiengefühl gibt es in Deutschland auch, aber dies merkt man tendenziell eher auf dem Lande. In den Städten geht es eher anonymer zu (das ist aber nicht nur in Deutschland so).

In Deutschland gibt es ländliche Gegenden (z.B. im nördlichen Saarland, dort bin ich geboren), die noch relativ unbehelligt von größeren städtischen Einflüssen sind. Dies hat Vor- und Nachteile. Vorteil: man kennt jeden. Nachteil: jeder kennt einen - damit meine ich: ich habe es als Jugendlicher auch als nachteilig empfunden, "weit weg vom Schuss" zu leben, und innerhalb der Familien- und Dorfklüngel (sagt dir das Wort "Klüngel" etwas?) gefangen zu sein.

Familie ist schon prima (da kann ich dich schon verstehen), aber irgendwann ist man (spätestens mit 18) auch mal froh, da wegzukommen, und Leute abseits der Familie und des Dorfes kennenzulernen. Bei uns gibt es Leute, die ihr Haus neben das Haus des Vaters gebaut hatten. Käme für mich nicht in Frage. Ich wohne heute in einem anderen Bundesland.

Freunde kann man sich aussuchen, aber in der Familie muss man mit den Leuten auskommen, die da sind. Das kann auch schön sein, kann aber auch sehr anstrengend sein.

Zurückhaltend bin ich auch (aber nicht "kalt"). Mir liegt z.B. die schwedische Mentalität sehr. Zurückhaltend freundlich, nicht aufdringlich, aber zugleich auch gastfreundlich.

Antwort
von hutten52, 56

Es gibt eben Mentalitätsunterschiede. Dass die Deutschen unangenehm kalt sind, ist aber dein persönliches Urteil, weil du eben Türkin bist. Die Völker sind eben nicht gleich, das spürst du, und du schätzt die türkische Mentalität mehr. 

Die Deutschen sind oft ruhiger, reden nicht so laut, fallen sich nicht gleich um den Hals, schätzen mehr eine gewisse Distanz, gestikulieren nicht so viel wie die Südländer. Das haben alle nordischen Völker gemeinsam, auch Dänen, Schweden, Engländer etc. Das heißt aber nicht, dass sie gefühlsärmer sind. Das Gefühl ist bei ihnen oft nicht so offen zu sehen, es ist aber sehr stark. Sie haben oft das, was man Innerlichkeit nennt. 

Umgekehrt: Neben all ihrer Herzlichkeit und Lebensfreude können viele Südländer durchaus gefühllos sein. Nirgendwo habe ich so verwahrloste Hunde gesehen wie am Mittelmeer, kein Mensch kümmerte sich um sie, man ging roh mit ihnen um. 

Auch frage ich mich, wo die Herzenswärme bleibt, wenn man die hohe Gewaltraten in südländischen Familien betrachtet, über die z. B. türkische Frauenverbände klagen. 

Antwort
von Gerneso, 65

Warum muss man jeden warmherzig behandeln? Das ist doch heuchlerisch.

Warmherzigkeit bringt man den Menschen entgegen die einem wichtig sind.

Wenn man jeden übertrieben warmherzig behandelt hat man Mühe gewisse Leute wieder los zu werden, die dann glauben es sei echt.

Ich will halt nicht jeden nah an mich ran lassen sondern selektiere. Zu allen anderen reicht es höflich zu sein. Man muss auch seine Grenzen setzen.

Immerhin sitze ich nicht den ganzen Tag Zuhause oder trinke Tee auf der Straße. Die freie Zeit ist also begrenzt und da möchte ich nicht belagert werden von Leuten die aufgrund übertriebener Freundlichkeit meinen ich bin an ihnen interessiert.

Kommentar von InternationalKN ,

Warum muss man jeden warmherzig behandeln? Das ist doch heuchlerisch.

Warmherzigkeit bringt man den Menschen entgegen die einem wichtig sind.

Sei zu jedem Menschen nett und respektvoll. Das ist was schönes, ja zu manchen geht das auch nicht aber, wir müssen es versuchen.:)

Kommentar von Gerneso ,

Was willst Du damit sagen? Du wiederholst was ich geschrieben habe.

Antwort
von rotesand, 35

Hallo!

Ich (Jugoslawe) habe exakt die selbe Beobachtung auch schon gemacht & kann deine Gedankengänge nur bestätigen: Die Deutschen sind von ihrem Naturell her ganz einfach viel kühler, distanzierter, manche würden "schnippischer" sagen & je weiter man in den Norden kommt, umso frostiger und distanzierter wird auch menschlich das Klima. Man redet zwar übereinander, aber ungern miteinander. Und Gefühle sind nicht immer, aber oft eine Art Tabuthema über das man nicht spricht.. man kann das nicht verallgemeinern, aber es ist immer wieder so zu beobachten.

Ich mag das zwar auch nicht wirklich, weil ich es halt ganz anders kenne aus meiner Erziehung/meiner Familie, aber den Deutschen kann man trotzdem keinen Vorwurf machen: Sie sind einfach so & haben diese Mentalität. Schlechtere Menschen sind sie deswegen auf keinen Fall :)

Allgemein sind die Deutschen schon echt in Ordnung & man kann mit ihnen gut auskommen. Außerdem gibt es immer wieder Ausnahmen! Gerade in den Neuen Bundesländern (Sachsen, Thüringen & Brandenburg) oder in NRW und Hessen habe ich schon sehr warmherzige und herzliche Menschen kennengelernt :)

Antwort
von Slatkimeda, 38

Das was du beschreibst kenne ich auch, andere Länder, andere Sprache, Glaube, Kultur, Mentalität. In Deutschland ist es sehr wichtig vorran zukommen, die Menschen hier sind mehr auf Arbeit fixiert, während in anderen Ländern es wenig Arbeit oder wenig Geld gibt und die Menschen auf Hilfe andere angewiesen sind Beispiel: du hilfst mir, ich helfe dir. Und man pflegt einen guten Umgang mit seinen Mitmenschen. In anderen Ländern gibt es viele Menschen die in kleinen Dörfern leben, jeder kennt jeden. Sie wachsen so auf das sie offen gegenüber anderen sind. Also es gibt mehrere Faktoren die es begünstigen.

Antwort
von staffilokokke, 55

Da Du jahrelang in DE gelebt hast und das Land und die Leute kennst, und nun mittlerweile, eine andere Welt kennen gelernt hast, weißt Du die Antwort eher, als ein anderer. Distanz schafft Objektivität.
Vielleicht ist es die mediale Programmierung, das Schulsystem, das Wettrennen um Erfolg....

Antwort
von Cclass22, 42

Ich denke, dass das alles eine Sache der Mentalität ist. Ich habe selbst oft erlebt, dass Menschen aus anderen Ländern viel herzlicher sind und auch gastfreundlicher sowie auch etwas lockerer drauf sind.

Bei den Deutschen sind Eigenschaften , wie Disziplin, Erfolg, Geld und Ordnung ganz oben - was auch super ist.

Ich denke, dass es am Ende die Mischung macht, was dann optimal ist.

Was mich aber etwas stört, dass fast niemand einem etwas gönnt. Also Neid / Missgunst ist schon ganz oben..Aber das ist nicht nur in DE so, sondern auch in vielen anderen Ländern.

Nichts desto trotz liebe ich Deutschland und bin auch hier geboren. Deutschland ist in Sachen "Qualität" schon sehr oben. Uns geht es insgesamt doch wirklich gut und meiner Meinung ist es in Sachen "Stabilität" und auch Innovation schon sehr gut dabei...
Wir haben so tolle Firmen - allein die Autos aus DE, die weltweit ganz oben sind :-)

PS: Soll keine Pauschalisierung sein!

Lg


Kommentar von PatchrinT ,

Ich liebe auch Deutschland. Dennoch habe ich mich durch den Buddhismus von all dem abgeschworen die du aufgeführt hast. U.a. Neid und Missgunst......und mir geht es sehr gut dadurch....

Antwort
von Gilgaesch, 37

Ok vl bist du am Falschen Ort. Ich war in der Türkei da waren für mich alle kalt und abweisend während in Deutschland alle warmherzig sind. 

Ich kenn es nur so in DE das jeder jedem Hilft da wo ich wohne.

Antwort
von conelke, 37

Ich würde nicht sagen, dass Deutsche kalt oder kaltherzig sind. Sie sind vielleicht einfach nicht so offen, sondern reservierter und vorsichtiger Fremden gegenüber. Wenn man mit einem Deutschen Freundschaft schließt, sind sie genauso warmherzig wie andere Menschen auch.

Antwort
von Temas, 15

Jemand hat geschrieben, dass das Familienleben auch in Deutschland vorhanden ist, vor allem auf dem Land. Und das ist der ausschlaggebende Punkt.

Denn die Großstädte in der Türkei sind erst in den letzten Jahrzehnten entstanden, eine richtige Großstadtmentalität ist noch nicht vorhanden. Die meisten Menschen leben erst in erster, zweiter oder dritter Generation in der Stadt, davor haben die Familien zum größten Teil noch auf dem Land gelebt.

Ich finde die Deutschen sind disziplinierter aber auch ehrlicher. Das führt oft dazu, dass die kalt wirken. Ich finde, in der Türkei wirken die Menschen häufig gastfreundlicher, aber man ist auch häufiger Opfer von Abzocke und Betrügern. Das Land ist extrem korrupt im Gegensatz zu Deutschland. 

Die Menschen wirken auf den ersten Blick sehr freundlich und warmherzig, aber ihr wahres Gesicht kommt meist erst viel später zum Vorschein. Wobei in Deutschland auf den ersten Blick alle sehr kalt erscheinen, aber auf den zweiten sehr warm, offen und auch sozial sind. Ich bin bei der Flüchtlingshilfe tätig, die Ehrenamtlichen haben einiges auf die Beine gestellt in den letzten Monaten/Jahren. In der Türkei ist mir ähnliches nicht bekannt. 

Ich habe genauso eine türkische Herkunft, und habe in der Türkei oft unmenschliches, und sehr kaltes Verhalten erfahren, aber eben auf eine andere Art und Weise.

Antwort
von KittyCat992000, 40

Das kann man nicht so sagen. In jedem Land gibt es Menschen, die "kalt" bzw. "warm" sind. Bekannte von mir aus Amerika, z.b., finden es hier im Saarland richtig schön, weil man sie hier auch oft mit offenen Armen empfängt. Trotzdem ist das Saarland nicht "warmherziger" als andere Bundesländer.

Antwort
von Videospieler95, 10

Ich weiß was du meinst.

Aber eig. sind die Deutschen nicht gefühlskalt aber die Kultur ist eine andere von der Auslebung her. 

In Südlichen (Wärmeren Ländern) ist es oft so das die Leute mehr draußen sind und Abends mehr rumlaufen. 

Da wird hier und da geredet und alle sind gut drauf usw. 

Ich finde das ist hier nur manchmal bei der WM im Sommer so. 

Ich glaube es hat auch was mit der Kälte und der Dunkelheit im Winter zu tun. 

Im Heimatland meiner Mutter laufen die Menschen immer extrem frei draußen rum und da wird hier gerufen und alle sind nett und naja schwer zu beschreiben. 

Halt immer was los und frohe Leute auf der Straße. 

Muss aber auch nicht immer so sein in manchen Ländern sind die Leute auch durch andere Gründe etwas zurückhaltend.  Kann Religiöse Grunde usw haben. 

Ich persönlich mag den Winter zb. garnicht und Laufe dann immer sehr ungern draußen rum und will kaum reden in der Kälte während ich im Sommer voll in meinem Element bin.

Die Dunkelheit in den Nordländern hat immer auswirkungen auf die Leute in Norwegen, Alaska etc gabs auch schon Zeiten mit Schweren Alkoholproblemen wo viele Sehr viel Getrunken haben und Alkis wurden. 

Antwort
von Wepster, 26

Kann man nicht pauschalisieren.

Folgender Text beinhaltet zur Erklärung pauschalisierte Ansätze die man nicht so nehmen soll wie man sie liest.

Wir sind eben keine Spanier oder sowas wo diese z.b. auch wegen dem Tourismus, mit offenen Ladentüren und einheimischer Musik versuchen zum kauf anzuregen, die sind ja auch wirklich anders. Deutsche sind da recht geradlinig, minimalistisch, ja auch kantig in der Art.

Warum das so ist? Wenns nicht am Wetter liegt dann vielleicht am Geld. Ellenbogengesellschaft, Profidenken, Karrieregeil. Der Zusammenhalt des Volkes ist nicht besonders deutlich zu erkennen, wir können auch leben wenn man uns in Ruhe lässt. Dass das deutsche Volk zufrieden ist kann man auch kaum behaupten, wir haben allgemein schlechte Zahlen was Gehalt und Arbeit angeht, der größte Teil ist sogenannte Mittel oder untere Mittelschicht. Wir haben viel Bürokratie und viele Probleme mit dem Staat und deren Fahrweise. Wir meckern trotzdem auf recht hohem Niveau, sind nicht alle reich aber auch nicht ärmer als andere Länder. Unsere Philosophie ist Fehler zu erkennen und diese nur mäßig zu beheben, meistens tun wir das verbal, dennoch leben wir nicht sonderlich schlecht. Wir haben kaum eine vernünftige Kultur oder Sitten die sozial sind (außer Biertrinken und Fussball), da sind andere Länder besser, vielleicht haben wir das auch verlernt oder haben einige Dinge eben nicht gelernt oder gesellschaftlich umgesetzt.

Für meinen Teil kann ich mit Tradition nicht viel anfangen, ebenso wenig mit Glaube im herkömmlichen Sinne. Deutsche Kultur passt auch nicht zu mir, ich trinke kaum Alkohol, mag kein Fussball, Fasching und sowas ist mir egal, Trachten trage ich keine, Kuckucksuhren sind bedingt hässlich, Volksmusik zum kotzen.

Die Jugend ist technischer und elektronischer fokussiert, das kommt auch durch die Industrialisierung und Technisierung, die Zukunft wird virtuell mehr an Bedeutung gewinnen. Vielleicht fällt das auch alles auf einmal zusammen und wir sind in der Steinzeit, wo Zusammenrottung überleben heißt.

Dennoch kann man es nicht pauschalisieren. Dazu müsstest du konkret ein Beispiel nennen und dazu sagen wie du es gerne hättest.

Kommentar von gottesanbeterin ,

Man kann das durchaus pauschalieren. Von etwa türkischen Familien können wir uns, was Familienleben und -zusammenhalt betrifft einiges abschauen. Das kann man aber nur sehen, wenn man hinsieht und auch zu schätzen weiß, wenn es einen herzlichen Umgang miteinander gibt. - Und wenn man keine Angst hat, sich damit auseinanderzusetzen.

Antwort
von JonasGhost, 9

Nun, das ganze ist, denke ich, auch Regionsabhängig. Ich komme aus einem 4000 Einwohner Dorf, und da hat jeder jeden gekannt. Jeder war Hilfsbereit, man hat sich auf der Straße gegrüst, keiner hat einen verurteilt oder wegen irgendwas als weniger Wert angesehen. Bin jetzt vor 3 Monaten für meine Ausbildung ins circa 450KM entfernte München gezogen. Eine Stadt mit 1,6M Einwohnern. Hier ist es total anders.
Sogar wenn ich meine Nachbarn im Haus grüße, bekomme ich nur ein genervtes "Was ist?" zu hören.

Antwort
von jiva87, 17

Also erstmal sehe ich das ähnlich wie du. Ich gehe als deutsche zum Dönerladen und der türkische Besitzer behandelt mich als wäre ich eine alte Bekannte, sehr herzlich, familiär..

Geh ich um die Ecke in den deutschen Imbiss steht da Gerda mit der Schürze "Moin Moin was darfs sein" und dann, grob gesagt, Ende der Kommunikation..

Dazu muss ich sagen, ich mag es lieber schnell und freundlich -trocken von Gerda abgefrühstückt zu werden als dieses überherzliche ;)

Antwort
von halbsowichtig, 18

Ich vermute, du bist in der Türkei mit deiner Familie und alten Freunden zusammen. Natürlich sind die warm und nett zueinander. In deutschen Familien ist es ähnlich kuschelig.

Fremden und erst Recht Ausländern gegenüber sind Türken sicherlich genauso kühl wie Deutsche.

Antwort
von Malavatica, 14

Nur weil wir nicht gleich jedem um den Hals fallen oder unsere Lebensgeschichte erzählen, sind Deutsche noch lange nicht kalt. 

Das ist ein Vorurteil. Wir sind einfach nur zurückhaltender. Das ist unsere Art. 

Antwort
von PatchrinT, 36

Je höher der Wohlstand je kälter die Menschen. Jeder hat Angst das der andere sein Geld will. Einmal im Jahr wird zu Weihnachten in der Kirche geheuchelt. Das ist die Deutsche Mentalität.

Kommentar von Daniel7979 ,

genauso ist das!

Antwort
von Daniel7979, 32

Ich glaube ich sollte trotz aller Bedenken bezüglich Islam mal Urlaub in der Türkei machen 😀 Ich glaube in schlechten Zeiten, höhere Armut usw ist sich jeder selbst an nächsten. Mich stört das gleiche Problem

Kommentar von thisgirl0 ,

vielleicht wird der Islam im Ostern etwas mehr ausgelebt als normal, aber ich kann dir versichern das Istanbul bzw. der Western von Türkei ziemlich "europäisch" und fortgeschritten ist :3 man sollte nicht so viel auf die Medien hören :P

Kommentar von thisgirl0 ,

Osten*

Antwort
von blumenfrau, 27

Denke, daß ist ein Mentalitäts"problem"...sicher sind nicht alle Deutschen so, aber doch einige... diese Erfahrung habe ich auch schon gemacht..

Antwort
von rackcity66, 40

Das ist das Deutsche Volk.

Jeder schaut auf sich, ist genervt und meint immer der bessere zu sein.

Wenn ich in Italien, Spanien, Bulgarien, Kroatien, .. bin geht das Ganze schon deutlich entspannter zu und die Menschen lachen.

Das liegt u.A auch daran das es den Deutschen zu gut geht. Wenn ich in z.B in Griechenland bin aufm Land wo es wirklich keinen Standard gibt wie in DE.. Dort sind z.B die Menschen von grund auf freundlicher, gut gelaunt und vorallem die Gastfreundschaft ist groß.

Antwort
von MrBurner107, 29

Wenn dir die Art der Menschen in der Türkei so viel sympathischer ist als die der Menschen in Deutschland, war es doch eine gute und richtige Entscheidung in die Türkei zu gehen. Ich bin Deutscher, würde aber auch sofort abhauen, wenn ich die Möglichkeit dazu hätte. Von den Sozialversicherungen abgesehen ist das hier ein totales Sch**ßland.

Kommentar von gottesanbeterin ,

Sei mir nicht böse, doch das ist eine seeeehr dumme Antwort, wenn man bedenkt, was sich derzeit in der Türkei so abspielt!

Kommentar von MrBurner107 ,

Ich habe bedacht, was sich in der Türkei abspielt. P.s. Doch, ich bin dir sogar seeeehr böse, aber das ist in fünf Minuten bestimmt wieder weg. :)

Antwort
von blackforestlady, 34

Anscheinend hat man Dir schon eine Gehirnwäsche unterzogen das Du so reagierst. Aber was will man von einem Kind erwarten, dass demnächst verheiraten wird, Kinder in die Welt setzen und sich ihrem Ehemann unterordnen muss. Ab da an wirst Du die Vorzüge von Deutschland vermissen und erst mal realisieren wie schön Deutschland ist.  Anscheinend bist Du nur zu naiv um zu erkennen das man sich in Deutschland , frei entfalten und bewegen kann. Die Deutschen sind nicht kalt, es sei denn es liegt an der Kälte, ansonsten sind Deutsche generell vorsichtig vor allem und jeden. Daher sollte man Deine These nicht so stehen lassen, Das ist keine Frage, sondern eine Feststellung mit gewissen Vorurteilen.

Kommentar von gottesanbeterin ,

Ich glaube, blackforestlady, du hast die Frage nicht verstanden, du hast nicht einmal den Versuch gemacht, sie zu verstehen!

Ich bin keine Türkin, doch empfinde ich ebenso, wie die Fragestellerin.

Antwort
von MADAMEfrage, 31

Sind die Menschen in der Türkei anders? Nein. Du fühlst dich da besser weil du dich da besser auskennst. Die freu'n sich bloß, dass du zurück bist

Antwort
von catweasel66, 30

liegt wohl an der mentalität der leute und unserer ellenbogengesellschaft in der nur erfolg, geld und wohlstand etwas zählt.

Antwort
von Peace343, 35

Dann kennst du wohl nicht die richtigen in deutschland. Kann auch an eeiner empfindung liegen. Verallgemeinern hilft miemals weiter

Kommentar von thisgirl0 ,

Wie ist denn das richtige Deutschland? War schon in verschiedenen Städten, habe 16 Jahre dort gelebt (bin 16) und weiß schon genug Bescheid.

Kommentar von MarkusGenervt ,

LOL – der war gut

(bin 16) und weiß schon genug Bescheid.

Kommentar von Peace343 ,

Empathie wird duch vieles abgeschwächt zb tv. Aber an einem ort oder land liegt das nicht

Kommentar von thisgirl0 ,

@MarkusGenervt

Krass, also kann man mit 16 keine Lebenserfahrungen sammeln, ja? Nice haha

Kommentar von MarkusGenervt ,

Doch kann man – aber nicht so viel, dass man dann Bescheid weiß.

Glaube mir, wenn du mal 46 bist, wirst Du über Dich selbst heute nur noch den Kopf schütteln. Ich weiß noch genau, wie überzeugt ich mit 16 war und ich weiß auch, wie peinlich mir das heute ist. Da bist Du keine Ausnahme. Das geht jedem so. :)

Kommentar von treckerschorsch ,

Besonders viel Lebenserfahrung hat man mit 16 wohl noch nicht......wohl aber Empfindungen.

 Wäre auch schlimm wenn nicht....sonst müßte man nicht erwarten dürfen, daß mit 46 zu können.

Insofern ist es ziemlich "kindisch" jemanden mit weniger Lebenserfahrung für seine Meinung zu belächeln.

Die Welt besteht NUR aus Schauspielern,  ...denke darüber nach....warum das so sein muß

Mit 16 ist man weniger kritisch und erkennt gute Schauspieler kaum. Mit jedem Jahr Lebenserfahrung erkennt man die jedoch besser.

Kommentar von MarkusGenervt ,

Insofern ist es ziemlich "kindisch" jemanden mit weniger Lebenserfahrung für seine Meinung zu belächeln.

Nein, ich darf das. Meinem Kommentar kannst Du auch den Grund entnehmen, warum ich das als belustigend empfinde. Das hast Du wohl nicht richtig verstanden. Ich habe mich nicht über das Mädchen hier lustig gemacht, sondern ich habe mich erinnert, wie diese Haltung im Vergleich der verschiedenen Alters-Blickwinkel wirkt.

Ich will Dir wirklich nicht zu nahe treten, aber ich schätze Dein Alter auf ca. Mitte 20. Sieh mal, das mit den Perspektiven des Alters hat schon so seine Berechtigung. Ich bin mir inzwischen sicher, dass ich mal in 20/30 Jahren auch wieder über einiges lächeln muss, was ich heute so denke und fühle und mit Recht werde ich mich auch dann über mein heutiges Ich amüsieren. Weil ich inzwischen weiß, dass alle Menschen sich so abmühen, immer als so erwachsen und vernünftig von ihrer Umwelt akzeptiert zu werden, ist es auch belustigend, dieses verzweifelte Treiben zu beobachten.

Der Witz daran ist, dass die Menschen ihre eigene Existenz vom Wohlwollen der Anderen abhängig machen und sich deshalb so lange verbiegen, bis sie ganz und gar verbogen, verknäult und verrenkt sind, sich aber dann wundern, dass sie sich selbst nicht mehr erkennen. Bei 16-jährigen fällt das aber immer so besonders ins Auge.

Nichts für ungut. Das wirst Du irgend wann genau so sehen – wenn Du immer Du selbst bleibst. :)

Kommentar von Peace343 ,

Wer suchet der findet, wenn du auf negatives fixiert bist, dann ziehst du negatives an. Andersrum ebenfalls. In deutschland ist vieles kaputt zb das bildungssystem. Trotzdem verliert nicht jeder das, worauf es ankommt. Außerdem musst du bedenken, dass gut und böse auch nur in deinem kopf entsteht. Was in deine glaubenssätze passt ist gut und das gegenteil halt nicht. Viele glaubenssätze die uns durch bildung tv politik und menschen die sich selbst in dem system verloren haben eingetrichtert werden, sind falsch. Du kommst auf die welt und obwohl du kein mitspracherecht hattest, versuchst du dein leben lang dein namen/familie, deine kultur, religion zu verteidigen. Du bist nicht was du hast, du bist nicht was du denkst, und vor allem nicht was andere von dir halten ;) kann dir zustimmen, dass es viele idioten gibt, jedoch wenn du keine richtigen in einem ganzen land findest, dann mag es nicht so falsch sein, zu bezweifeln, ob deine glaubenssätze so richtig sind. Desto mehr man weiß, desto mehr verliert man sich auch irgendwie. Als kind hatte man einfach spaß, und ist seinen weg gegangen, bis halt alles mögliche uns zwischenredet. Du kommst auf die welt mit einem plan für deinen körper, warum sollte der plan für dein geist fehlen. Schau dir doch mal dokus auf youtube an wie ^ shift inspiration^ und idiokratie, bedenke jedoch dass es fast nur falsche flaggen gibt :D

Kommentar von Peace343 ,

Als kind haste spaß während du als erwachsener angepasst in der gesellschaft eher der fokus darauf liegt, anderen zu zeigen wieviel spaß du hast. Auf fb kannste das dann auch noch der ganzen welt zeigen. Bedürfnispyramide google bilder. Kinder sind die erwachseneren :D der staat zieht dich in eine zweite erziehung, damit du schön dem system gehorchst. Das bildungssystem sorgt dafür dass du die neugierde verlierst und den fokus für das wichtige und es macht dich reaktiv statt autonom. Reaktive menschen kann man leichter beeinflussen und vorhersagen

Antwort
von MarkusGenervt, 32

Meinst Du etwa so "nett", wie die netten Polizisten, die unschuldige Menschen in den Polizeistationen und Gefängnissen foltern? Oder die netten Menschen, die als hemmungsloser Mob Jagd auf Menschen macht?

Keine Ahnung, wo Du hier aufgewachsen bist, aber wirklich erwachsen bist Du noch nicht geworden. Sonst hättest Du Dir einen besseren Überblick verschafft und hättest die Menschen nicht nur von außen betrachtet.

Es gibt hier Ecken, da ist das ganz sicher so. Aber es gibt noch mehr Ecken, wo man willkommen ist und wo sich Türen öffnen.

Es kommt halt immer darauf an, in wie weit man selbst bereit ist, sich zu öffnen. Wenn ich mit Unverständnis, Vorurteilen und Ablehnung den Menschen gegenüber trete, dann werden diese auf die gleiche Weise reagieren.

Was ich häufig bei türkisch-stämmigen Jugendlichen erlebe, ist deren Selbst-Isolation. Da wird dann immer gleich die Karte der Ausländerfeindlichkeit gezogen und damit gleich alles von vornherein blockiert. Na, und der Begriff "Kartoffel" dürfte Dir doch sicher auch schon öfters über die Lippen gekommen sein, oder?

Aber bevor Du mich gleich in die Kartoffel-Schublade steckst, möchte ich Dir sagen, dass auch ein Teil meiner Familie türkisch ist und dass es meine Wahl war. Ich kenne beide Seiten und ich finde beide Seiten haben Vor- und Nachteile. Aber zu sagen, dass die Deutschen per se kalt seien, stimmt einfach nicht. Sie sind nur anders. Aber das wüsstest Du, wenn Du sie mal wirklich kennen gelernt hättest. Leider hast Du dazu nun keine Gelegenheit mehr, wenn Du Dich in die Türkei verabschiedet hast.

P.S.: Ich hoffe, Du hast keinen Gülen-Verdächtigen in Deinem Umfeld, denn die Säuberungsaktionen sind noch lange nicht zu Ende. Das Blut in Deinem "netten" Land wird noch knöcheltief durch die Straßen fließen. Ich bin froh, dass ich die alte Türkei nochmal kennen lernen durfte. Das wird auch für eine lange Zeit nicht mehr möglich sein.

Kommentar von thisgirl0 ,

? Du mischst hier Sachen ein die mit meiner Frage rein gar nichts zutun haben, was geht bitte bei dir?

Du sagst, ich soll nicht ALLE deutsche beurteilen (was ich nicht tue?!), meinst aber dass die Ausländer (und auch ich) deutsche als Kartoffel betiteln? Like what? Doppelmoral lässt hier auf jeden Fall grüßen :-)

Außerdem bin ich ein sehr toleranter Mensch. Ich respektiere jeden Menschen, Lebewesen(auch Tiere) und oh doch, ob du es akzeptierst oder nicht, ich bin in einer "deutschen" Gegend aufgewachsen, hatte als Kind schon fast immer nur deutsche Freunde und war mal auf Gymnasium (da war ich die einzige Ausländerin in der Klasse) .... Außerdem ist die Frage eher aus meiner Sicht betrachtet. Ich spreche für mich selber, sonst für niemanden.

Außerdem hat meine Frage auch nichts mit Politik zutun. Wieder einmal ein unnötiges Thema, was man unbedingt einmischen muss .... weil .... Hass? Oder was ist dein Grund dafür? Sarkasmus?

Kommentar von MarkusGenervt ,

Lies doch bitte nochmal etwas aufmerksamer meine Antwort. Dir sind da wohl einige wesentliche Punkte entgangen.

Kommentar von treckerschorsch ,

Die Fragestellung und die Aussage" fast immer nur deutsche Freunde"....Ganz so recht paßt das nicht, gibst du aber selbst zu...oder?

Antwort
von Meandor, 28

In Deutschland hat sich einfach eine andere Kultur entwickelt als in der Türkei. Selbst im Mittelalter war Gastfreundschaft keine europäische Tugend, sondern eher eine Eigenschaft der Süd- und Ostländer.

Kommentar von hutten52 ,

Gastfreundschaft war schon bei den alten Germanen eine Tugend. Der römische Historiker Tacitus schrieb in seiner "Germania": 

Der Geselligkeit und Gastfreundschaft gibt kein anderes Volk sich verschwenderischer hin. Irgend jemanden, wer es auch sei, vom Hause zu weisen, gilt als Frevel; nach Vermögen bewirtet ein jeder den Gast an reichlicher Tafel. Beim Gastrecht unterscheidet niemand zwischen bekannt und unbekannt. Dem Davonziehenden pflegt man zu gewähren, was er sich ausbittet, und mit gleicher Unbefangenheit fordert man eine Gegengabe. Sie freuen sich über Geschenke, doch rechnen sie nicht an, was sie geben, und halten sie nicht für verpflichtend, was sie empfangen. Die tägliche Kost ist unter Gastfreunden Gemeingut. 

Kommentar von Meandor ,

Dann ist es traurig, dass sich das irgendwann geändert hat.

Spätestens als das Bürgertum in den Städten aufkam, war man als Nichtbürger maximal geduldet und nur dann als Gast gesehen, wenn man Vermögen mitbrachte.

Antwort
von MarioSchoenfeld, 32

Es dreht sich alles um das eigene Dasein. ob so oder so. Wenn du das erkennen kannst, verstehst du es auch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community