Frage von Bubihubi, 136

Wie werde ich Bereiterin?

Ich besuche derzeit die 10. klasse in der Realschule macht danach eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau. Nach meiner Ausbildung möchte ich etwas mit Pferden machen, bereiterin. Nur wie werde ich bereiterin? Muss ich davor Pflegerin machen oder wie läuft das ab? Muss ich mir da auch schon Sponsoren suchen?

Will keine Belehrungen dass es ein schlechter Job sei Blabla weiß es was richtig für mich ist!

Expertenantwort
von NanaHu, Community-Experte für Pferde & reiten, 31

Warum willst du erst eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau machen und dann ins Pferdegschäft einsteigen?...als 2 Standbein oder warum?... (Wie sagt man doch immer so schön "Schuster bleib bei deinen Leisten".)

Willst du als Bereiter Erfolg haben, dann solltest du eine entsprechende Ausbildung genießen - Ergo Pferdewirt Fachrichtung Reiten (später kannst du ja versuchen noch deinen Pferdewirtschaftsmeister zu machen). Wirklich gut bezahlt ist die Arbeit als Bereiter allerdings nicht. Auch wenn du das nicht als Antwort haben möchtest, aber das ist ein harter Job, schlecht bezahlte Knochenarbeit. Leider werden viel zu viele gute Reiter in solchen berufen verheizt. " Berufsreiter sind Dienstleister für einen Markt, auf dem die schnelle Ausbildung und der schnelle Erfolg zählen."

Ich kenne leider zu viele gute Pferdewirte die mit Mitte 40 einfach auf und kaputt sind - weil verheizt. Die haben am Tag ihre 20 Jungpferde hingestellt bekommen und mussten machen. (Bocken, Steigen, schmerzhafte Verletzungen, Unterdrückung, Arbeit bis zur völligen Erschöpfung sind leider normaler Ablauf. - Deine Meinung und deine Ausbildungmethoden sind nicht gefragt. Geritten wird, was einem vor die Nase gestellt wird - Ausgebildet wird egal wie, hauptsache schnell.)

Dieser Beruf hat nichts mit dem Hobby Reiten gemein - Das ist eine ganz andere Welt.

Wenn du dir so sicher bist, dass der Job als Bereiter das Richtige für dich ist, dann erprob dich doch mal. Bei einige Reit,- Zucht und Ausbildungsbetrieben werden in regelmäßigen Abständen Leistungs und Eignungtest angeboten. Dort können Reiter mit dem Wunsch Pferdewirt Fachrichtung Reiten zu lernen, fest stellen ob sie für den Beruf geeignet sind. Vorteil, du bekommst einen kleinen Einblick in das was in dem Beruf später von dir gefordert wird und bist du gut, bekommst du am Ende der Veranstaltung ein Empfehlungszertifikat (Sowas kann einem Türen öffnen - große bekannte Anlagen, nehmen nicht jeden in Ausbildung). [In Großen Betreiben ist es natürlich auch immer gern gesehen, wenn du höherklassige Reitabzeichen und Turniererfolge vorweisen kannst, Erfahrung mit dem Reiten/Ausbilden junger Pferde hast und ggf. sonstige besondere Auszeichnungen oder Erfolgsnachweise besitzt. _ Das ist kein muss, aber öffnet Türen.]

Sponsoren benötigst du als Berufsreiter nicht unbedingt.....ist ein nettes Draufzu, aber keine zwingendes Muss. Wirklich von dem Beruf als Bereiter leben kannst du nur, wenn du verdammt gut bist und im Idealfall eine Festeinstellung auf einem Betreib hast. Tingelst du von A nach B und bildest als Freiberufler Pferde aus, wird das Gels mit Glück zum leben reichen (Das Problem, du hast keine feste Einnahmequelle. Läuft das Geschäft schlecht- Kein Geld).

Expertenantwort
von Dahika, Community-Experte für Pferde, 18

Es ist ein Ausbildungsberuf. Aber um eine gute Lehrstelle zu finden, muss man schon eine Ecke reiten können. Kleines Reitabzeichen reicht da nicht.

Antwort
von LaraMariia, 29

Bereiterin ist eine Lehre. Welche 3 Jahre dauert, und unglaublich streng ist. (Bzw man kann diesen Knochenjob nicht mehr als 40 Jahre machen, laut meiner Rl) Man hat einen sehr niedrigen Lohn, hier in der Schweiz etwa:
Erstes Lehrjahr, 380 Fr. (350€)
Zweites Lehrjahr, 680 Fr (620€)
Drittes Lehrjahr, 1080 Fr (990€)
Nach der Lehre von 3000-4000 Fr (& wenn du ganz viel erfahrung bringst und grosses können kann es auch bis 5800Fr gehen)
Es gibt auch verschiedene richtungen Beritt und Zucht. Jedoch musst auch du eine Gewisses (gute) Reiterliches können mit bringen und ganz viel Ausdauer, nicht nur um Pferde sondern auch um früh aufzustehen, anpacken zu können und viel Teamfähigkeit ist gefragt.
Ich hoffe ich konnte dir etwas helfen!

Antwort
von Holsteinaar, 71

Bereiterin wirst du, weil du sehr gut Pferdeausbilden kannst und andere Leute möchten das du dies tust und sie vielleicht im Sport vorstellt. 

Also müsstest du dir einen Namen auf Turnier machen, oder in einem Bekannten Stall Anfragen. Wenn du allerdings keine Ausbildung zu Pferdepflegerin machst wirst du kaum was verdienen. Und meistens werden diese nicht als Bereiter eingestellt.

Die meisten Bereiter haben einen eigenen Stall, ansonsten lohnt es sich nicht. Auch wenn du vielleicht zu Leuten fährst und die Pferde machst wirst du da nicht von leben können solange du nicht internationa erfolgreich bist

Antwort
von Glotzfroschi, 41

Wie uleika schon sagt, ist es ein normaler Ausbildungsberuf. Es gibt zwei Fachrichtungen : Beritt oder Zucht und Haltung.
Beide dauern drei Jahre und es gibt Prüfungen, wie in allen anderen Ausbildungsberufen. Verdienen tust du bei beiden nicht sehr viel. Als Bereiter aber auf jeden Fall mehr.
Nur solltest du ein gewisses Grundwissen/Könmen mitbringen , wenn du in Richtung Beritt gehst. Wenn du gerade mal Schritt, Trab und Galopp reiten kannst, wird die Prüfung echt schwierig.
LG

Kommentar von WinniePou23 ,

Ja genau, Pferdewirt ist ein Ausbildungsberuf. Soweit richtig.

Allerdings gibt es fünf Fachrichtungen und nicht zwei. Beritt nennt sich keine davon.

Antwort
von uleika, 46

Bereiterin ist auch ein Ausbildungsberuf.


Schau mal unter Tierwirt/in, genauer gesagt Pferdewirt/in nach. Da gibt es mehrere Schwerpunkte, z. B. Beritt, Zucht, ...


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten