Frage von Schnapi,

Wie überrede ich meine Eltern, einen Hund zu kaufen?

Hallo! Ich wünsche mir seit über 2 Jahren einen Hund, und habe meine Eltern schon 2,3 Mal gefragt, aber ihre Antwort lautete Nein. Ich würde mich auch um ihn kümmern und bei jedem Wetter mit ihm raus gehen! Eine aus meiner Klasse bekommt JEDES Tier was sie haben will und kümmert sich nicht mal drum! Das macht mich echt traurig... Wie kann ich meine Eltern überreden? LG Schnapi P.S. Bitte keine blöden Antworten!

Hilfreichste Antwort von piercedbaby,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Ich an deiner Stelle würde erstmal einen Hund im Tierheim ausführen. Und das nicht nur alle zwei Wochen mal sondern so oft du kannst, aber mindestens einmal am Tag. Keine Lust oder keine Zeit gibt es ja schließlich auch nicht mehr, wenn du einen eigenen Hund bekommen solltest. So kannst du deinen Eltern dann schonmal beweisen, dass du Verantwortung übernehmen kannst und tust den armen Hunden im Heim auch noch was Gutes. Andererseits solltest du dir auch Gedanken wer denn die ganzen Kosten für einen Hund übernimmt. Das wirst du mit deinem taschengeld wohl nicht alleine zahlen können, denn einen Hund zu halten ist nicht gerade kostengünstig. Und wie du geschrieben hast gehst du in die Schule. Wer kümmert sich denn dann um den Hund? Ein Welpe zum Beispiel muss am Anfang noch alle zwei Stunden raus und braucht unheimlich viel Beschäftigung und konsequente erziehung. Dann wirst du auch nicht mehr mal eben mit deinen Freunden ins Schwimmbad oder in die Stadt oder ins Kino gehen können,....

Kommentar von Schnapi,

Den Welpen, den ich mir ausgesucht habe, der ist schon fast stubenrein... Und wegen Urlaub: Meine Oma wohnt 3 Häuser weiter, das heißt, sie könnte sich auch ein wenig drum kümmern, sie geht sowieso oft raus... Und ich wünsche mir schon solange einen Hund! Wenn man sich mal 2 Wochen ein Tier wünscht und es dann eh wieder vergisst, dann wünscht man es sich ja nicht richtig... Aber 2 Jahre... :( Ich bin echt unglücklich :(

Kommentar von piercedbaby,

Gut was für eine Rasse ist denn das? Und wie fit ist denn deine Oma jetzt und in ein paar Jahren? Und der Kostenfaktor und deine verlorene Freizeit?

Kommentar von Schnapi,

Ist jetzt eh egal... Ich hab meiner Mama den Jack-Russel-Terrier gezeigt und gesagt, dass der schon geimpft und 4 mal entwurmt ist und das es auch Futter, Fressnapf, Leine und Spielzeug dazugibt und dass sie sich mit anderen Haustieren verstehen und sie hat gesagt "Trotzdem bekommst du keinen". Wie soll ich ihr zeigen, wie sehr ich mich nach einem Hund sehne? :((

Kommentar von piercedbaby,

Gib auf und warte bis du auf eigenen Beinen stehst

Kommentar von Schnapi,

Gibts nicht irgendeine andere Möglichkeit? :(

Kommentar von piercedbaby,

ich glaube da hast du echt schlechte Karten. Aber du hast noch soviel Zeit irgendwann mal Verantwortung zu übernehmen. Genieße erstmal dein junges unabhängiges Leben.

Kommentar von Schnapi,

hm... okay... ...trotzdem danke

Kommentar von Catlady96,

Wenn du zeigen willst, dass du dich nach einem Hund sehnst, dann heule die ganze Nacht so laut, dass sie es hört. Irgendwann bekommt sie schon Gewissensbisse. Und frage sie, warum du keinen bekommst. GIB NIE AUF!

Kommentar von FreakyLappen,

Was soll ich sagen ich wünsche mir seid 7 Jahren einen :I

Kommentar von FreakyLappen,

Was soll ich sagen ich wünsche mir seid 7 Jahren einen :I

Antwort von fischerhundefan,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Gar nicht. Die gesamte Familie sollte hinter dieser Entscheidung stehen, damit es dem Hund gut geht. Mach Deine Eltern auf die Vorzüge von Hunden aufmerksam wann immer es passt.

Viel Glück!

Antwort von blumentina,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

in 2 jahren hast du schon 2-3 mal gefragt? das scheint wirklich ein dringender wunsch zu sein! deine eltern werden ihre gründe haben, keinen hund zu wollen. und was eine aus deiner klasse kriegt wäre mir an stelle deiner eltern auch sch...egal. deine fragestellung deutet auf unreife hin, da würdest du dich wahrscheinlich seeehr lange um den hund kümmern.

Kommentar von Schnapi,

Das liegt daran, dass ich nicht jeden Tag gefragt habe, sondern... Ich wollte sie auch nicht nerven, weil sie dann noch eher nein sagen...

Kommentar von mimimote24,

also das ist icht nett was sie da schreiben sie sind 47 haben sie nichts anderes zu tun als mädchen ihren traum auszuschlagen ich finde das sehr doff von ihnen! kümmern sie sich erst mal um sich oder ihren enkel oder son schrott was halt omas so tun und lassen sie uns in frieden den mir geht es genauso wie dem kind dort !

Antwort von Alex1471995,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

du kannst ja vielleicht mal mit einer freundin hunde beim tierheim ausführen gehen und deinen eltern immer erzählen wie toll das war und wie gerne du doch einen eigenen hund hättest. vielleicht merken sie dann, dass du dich gut um ihn kümmern würdest ;)

Antwort von xxSmilexx,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Hund lebt sehr lange.Du wirst dich in ein paar Jahren nicht mehr um ihn kümmern können (Ausbildung,eigene Wohnung,..) und dann bleibt alles an den Eltern hängen.Außerdem kostet ein Hund Zeit und Geld.Von Tierarztkosten,der Hundesteuer,der Erziehung (Hundeschule) bis zum Futter,das kann teuer werden!Gassi gehen,spielen und füttern allein reicht nicht.Ein Hund braucht Kopfarbeit und will ständig beschäftigt werden. Außerdem muss der Hund erzogen werden,glaubst du das ist so leicht?-Einfach mal Sitz sagen und der Hund setzt sich?Nein so ist es nicht,also muss man noch dafür Zeit aufbringen. Irgendwann wirst du keine Lust mehr haben und dann müssen deine Eltern mit dem Hund raus.Keiner hat mehr Lust und dann schiebt man den Hund im Tierheim ab.Es war nicht auf dich bezogen,denn vielleicht wird der Hund dir auch nicht langweilig,aber meistens ist es so bei Kindern,die unbedingt einen Hund wollen.Dabei vergessen sie,dass ein Hund kein Spielzeug ist,dass man jederzeit in die Ecke stellen kann,sondern das man für den Hund Verantwortung übernehmen muss,den Hund versorgen muss (Futter,Gassi,Fellpflege,....),der Hund zum Tierarzt muss usw. Das alles kostet natürlich Geld und da du das mit deinem Taschengeld nicht bezahlen kannst müssen deine Eltern mithelfen.Wenn du einen Hund willst müssen ALLE Familienmitglieder damit zu 100% einverstanden sein.Natürlich ist ein Hund nicht nur so eine Last,denn Kinder lernen dadurch Verantwortung zu übernehmen,man fühlt sich nie allein,man kann dadurch täglich an die frische Luft und der Hund ist immer dabei.Es gibt auch positive Dinge und ich bin eigentlich dafür,dass Kinder mit Tieren aufwachsen (vorausgesetzt die Situation stimmt).Aber meistens dauert es bis alle mit einem Hund einverstanden sind.Stell deinen Eltern eine Pro und Contra Liste auf.Wozu ist ein Hund gut?-Dann wird sie es sich vielleicht überlegen.Setzt euch doch mal zusammen und besprecht das ganze.Außerdem musst du dich dann für einen Hund entscheiden,den nicht nur süß ist,sondern der auch zu eurer Familie passt.Also musst du dich über die Rasse genau informieren. Vergiss jedoch nie,dass ein Hund kein Spielzeug ist und 12 Jahre oder älter werden kann.Ansonsten: Überleg dir den Hundekauf gut,denn es ist ein Lebewesen und kein Kinderspielzeug.Wenn deine Eltern das Tier nicht versorgen wollen,solltest du auch keinen Hund bekommenHoffentlich waren es genung Informationen und du kannst dir nochmal Gedanken darüber machen. Hunde sind übrigens nicht in jeder Wohnung erlaubt.Dazu brauchst du die schriftliche Erlaubnis deines Vermieters.


Du musst dich übrigens nicht dem Gruppenzwang anschließen und 2-3 Mal fragen nützt auch nichts,dann ist dir der Hund nicht wichtig genug.Warte ab bis du erwachsen wirst und dir deinen eigenen Hund kaufen kannst.

Antwort von EisernerWolf,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

wow, gruppenzwang? zeig ihnen das du verantwortlich genug dafür bist, vil fehlts euch auch an geld, schon mal daran gedacht? so en hund is recht teuer am anfang

Antwort von Katja1976,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

das sagst du vielleicht jetzt, dass du immer rausgehst, wer macht dass wenn du mal nicht da oder krank bis? Urlaubszeit???? ich hätte auch bedenken...vielleicht kannst du probehalber von einem Freund mal ne Woche einen nehmen, da weißt du dann dass es nicht immer spassig ist

Antwort von StefanieS,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Vielleicht gibt es in eurer Nachbarschaft eine Familie mit einem Hund, wo du mal fragen könntest ob du auf ihn aufpassen darfst. So kannst du deinen Eltern zeigen, das du Verantwortung übernimmst und für dich selber nochmal entscheiden, ob es wirklich dein sehnlichster Wunsch ist einen Hund zu bekommen. Bedenke die Tiere können sehr alt werden und brauchen viel Aufmerksamkeit.

Antwort von Schuhu,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Vielleicht könntest du deinen Eltern überzeugen, dass du für ein Tier verantwortungsvoll sorgen kannst, wenn du dir erst einmal ein nicht so arbeitsintensives Tier wie einen Hund wünscht. Wenn deine Eltern sehen, dass du zuverlässig z. B. ein Kaninchen versorgst, lassen sie sich vielleicht später erweichen, einen kleinen Hund anzuschaffen.

Kommentar von Schnapi,

Ich hab schon Meerschweinchen...

Antwort von christine32,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Setz dich doch mal mit deinen eltern zusammen und frage sie genau nach ihren Gründen einen Hund zu verweigern. Vielleicht liegt es auch an Sachen die du nicht beeinflussen kannst ( kostet uns zu viel, Steuern, Tierarzt etc.) Wenn das nicht der Fall ist und sie nur meinen Du würdest dich nicht (lange genug) darum kümmern, frag sie wie du es beweisen kannst.

Kommentar von turalo,

Die Erfahrung lehrt, daß sich die Kinder selten langfristig um ein Haustier kümmern wollen. Die Arbeit hängt dann letztendlich an der Mutter.

Antwort von charis0110,
Kommentar von Hundelove12345,

Danke. Wie wär es wenn ich ein Referat meinen eltern Vorträgen würde und ihnen mein hundebuchvorlesen würde???

Kommentar von charis0110,

Nicht gut, denn es mag zwar schon Mal der richtige Ansatz sein, dass du dich mit dem Thema "Hund" intensiv auseinandersetzt, aber es geht darum, wer die Verantwortung und Organisation dauerhaft und auch im Extremfall übernimmt und auch Zeit und Geld investiert.

Deine Eltern müssen dir das Zutrauen und sich auf dich verlassen können und auch wollen.

Ein Vortrag über das Thema "Hund" liefert denen schon Mal den Hinweis dazu, dass du dich informiert hast, ist also schon ein wesentlicher Schritt in die richtige Richtung und der Rest ist eben individuell und subjektiv (wir kennen dich ja nicht und wissen nicht, ob du langfristig dieser Verantwortung gewachsen bist, deine Eltern hoffentlich schon). Alles nicht so einfach...

Kommentar von Hundelove12345,

Da ich bald Geburtstag habe und dann werden sie mich fragen es ich mir wünsche und dann sag ich ihnen dazu dass ich mit ihnen darüber heute Abend reden möchte. Dann werde ich ihnen sagen das ich mir einen hund wünsche und auch schon einen pln gemacht habe und dann stelle ich ihnen mein Plakat vor und dann das Hundebuch. Dort habe ich auch aufgeschrieben welche Rassen bei uns in frage kommen würden: Der Miniatur Australian Shepherd den finden mein Vater und ich so toll wie der kooikerhondje und der Nova Scotia Duck Tolling Retriver. Dann gäbe es noch den Malteser den Hanaveser und den Jack Russell Terrier.

Kommentar von charis0110,

Viel Erfolg, ich hoffe du kannst deine Eltern überzeugen und hältst dich selbstverständlcih auch an deine Verantwortung....

Antwort von Antonmydog,

Ein Hund ist so eine Sache. Entweder du gehst wirklich immer mit ihm raus, wenn deine Eltern sich nicht kümmern wollen, bzw. Keinen haben wollen. Das ding ist einfach wenn du einen Hund aus dem Tierheim nimmst, ist das Problem da, hört er, was versteht er von dir und was nicht, hat eventuelle Macken aus seiner Kindheit. Heißt eventuelle Kosten für die Hundeschule. Nimmst du einen Hund vom Züchter dann musst du ihn von klein auf erziehen. Das heißt nicht das du ihn, wenn dus nicht packst zu erziehen einfach ihn ein Tierheim gibst, das wäre ziemlich unfair dem Hund gegenüber. Spreche einfach ihn ruhe mit deinen Eltern und sag du wünscht dir so gerne ein Hund, aber das du auch gerne erstmal damit anfängst im Tierheim ein Hund auszuführen und vielleicht versteht ihr euch ja so gut das das auch der Hund sein wird der dann zu dir nachhause mitkommt. Aber wenn deine Eltern Nein sagen dann akzeptiere es, wenn sie wirklich sagen das sie definitiv nicht mit dem Hund rausgehen, du kannst bei keinem Freund/in mehr übernachten, kannst abends nicht lange weg, und auf keine Ausflüge oder Klassenfahrten mit. Denkt bitte immer dem Hund fair gegenüber!!

Antwort von turalo,

Man überredet niemanden zu einem Hund.

Ein Hund muß von der ganzen Familie, besonders aber von der Mutter gewollt werden. Ansonsten hat das wenig Zweck.

Kommentar von Hundelove12345,

Ich habe in einem Monat Geburtstag und dann werde ich vierzehn Jahre alt und mein Vater und ich wünschen uns einen Hund wie wäre es dann wenn ich mir einen zum Geburtstag wünsche.

Kommentar von turalo,

Wenn Deine Mutter keinen haben möchte, wird keiner angeschafft werden.

Antwort von Zahnfee99,

Wenn die Antwort "Nein" lautet, solltest du das akzeptieren. Ein Hund sollte nur in eine Familie aufgenommen werden, wenn auch jeder das Tier WILL. Natürlich kannst du es noch öfter versuchen. Wenn deine Eltern irgendwann Ja sagen, musst du mit ihnen aber über alle Dinge sprechen: Die ganzen Kosten, die aufkommen, wer wird mit dem Hund Gassi gehen, die erziehung, evtl. hundeschule, agility und anderer hundesport... was ist, wenn du auf einmal keine Lust mehr hast, mit dem Hund Gassi zu gehen oder anderes mit ihm zu unternehmen?? Dann müssen sich deine Eltern um ihn kümmern. Und wenn sie das nicht 100%ig wollen, wäre es besser den Hund zu verschonen und sich keinen anzuschaffen.

Antwort von Bieweryorki1,

Das erwähnst du erst jetzt?! Dann empfehle ich dir gar keinen Hund zu kaufen. Die Krankheit lindert sich erst in der Pubertät und deiner Ausdrucksweise nach bist du noch nicht so weit! Ein Jack Russel ist schon gar nicht gut für dich! Der verliert Haare! Wenn dann ein Yorkshire Terrier, Portugisischer Wasserhund, Labradoodle oder Pudel. Wenn da nicht auch noch der Speichel zuschaffen macht! Also lass es bitte mit dem Hund bevor die Krankheit sich noch ausbreitet. Der arme Kerl muss dann ins Tierheim! Ich verstehe nicht warum du nicht schon Früher über dein Problem berichtet hast! Das erklärt alles wieso deine Eltern dir keinen Hund holen! Ich meinte ich war 12 und habe 10 Jahre einen Hund gewollt! Mit 22 habe ich mir einen geholt und bin jetzt 25. Meine Krankheit ist seit ich 15 bin verheilt. Du solltest mit offenen Karten spielen. Für alle anderen: http://www.curado.de/Neurodermitis/Neurodermitis-Atopisches-Ekzem-214/

Antwort von Bieweryorki1,

Hallo erstmal, ich war 12 und leide seit meiner Geburt an Neurodermitis (Hautkrankheit). Ich wünschte mir nichts mehr als einen Hund! Und weißt du ich habe 10 Jahre gewartet und bin nicht kirre geworden! Vergleiche dich nicht mit deinen Klassenkameraden! Nun besitze ich einen Biewer-Yorkshire Terrier da dies der einzige Hund ist den ich halten kann. Wer sagt das denn nicht das er in dem Alter ständig Gassi gehst! Jeder und das ist auch das Problem. Du willst dich später bestimmt einmal mit deinem Freund treffen oder deiner Freundin! Und wer hat dann mit dem Hund zu tun?! Genau deine Eltern. Warte ab bis du ausgezogen bist, und auf eigenen Beinen stehst. Sonst kommt der Hund zu kurz. Sag nicht das Stimmt nicht, denn bei mir war es auch eine Zeitlang so! Nun züchten ich die kleinen Racker. Es gibt verschiedene Gründe wieso deine Eltern dir keinen Hund erlauben, z.B. sie haben wichtigeres zu tun als mit deinem Hund Gassi zu gehen, zu viele Kosten, oder es sind einfach verlust Ängste wenn der Hund stirbt. Und wenn du unbedinkt willst dann führe einen Hund aus der Nachbarschaft täglich aus, und beweise es das du es ernstmeins!

http://www.hundeseite.eu/Hundekauf/Mein-Kind-moechte-einen-Hund-.html

LG

Kommentar von Schnapi,

Ich habe diese Krankheit auch schon, seit 10 Jahren!

Antwort von wolfman257,

meine tochter hat uns damals auch das blaue vom himmel runter versprochen.und wer ist nach einem halben jahr mit dem köter raus ? 3 x darfst du fragen ;-)

Kommentar von xxSmilexx,

Schade um den Hund..

Kommentar von Bieweryorki1,

1.Es ist kein Köter sondern ein Hund. 2.Das hättest du eigentlich wissen müssen das, dass auf Dauer nichts wird! Sie kommt ja in die Pubertät da sind Jungs wichtiger! Man soll sich erst mal im klaren sein das die Eltern immer für den Hund da sein müssen. Nicht immer nur das Kind.

Antwort von schnuckelbacke,

es ist eine große verantwortung und auch mit erheblichen kosten verbunden ( tierarzt futter usw ) ganz zu schweigen das gassi gehen nicht alles ist überlege es dir ganz genau und dann frage deine eltern warum sie es nicht wollen sicher haben sie ihre gründe dafür beweise ihnen das du es ernst meinst und verantwortung übernehmen kannst

Antwort von herman2010,

Hunde sind ein ziemlicher Kostenfaktor den Deine Eltern nicht bezahlen möchten. Hinzu kommt versprechen kann man viel, aber ob Du Dich wirklich drum kümmerst ist eien andere Frage.

Antwort von AnWi479,

Ein Haustier bedeutet große Verantwortung! Hoffentlich ist es dir das bewußt. Ich würde auch "Nein" sagen. Man braucht viel Zeit für den Hund: Gassi gehen, Pflege, Tierarzt, etc... Für sowas haben deine Eltern sicher keine Zeit. Vielleicht könntest du mal deine Eltern um eine Katze (braucht weniger Aufmerksamkeit) bitten. Wenn du aber unbedingt einen Hund haben willst, dann kannst du später selbst einen anschaffen, wenn du alleine wohnst.

Antwort von user287,

Weisst du was ein Hund kostet? (nict nur die Anschaffung) Weisst du was in 5 bis 6 Jahren ist und ob du denn auch Zeit für den Hund hasst?

Antwort von fragetierchen,

solange du den hund nicht komplett selber finanziell versorgen kannst ist es doch nur logisch! weißt du was ein hund kostet? wie teuer ein tierarztbesuch werden kann? und was passiert mit dem hund wenn du dich wegen ausbildung / schule nicht mehr kümmern kannst`? deine eltern handeln vollkommen richtig

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community