Frage von BrilleHN, 65

Wie stellt man eine saubere Verleimung her?

Das Prinzip einer Holzverbindung mit Leim ist mir eigentlich klar:

  1. Leim auftragen
  2. Mit einer Spachtel verstreichen
  3. Holzflächen zusammenpressen

Jetzt möchte ich mehrere dünne Kieferholzbretter mit dünnen Leisten (die breiter sind als das Brett dick ist) ringsrum umleimen, so dass auf der Oberseite ein leichter Rand übersteht. Später sollen die Bretter noch in dem Farbton Buche gebeiztoder lasiert werden.

Nun hat Holzleim aber die Eigenschaft, dass er dort wo er in das Holz eingedrungen ist, dermaßen versiegelt, dass das Holz dort keine Beize aufnehmen würde - und man würde möglicher Weise an den Stellen an den verleimt wurde helle Streifen sehen.

Gibt es eine Möglichkeit wie man verhindern kann dass, an den Sichtflächen Holzleim austrit und das Werkstück versaut?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Bauigelxxl, 65

Mit einem nassem Schwamm alle Leimreste an den Austrittstellen entfernen.

Gegebenenfalls nach dem trocknen noch etwas mit Schleifpapier bearbeiten.

Statt mit dem Spachtel lieber mit einem mittelhartem Pinsel den Leim verteilen, da kann man schon bei der Verteilung verhindern das zuviel Leim an die Sichtflächen kommt.

Sehr stark pressen, damit keine dicke Leimschicht entsteht, sondern die Hölzer wirklich aneinander liegen.

LG

Kommentar von BrilleHN ,

Ich verwende normaler Weise Ponal Express - wobei ich mir nicht sicher bin ob sich der gut mit einem Pinsel verstreichen lässt. Kannst du mir einen speziellen Leim empfehlen?

Kommentar von Bauigelxxl ,

Ponal ist prima und lässt sich gut mit dem Pinsel verteilen. Schwamm und Pinsel einfach mit Wasser auswaschen.

Kommentar von Bauigelxxl ,

Der Pinsel darf nur nicht so weich sein. So einer zum Malen mit härteren Borsten.

Antwort
von rudelmoinmoin, 57

>dass das Holz dort keine Beize aufnehmen würde< das hast du gut erkannt, man sollte sparsam mit Ponal umgehen, am besten geht es, mit einer Flasche mit dünne spitze, nur da ein dünne Strich angeben (nicht an der Leiste) diese Leiste mit Tapeziernägel fixieren, (später wieder entfernen) sofort nach Verleimung mit einem recht feuchten Lappen/Schwamm den Überschüssigen Leim (was so eigentlich, keiner mehr zu sehen sein sollte) weg "waschen" ein Tag später kannst du alles bedenkenlos Beizen

Antwort
von syncopcgda, 46

An den Stirnflächen der Bretter nur in der Mitte eine Spur Leim auftragen (mit Ponal geht das gut), die sich dann beim Pressen zwar weiter verteilt, der Leim aber nicht nach außen dringt. Für eine ausreichend feste Klebeverbindung muss nicht die gesamte Fläche mit Leim bestrichen werden.

Kommentar von rudelmoinmoin ,

>An den Stirnflächen der Bretter< ist nie eine "Leimfläche" wenn du "Hirnholz" meinst ? da hält nichts

Antwort
von Borowiecki, 48

Vor dem Leim Aufträgen erst die Fläche vorbereiten . Staub , fett und alte Anstriche frei

Kommentar von BrilleHN ,

Es handelt sich in diesem Fall um unbehandeltes Holz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten