Frage von sai89, 82

Wie schnell sollte die heizung einen raum heizen können?

Hallo,

wir haben ein problem mit der heizung in unserer Wohnung- wir sind der meinung das die zeitweise nicht richtig funktioniert- bzw. dort heizzeiten einprogrammiert wurden die gegen jedliche vernünftige einstellung sprechen-

wir wohnen im 3og altbau die beiden wohnungen unter sind leider schon langer nicht mehr bewohnt. im haus sind momentan nur 4 wohnungen vermietet ( 2x 3raum/ 2x einraumwohnung im DG) manchmel funktioniert die heizung nicht- da vermutlich irgendwann mal heizzeiten einprogrammiert wurden in denen die heizung nicht geht - eigentlich immer dan wenn man es braucht... gestern ging sie zw 17:45 und 18:45 nicht (das heißt man sitzt ca 1 stunde im kalten wenn man gerade dann nachhause kommt) es sind über den tag offenbar mehrere solche heizlöcher vorhanden, die auch tag und wochenweise variieren und da es ein altbau ist und nicht sonderlich isoliert- heizen wir nur wenn wir zuhause sind- da es einfach zu schnell auskühlt.

wir haben das letztes jahr schonmal gemeldet und es soll auch was passiert sein aber irgendwie ist es immer noch nicht richtig- habe heute 17:00 die heizung angemacht bei einer raumtemperatur von 16,4 grad -jetzt 20:00 sind gerade mal 19 grad ... es heißt also verdammt langsam - oder erwarte ich zuviel?

ich kann mich doch nicht die ganze zeit neben die heizung setzten um herauszufinden wann die geht und wann nicht- bisher hat es uns nicht so arg gestörrt aber wir erwarten im januar unser erstes Kind und da muss die heizung ja funktionieren...

Was sollten wir tun?

LG

Antwort
von herakles3000, 42

1 DAs kann  an den Zeiten an der Reglungen eigen wie du vermutest aber ebi den temeraturen würde ich mal auch anchfargen ob das  gut gedämt wordne ist bei dir den das  sit im moment selbst bei einer JHeizung die aus ist zu  wenieg.An Temperatuiren.Es kann aber auch schon  mal 10-30 minuten dauern wen der ruam ausgekühlt ist.An eurer  stelle würde ich den  vermiter druck machen den entweder  stellt er das problem ab oder er hat bald eine anklage wegen körperverletzung am hals den  nachts unter 18 grad wären diese temperaturen eine  körperverletzung.Solte die heizung abe rim auf 0 sein wen ihr geht iste s kein wunder wen die temperaturen so unten sind die heizung sollte man wenigstens auf 1-2 lassen damit der raum nicht auskühlt.

 Die heizung und dei wäre,mdämmung wird nicht in ordnung seion 3 stunden geht garnicht das wären dan 1 stunde pro Stockwerk  das  ist so nicht vorgesehen.Droht mal mit einer  Mietkürzung und einen An walt wne der vermiter sich nicht  ordentlich darum kpümmer da wasser in den heizkörper ist  bzw  einfließt wird wohl auh genug druck in der anlage sein.

Antwort
von Onki73, 29

Altbauten müssen nicht isoliert sein. Die dicken Wände wirken in der Regel selbst relativ wärmedämmend. Ein Passivhaus ist es natürlich nicht.

Heizkosten von 1,00 - 1,20EUR/qm Wohnfläche sind im Altbau normal und sollten auch so einkalkuliert werden. Wer hier versucht zu sparen, der friert - so wie ihr.

Der Dämmwert der Wände ist sehr stark von der Wandfeuchte abhängig. Das hat J.S. Cammerer schon vor Jahrzehnten untersucht. Seine Ergebnisse lassen sich im Internet mit seinem Namen schnell ergoogeln. Man kann daran erkennen, dass es bei der Ziegelwand, wie sie in Altbauten häufig vorzufinden sind, nicht nur darauf ankommt, dass die Wände trocken sind, nein vielmehr kommt es darauf an dass die Wände knochentrocken sind.

Schon 4% Feuchte am Ziegelstein lassen den Dämmwert um 50% sinken bei 10% Wandfeuchte sind bereit 77% des Dämmwertes verloren. Mit der Trocknung kann dieser Dämmwert zurückgewonnen werden.

Durch falsches Heizverhalten und auch durch die heute übliche Heizkörperheizung werden Wände unnötig aufgefeuchtet, was Heizenergie kostet.

Das Abdrehen der Heizung während der Abwesenheit führt zur Auskühlung, weil weiterhin an der Fassade Wärme abgegeben wird. Es entsteht ein Wärmedefizit in der Wand, was beim Wiederanheizen wieder durch stärkeres Heizen ausgeglichen werden muss. Beim Wiederanheizen besteht zwischen der sich schnell erwärmenden Raumluft und der thermisch trägen Wand eine starke Temperaturdifferenz, was zur starken Luftauskühlung an der Wandoberfläche führt. Da wo sich Luft abkühlt steigt aber die rel. Luftfeuchte an. In der Folge feuchtet die Wand auf, der Dämmwert sinkt und die Schimmelgefahr steigt.

Um die Wände trocken zu bekommen, was der Schimmelbildung vorbeugt und letztendlich die Heizkosten mindert, sollten also alle Räume gleichmäßig auf identischem Temperaturniveau durchgeheizt werden. Wenn eine Stunde die Heizanlage nicht läuft, ist das durch die Wärmespeicherung der Wände noch okay. Ansonsten sollte die Heizung durchgängig laufen und die Zimmer erwärmen. Wenn sich wegen dem falschen Heizverhalten Schimmel bildet, dann geht es an die Gesundheit und ans Portemonnaie.

Antwort
von Avokad, 45

Die Sache ist die ein altes Haus zu heizen das fast leer steht ist sehr problematisch

Gerade bei den älteren Miethäusern sind oft die Decken und Wände dünn was zu schlechter Heizlestung führt da Ihr die umgebenden Wohnungen besonders die über euch mitheizt, oder ihr seit in oberstem geschoss dann gehört das isoliert ihr heizt sonst den Dachboden genauso wie eure eigen Wohnung

Außerdem sollte die Heizung mindestens eine Stunde vor eurem eintreffen Anfangen

Was das mit dem Kind betrifft warm anziehen oder zudecken  da sich da bei euch wohl kurzfristig nichts ändern wird

Kommentar von sai89 ,

nein wir sind quasi die vorletzten im Haus- über uns sind die beiden einraumwohnungen...

ja aber gibt es werte wie schnell eine heizung den raum ein grad aufwärmen muss?

Kommentar von Avokad ,

Da muss ich zugeben das ich keine Ahnung habe aber es gibt den Verbraucherschutz

da kannst du anrufen die können dir sicher weiterhelfen

Antwort
von quantthomas, 38

Diese programmierten Heizzeiten klingen nicht recht vernünftig.

In der Regel wird bei der Heizkesselstereuung, eine Nachtabsenkung in der Zeit von ca 23Uhr bis 6 Uhr früh programmiert. In der restlichen Zeit sollte die Tagestemperatur laufen.

Kurzzeitig-Abschaltungen bringen keine Energieeinsparungen, sondern nur Ärger.

Vielleicht läuft nur die Uhr bei der Steuerung falsch?


Antwort
von BleibMensch, 49

Klingt  nach unterdimensioniertem Boiler , der sobald Warmwasser gezogen wird den Heizkreislauf abschaltet bis das vorrangige Warmwasser wieder ca. 65 Grad hat.

In dieser Zeit kühlt die Heizung ab.

Wie sieht es aus mit dem Warmwasser, wie lange dauert es, bis es wirklich heiss wird.

Dauert es zu Lange, liegt eine defekte Zirkulationspumpe vor, diese muss nämlich turnusmässig gewechselt werden und sorgt ketzlich dafür, das immer egal wo im Haus nahezu direkt Warmwasser zur Verfügung steht!


Letzlich, aber auch zuerst zu prüfen: Die Heizungskörper sind  entlüftet?

Kommentar von sai89 ,

ja heizkörper sind entlüftet - ja warmwasser dauert zum teil echt ewig mind. über 1 minute teilweise länger - allerdings war das besser als noch mieter in den beiden wohnungen unter uns waren- daher haben wir das immer als grund erachtet

Kommentar von BleibMensch ,

Dann sollte die Zirkulationspumpe ausgewechselt werden, unglaublich welche Wirkung das hat, nachdem wir minutenlang nur noch lauwarmes Wasser hatten, verbrüht man sich jetzt schnell, weil man gewohnt ist, Heisswasser komplett aufzudrehen!

Und die Heizung läuft auch wieder optimal!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community