Frage von goldensailer, 120

Wie offenbart sich Gott in der Bibel und welches Gottesbild stellt er in dieser dar?

In der Frage ist eigentlich schon alles gesagt.

Ich freue mich schon auf eure Antworten. Danke!!!!!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Philipp59, 77

Hallo goldensailer,

das ist ein sehr umfangreiches Thema und lässt sich ganz sicher nicht in wenigen Sätzen darstellen. Um Gott wirklich kennenzulernen ist es notwendig, sich intensiv mit seinem Wort, der Bibel, zu beschäftigen. Das ist so ähnlich wie bei der Beziehung zu einem Menschen. Natürlich kann mir jemand ein Kurzporträt von jemandem geben, doch wirklich kennen tue ich einen Menschen erst dann, wenn ich über einen längeren Zeitraum Umgang mit ihm habe.

Das, wonach Du also fragst, kann also lediglich in dem besagten Kurzporträt dargestellt werden:

1. Gott ist ein Geist (Johannes 4:24). Das bedeutet, dass er keinen materiellen Körper hat wie wir. Dennoch ist er nicht nur eine unfassbare, unpersönliche Kraft. Die Bibel beschreibt ihn als eine Person mit Eigenschaften, wie wir Menschen sie auch besitzen. Aus diesem Grund sagt die Bibel , dass wir "im Bilde Gottes" erschaffen wurden (1. Mose 1:27).

2. Gott stellt sich uns als ein liebevoller Vater vor, der sich von seinen irdischen Kindern wünscht, dass sie eine enge Beziehung zu ihm eingehen. In seinem Wort werden wir daher aufgefordert: " Naht euch Gott, und er wird sich euch nahen" (Jakobus 4:8). Dazu stehen uns zwei Kommunikationswege zur Verfügung: Sein geschriebenes Wort, die Bibel, (wodurch Gott zu uns spricht) und das Gebet, durch das wir uns ihm mitteilen können.

3. Gott ist Liebe (1. Johannes 4:8). Gott besitzt zwar eine große Vielzahl von Eigenschaften, doch die herausragendste ist die Liebe. Diese Liebe macht sein ganzes Wesen aus, ist stets die Triebkraft seines Handelns und steht immer in Harmonie mit seinen anderen Eigenschaften (wie z.B. seiner Weisheit, Gerechtigkeit und Macht).

4. Er besitzt die anziehendste Persönlichkeit überhaupt. Eine Kurzbeschreibung wird an dieser Stelle gegeben:"Ein Gott, barmherzig und gnädig, langsam zum Zorn und überströmend an liebender Güte und Wahrheit" (2. Mose 34:6). Da jedoch auch die Gerechtigkeit zu seinen Eigenschaften zählt und sein Handeln bestimmt, lässt er sich von Menschen nicht auf der Nase herumtanzen. Menschen, die willentlich und bewusst schlecht handeln, wird er zur Rechenschaft ziehen (siehe Römer 14:12). Das hat er in der Vergangenheit auch immer wieder getan. Aus diesem Grund stellen ihn einige fälschlicherweise als einen rachsüchtigen Gott dar. In der Bibel heißt es jedoch über ihn: "Der FELS, vollkommen ist sein Tun, denn Gerechtigkeit sind alle seine Wege. Ein Gott der Treue, bei dem es kein Unrecht gibt; gerecht und gerade ist er" (5. Mose 32:4).

5. Er ist ein glücklicher Gott (1. Timotheus 1:11). Er ist nicht nur selbst glücklich, sondern lässt auch andere an diesem Glück teilhaben. Das mit dem Wort Glück verwandte Wort "Freude" kommt in der Bibel über 150 mal vor. In den Psalmen steht beispielsweise: "Du wirst bestimmt Freude in mein Herz geben" (Psalm 4:7). Und von denen, die Gott dienen heißt es, dass sie glücklich sind (siehe Psalm 33:12).

Das ist in sehr groben Zügen das Gottesbild, durch das Gott in der Bibel dargestellt wird, das jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Bei genauerem Nachdenken ließen sich noch viele weitere Punkte anführen, die ganz sicher dieses Bild vervollständigen würden.

LG Philipp

Antwort
von hummel3, 109

Die Antwort auf deine Frage hängt zunächst davon ab, welchen Gott du eigentlich in der Bibel kennenlernen willst? - Den Gott der Juden oder auch den Gott der Christen?

Liest du nämlich nur das Alte Testament der Bibel, kannst du auch nur den monotheistischen Gott, das "Gottesbild des Judentums" kennenlernen, obwohl es darin bereits deutliche Hinweise auf das erweiterte "Gottesbild des Christentums" gibt. - Liest du dagegen auch das Neue Testament, lernst du auch den Gott der Christenheit kennen, welcher sich dort nicht mehr nur als monotheistische "Vatergestalt", sondern in seinem Wirken als Trinität von "Vater", "Sohn" und "Heiligem Geist" offenbart. 

Antwort
von Waaat, 98

Die Bibel ist Menschenwerk, so wie jedes andere Buch auch.

Kommentar von comhb3mpqy ,

In der Bibel stehen viele erfüllte Prophezeihungen, dass kann kein Zufall sein. Ich glaube, dass Gott bei den Menschen war, die sie geschrieben haben.

Antwort
von Elisamaus55, 59

Er offenbart sich in der Bibel, durch jedes einzelne Wort was dort geschrieben steht, weil er ja das Wort ist

Gottesbild Bibel:

1. Mose 17,1: Als nun Abram neunundneunzig Jahre alt war, erschien ihm der HERR und sprach zu ihm: Ich bin der allmächtige Gott; wandle vor mir und sei fromm

1. Mose 21, 33: Abraham aber pflanzte Bäume zu Beer-Seba und predigte daselbst von dem Namen des HERRN, des ewigen Gottes.

4.Mose 14,18: Der HERR ist geduldig und von großer Barmherzigkeit und vergibt Missetat und Übertretung und läßt niemand ungestraft sondern sucht heim die Missetat der Väter über die Kinder ins dritte und vierte Glied

1.Johannes 4,16: Und wir haben erkannt und geglaubt die Liebe, die Gott zu uns hat. Gott ist die Liebe; und wer in der Liebe bleibt, der bleibt in Gott und Gott in ihm.

1. Korinter 1,9: Denn Gott ist treu, durch welchen ihr berufen seid zur Gemeinschaft seines Sohnes Jesu Christi, unsers HERRN.

Johannes 1,1: Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und Gott war das Wort.

Psalm 106,1: Halleluja! Danket dem HERRN; denn er ist freundlich, und seine Güte währet ewiglich.

1. Timotheus 1,17: Aber Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren, der allein Gott ist, sei Ehre und Preis in Ewigkeit! Amen. 

Antwort
von Nadelwald75, 55

Hallo goldensailer,

das sind gleich zwei Fragen. Dazu meine Antwort als Katholik:

Gott offenbart sich im Alten Testament in der Darstellung inspirierter Verfasser. Inspiration bedeutet hier aber nicht, dass die Verfasser nach Diktat geschrieben haben, sondern sie haben, von Gott geleitet, Glaubensaussagen mit ihren (orientalischen) Spachbildern gemacht. Für das Neue Testament gilt: Nicht das Neue Testament selbst ist die Offenbarung Gottes, sondern die Offenbarung Gottes ist Jesus Christus selbst, und in den Texten des Neuen Testamentes ist diese Offenbarung dokumentiert.

Zu den Gottesbilder: Sehr vereinfacht und deshalb auch sachlich unzureichend ist die Unterscheidung, dass der Gott des AT der strafende, rächende Gott ist, dagegen der Gott des NT der liebende Vater. Deutlich ist allerdings schon, dass im NT der Schwerpunkt auf dem Abba, dem liebenden Vater liegt.

Ich gebe dir mal eine Reihe von Textstellen an, bei denen sich im Alten und im Neuen Testament (AT – NT) sehr unterschiedliche Gottesbilder zeigen. Dazu muss man natürlich lesen! Als Bild sende ich das nochmals in Form einer Tabelle.

Gott herrscht : AT:Sinai/ Psalm 18/ Opferung Isaaks. NT: Mk 13,24/Lk 21,25/Apk

Gott richtet/ straft AT: Unheilsworte/Amos 1,2/ Amos 2,4-16 NT: Gleichnis vom Gastmahl, Lk 21,22 ff/ Apk

Gott schließt einen Bund/ ist bundestreu AT: Bundesschlüsse Abraham/ Sinai ... NT: "neuer Bund"

Gott rettet AT: Exodusbericht, NT: Auferweckung Jesu

Gott segnet AT: Schöpfungserzählungen (Gen 1 u. 2,/Psalmen/ Ijob/ Weisheit, NT: Kindheitsgeschichten

Gott verzeiht/ erbarmt sich AT: Hosea, NT: Gleichnis vom Schalksknecht, vom barmherzigen Vater

Gott liebt AT: Hosea 2,16 ff, Aussagen zum mütterlichen Gottesbild NT: Lk 23,34: Worte am Kreuz

Und schließlich noch einige direkte Textstellen aus Ex, Deut.,Jes. Und den Psalmen

Ex 19,4: …. wie ich euch auf Adlerflügeln getragen und hierher zu mir gebracht habe.

Dtn 32,10 ff: ….Er hüllte ihn ein, gab auf ihn acht und hütete ihn wie seinen Augenstern, wie der Adler, der sein Nest beschützt und über seinen Jungen schwebt… (Bemerkung: Das tut übrigens der weibliche Adler!)

Psalm 17,8: ….Behüte mich wie den Augapfel, den Stern des Auges, birg mich im Schatten deiner Flügel….

Psalm 22, 10 ff….Du bist es, der mich aus dem Schoß meiner Mutter zog, mich barg an der Brust der Mutter, ….

Psalm 131, 2 ….wie ein kleines Kind bei der Mutter ist meine Seele still in mir

Jes. 25, 8 ….Gott, der Herr, wischt die Tränen ab von jedem Gesicht ….

Jes. 49, 15 .. Kann denn eine Frau ihr Kindlein vergessen, eine Mutter ihren leiblichen Sohn? Und selbst, wenn sie ihn vergessen würde: Ich vergesse dich nicht.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Hinweis: Die Tabelle kann man besser lesen, wenn man sie (rechte Maustaste) als Garfik speichert und dann vergrößert (+).

Antwort
von 1988Ritter, 80

In der Bibel offenbart sich Gott lediglich in Form der 10 Gebote.

Alles andere ist eine Ansammlung diverser Berichte von Menschen und Schriften die die Wunder Gottes beschreiben.

Kommentar von DariusMillner ,

Auch die Zehn Gebote sind menschliches Gedankengut. Das wird gut in dem ebook - Die Zeit ist reif den Geist von den Fesseln der Religion zu lösen - beschrieben in dem der Autor sehr detalliert darauf eingeht. Sollte jeder mal gelesen haben.

Kommentar von Viktor1 ,
In der Bibel offenbart sich Gott lediglich in 
Form der 10 Gebote.

Du bringst dies hier nicht zum ersten mal. Es ist eine rein willkürliche
Auswahl von dir (oder auch anderen) welche du (und andere) bisher nicht nachvollziehbar belegen konntest. Darius (unten) hat sich schon dazu geäußert.
Da ein Christ die Texte der "10 Gebote" auch nicht braucht um die Botschaft Jesu zu verinnerlichen sind sie auch für ihn nicht relevant.

Kommentar von 1988Ritter ,

......und nu kommt der Hammer.....das war auch nicht zum Letztenmal.

Allgemeinverbindlich gelten für alle Christen die 10 Gebote als Gebote von Gott. Folglich sind diese Gebote ein Basisbestandteil der Religion des Juden- und auch Christentums.

Diese 10 Gebote sind von Jesus Christus nicht aufgehoben worden. Dementsprechend haben sie auch für Christen eine Relevanz.

Kommentar von DariusMillner ,

Der eigentliche Hammer ist in deinem eigenen Wiederspruch zu finden. Denn was würde dein Gott denken wenn er die ersten 3 Gebote auf das heutige Christentum anwenden würde?

Keine Bildnisse? Kreutze, Kruzifixe, Marienfiguren, Bilder, Statuen usw.?

Den Namen nicht in unwürdiger Weise gebrauchen? Nun wie spricht man den Namen Gottes denn richtig aus? wir haben doch nur die 4 Konsonanten JHWA in unserer Überlieferung!

Den Namen heiligen? Welchen bitteschön? Wo ist dein Gott? Warum lässte er uns Jahrtausende im Dunkeln tappen?

Welcher einzig wahre Gott? Allah, Jesus, Jahwe, Jehova, Odin, Wischnu, Kronos, Baal, Re, Krischna, HERR, Adonai, Elohim?

Such dir bitte einen aus und erkläre uns warum dieser der eine und richtige sein soll!

Nach welcher Relevanz sind die 10 Gebote bitteschön von Jesus (Sohn, Gott, Heiliger Geist. alle zusammen?) auch für Christen relevant?

Waren diese auch relevant, als die Christen damals Frauen verbrannt haben oder im dritten Reich mit Hitler auf Fotos possiert haben? Du sollst nicht töten usw.

Man, ich kann grad gar nicht so viel essen wie ich speien könnte bei solch einem Geistigen Durchfall.  Entschuldigung, aber die Argumentation von manchen zeigt nur blinden Glauben ohne das Hirn einzuschalten!

Kommentar von 1988Ritter ,

Du wirst verstehen....ich reiche Dir nicht den Eimer......

Um da mal ein wenig Ordnung in Deine skurrilen Gedanken zu bringen,

Gott = höchstes übernatürliches Wesen

Ist also egal was Du dazu sagst.

  • Bildnisse von Gott habe ich nicht.
  • Seinen Namen missbrauche ich auch nicht, da ich keine Behauptungen im Namen Gottes aufstelle
  • .....und ich heilige Gott als nach meiner Ansicht höchstes Wesen.

Die Relevanz der 10 Gebote ist deshalb gegeben, weil Jesus zwar erneuert, aber nicht aufgehoben hat. Steht auch so in der Bibel.

Was Menschen als gottgewollt so treiben, das muss nun nicht der Wille Gottes sein.

Die Kirche in Verbindung mit Hitler zu bringen zeugt ebenfalls eher von einer Unkenntnis der Geschichte. Auch Pfarrer und Pastoren landeten im KZ. Bitte einfach mal überprüfen. 

Wenn jemand eine Abneigung gegen etwas hat, dann ist dies sein persönliches Recht. Nur sollte jeder auch soviel Größe haben, dass er sich zentriert und objektiv debattiert. 

Glaube bedeutet Überzeugung. Wenn eine Vielzahl von Menschen eine Überzeugung haben, so muss dies nicht unbedingt richtig sein, insbesondere auf einzelne Standpunkte gesehen, aber....man sollte es zumindest akzeptieren.

Antwort
von Lukasx97, 79

Was meinst du mit Gottesbild?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community