Wie lange braucht ein Frachtschiff, (Kühlschiff) von Brasilen oder Columbien bis es in Deutschland angekommen ist, und wie lange bräuchte ein Frachsegler?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Aus Kolumbien gibt es keine direkten Verbindungen nach Deutschland. Ich habe die Fahrpläne gerade nicht da, gehe aber davon aus in Houston umgeladen würde.

Die Transitzeit für Houston - Hamburg ist liegt nach Reiseroute und Reederei bie 19 - 27 Tagen.

Je nach Schiffsabfahrt und -ankunft aus Kolumbien kommen dann noch ca. 2 Wochen dazu.

Frachtsegler gibt es nicht.

Wie viel Kraftstoff so ein Schiff verbraucht, hängt von vielen Faktoren ab: Reiseroute, Größe und vor Allem Alter des Schiffs, Wetter, Reisegeschwindigkeit etc. Theoretisch kann mit einigen Schiffen durchschnittlich 25 Knoten gefahren werden. Weil der Spritverbrauch dadurch sehr hoch wird, fährt Maersk z.B. mit den neuen Schiffen nur noch max. 23 Knoten, die Barzan mit 18.800 TEU Kapazität ist für eine Reisegeschwindigkeit von 12-18 Knoten konzipiert

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 8Raben
30.10.2015, 07:08

Wenn man jetzt Panama nehmen würde ? zb den Panamakanal ? Das liegt ja nahe an Kolumbien. Oder kann ich die Zwei Wochen pi mal Daumen abziehen von der Entfernung bis nach Kolumbien, um dann die Transitzeit zu haben?

Dann wären ja 14-16 Tage gar nicht so Falsch angelegt gewesen ?

soweit ich weiss gibt es doch noch einen Frachtsegler oder Segellastenschiff genannt ? Oder ist der mittlerweile auch nur noch nen Museumsstück?

0
Kommentar von 8Raben
30.10.2015, 07:19

Energie Technisch gesehen , kann ich davon ja ausgehen das ein Zug bei gleicher Beladung (Oder mehrere Züge) vergleichsweise mehr Energie verbrauchen auf gleichbleibender Strecke wie ein Schiff oder ?

0

Direktverbindungen gibt es heutzutage wenig, mit Start in Hamburg und Zwischenstopp u.a. in Belgien und Frankreich dauert die Reise bis Santos (Brasilien) heute gut 18 Tage.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts bis in die 30.er Jahre wurden die Strecken nach Südamerika noch von Seglern, den sog. "Windjammern", u.a. den  "Flying P Linern" der Reederei Laeisz dominiert. Die meisten Rekorde stammen aus den Umrundungen von Kap Hoorn nach Chile, mit etwa 57 Tagen durch die Schiffe "Potosi", "Peking" usw. Dabei wurde teilweise eine durchschnittliche Geschwindigkeit von ca. 16 Knoten erreicht, streckenweise bis zu 22 Knoten. Somit war etwa die Strecke in Brasilien in unwesentlich mehr Zeit zu absolvieren, als heute. Allerdings nur theoretisch, denn z.B. ungünstige Winde usw. konnten den Zeitplan schon mal um einige Tage weiter nach hinten verlagern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 8Raben
30.10.2015, 12:57

Hmm ok, das ist aber Interessant. Hätte gedacht das Wesentlich mehr Zeit Nötig gewesen wäre. Zumindestens auf bestimmten Routen.

Bei Segelschiffen kann man ja anhand der Route und vielleicht Jahrezeit eine wirkliche Durchschnittsgeschwindigkeit angeben. Aufgrund der Verschiedennen Windverhältnisse.

Und natürlich auch ausnahmen wie Sturm und harten Gegenwind.

1