Wie kann man Rechnungswesen lernen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In der Regel hapert es sehr wohl an den Grundlagen. Gerade Anfänger machen es sich unnötig kompliziert und suchen verzweifelt nach der schlussendlich richtigen Kontonummer, anstatt den Vorgang erst einmal systematisch in die einfachsten Grundkategorien aufzudröseln.

Mache dir zunächst einmal bewusst: Es gibt nur zwei Hauptkategorien an Konten:

Bestandskonten und GuV-Konten.

Und von diesen wiederum gibt es nur zwei Unterkategorien:

Bestandskonten:

Vermögenswerte (Aktiva) und Schulden/Eigenkapital (Passiva)

Die Vermögenswerte kannst du wenn du willst noch unterteilen in Anlagevermögen und Umlaufvermögen.

GuV-Konten:

Aufwendungen und Erträge

Und dann musst du als einziges auswendig lernen:

Aktivkonten nehmen im Soll zu und im Haben ab.

Passivkonten verhalten sich gegenteilig zu Aktivkonten (nehmen im Haben zu und im Soll ab).

Aufwendungen werden im Soll gebucht, Erträge im Haben.

Wenn du die oberen Punkte verinnerlichst, kriegst du jeden, JEDEN Buchungssatz hin. Deswegen lerne die oberen Merksätze immer und immer wieder, bis sie im Schlaf sitzen.

Jetzt mal Anwendung:

Kauf eines Pannendreiecks für den LKW.

Pannendreieck: Kann das ein Bestandskonto sein oder GuV? Wenn du über Bestand grübelst: Ist ein Pannendreieck für 50,40 ein Vermögenswert? Nein, so ein Pfennigsartikel interessiert keine Sau. Also kann es nur GuV sein.

Aufwand oder Ertrag? WIR sollen Geld BEZAHLEN. Unser Geld wird weniger! Das kann ja schonmal kein Ertrag sein. Also kann es nur Aufwand sein.

Wo wird Aufwand gebucht? Im Soll.

Wie gesagt, unser Geld (das ist ein Vermögenswert) wird weniger. Wo nehmen Vermögenswerte ab? Im Haben.

Also lautet der Buchungssatz:

per Aufwand an Vermögen

DAS war der Buchungssatz!

Wenn du es bis hier hin geschafft hast, hast du im Grunde schon gewonnen.

JETZT wird erst angefangen drüber nachzugrübeln, welche Konten das genau sind. Fangen wir mal mit dem einfachsten an, das ist immer das Geld!

Aus der Aufgabe geht hervor, ob bar oder per Überweisung gezahlt wird. Ich unterstelle mal, dass es bar ist. Wo liegt das Bargeld? In der Kasse.

Also benennen wir mal:

per Aufwand an Kasse 50,40

Welches Aufwandskonto könnte das denn sein? Ich könnte jetzt wild das Konto "Aufwendungen für Warndreiecke" suchen. Oder ich gehe wieder systematisch von ganz unten ran:

Brauchen wir das Fahrzeug (und mit ihm das Warndreieck), um die betriebliche Aufgabe zu erfüllen? JA. Also ist es schonmal betriebliche Aufwendung. Damit haben wir die Kontenklasse eingegrenzt.

Und wenn du dann in die Konenklasse reinschaust, siehst du, dass es nicht Löhne, nicht Materialaufwand und nicht Abschreibung ist. Also wirst du irgendwo in den sonstigen betrieblichen Aufwendungen fündig.

Also haben wir bis jetzt den Buchungssatz:

per sonstige betriebliche Aufwendungen an Kasse

Und als letzter Pferdefuß lässt man Neulinge gerne über die Umsatzsteuer stolpern.

Der Rechnungsbetrag ist brutto, beinhaltet also schon die Vorsteuer. Der Nettobetrag gehört in das per Soll festgestellte Aufwandskonto.

Der einfache Weg zur Erklärung:

Die Kasse verändert sich um nicht mehr als 50,40. Du zahlst nicht mehr und nicht weniger. Also passiert auf der Habenseite nichts.

Die Sollseite muss in Summe genauso hoch sein wie die Habenseite, sonst stimmt der Buchungssatz nicht. Also trennen wir die 50,40 in netto und Vorsteuer auf: 100/119 und 19/119 = 42,35 gehen auf das Aufwandskonto, der Rest auf Vorsteuer. Vorsteuer findest du in den Aktiva, dort unter Umlaufvermögen und dort unter sonstige Vermögensgegenstände.

Warum Vorsteuer dort zu finden ist, erkläre ich dir gerne. Aber erst einmal hast du genug zum Verdauen.

Arbeite dich vom Einfachsten / Logischsten zum Komplexeren / Detaillieren vor.

Du hast keine Chance, das Konto "sonstige Fuhrparkkosten / einmalig, nicht regelmäßig" zu finden, wenn du dir nicht vorher bewusst machst, dass es ein GuV-Konto sein muss, und zwar ein Aufwand, und zwar ein betrieblicher Aufwand, und zwar ein sonstiger betrieblicher Aufwand, und zwar irgendwo bei den Fuhrparkkosten.

Wenn du Fragen hast, ich helfe dir gerne weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maximus68
26.12.2016, 17:26

Super Antwort

1

Lernnetz 24 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo Angi,

ich rate dir zu dem absoluten Klassiker im Bereich Rechnungswesen, und zwar "Schmolke / Deitermann", der sehr einfach und verständlich jegliche Art von Buchungssatz erklärt:

https://www.amazon.de/Industrielles-Rechnungswesen-Sch%C3%BClerband-Siegfried-Schmolke/dp/3804568521/ref=sr\_1\_1?ie=UTF8&qid=1479730169&sr=8-1&keywords=schmolke+deitermann

Ich hatte es während des Studiums und es führt wirklich sehr sehr gut durch die Buchführung. Damit holst du perfekt den Rest der Klasse auf.

Vielleicht ein geeignetes Weihnachtsgeschenk für dich :)

Maxi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

schau mal bei Rechnungswesen verstehen.de die Seite ist super.

Dort wird alles auch super erklärt und die Übungsaufgaben sind auch nicht verkehrt.

Mir persönlich hat diese Seite sehr viel gebracht

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da hilft nur Üben, Üben, Üben... :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?