Frage von jenshiller, 88

Wie hoch darf das Sprungbrett bei ca.: 1Meter Wassertiefe sein?

Guten Tag Com., bei einem "Pool-Projekt" im Privatbereich, soll eine Absprungplattform gefertigt werden. Genutzt würde sie von Kindern, max. 60Kg. Wie hoch dürfte die Plattform sein oder anders gefragt, wie weit dringt ein Körper in der Größe eines Kindes, ca.: ein? Jaaaaa, die Aufprallfläche, die Wasserbeschaffenheit, der Auftreffwinkel, eine Sicherheitszone usw., usw., usw. Ich erbitte eher Erfahrungswerte aus der Praxis, denn die Kinder springen auch von der jetzigen Leiter aus ins Wasser, wobei sie stellenweise gut 75cm über der Wasseroberfläche ihren oberen Totpunkt haben. Danke euch

Antwort
von Norina1603, 42

Hallo jenshiller,

Jaaaaa, die Aufprallfläche, die Wasserbeschaffenheit, der Auftreffwinkel, eine Sicherheitszone usw., usw., usw.

Du hast ja schon einige Punkte angesprochen, wenn Du sicherstellen kannst, dass nur Ar...bomben gemacht werden, könnte es mit einem festem Brett bis einem halben Meter über Wasseroberfläche gehen, doch

wenn irgendwann, in einem unbeobachtetem Moment doch jemand einen Kopfsprung oder eine Kerze macht und sich die Wirbelsäule oder die Beine verletzt, wirst Du Dir ewig Vorwürfe machen!

Du weißt sicher selbst, dass Kinder unberechenbar sein können!

Solche Pools sind eben nicht wirklich dazu gemacht, dass dort auch noch hinein gesprungen werden kann (darf)!

MfG

Norina

Kommentar von jenshiller ,

Hey Norina,

ich stimme dir zu, Kinder sind unberechenbar, keine Frage.

Und "ja", es wäre zu gewährleisten, dass immer ein Erwachsener, die nu auch nicht immer besser aufpassen, vor Ort wäre.

60Kg sind auch hoch angesetzt, es sind 35Kg und es ist auch mehr als ein Meter.

Die 4Meter im Schwimmbad sichern auch den 150Kg-Mann, der vom 5er springt....es ging mir um Augenmaß....und Erfahrungen.

Danke dir für deine Einschätzung.

Antwort
von testwiegehtdas, 46

Bei einem Meter kannst du Pech haben und ein Kind könnte sich verletzen. Das ist nämlich nicht...

Vom Startblock kann man ja schon sehr tief untertauchen, zumal du ja einplanen musst, dass das Kind sich streckt.

Kommentar von jenshiller ,

Leute.....es ging mir um Meinungen, welche etwas Augenmaß beweisen. Selbstredend kann ich auch vom Startblock aus sehr tief tauchen, das geht auch ohne Startblock.

Auch baden dort weder geistig behinderte Menschen (keine Ironie) oder sie springen als "Kerze" hinein.

Momentan ist es so, dass sie von der Leiter (OK-Leiter = 40cm) über Wasseroberfläche nach oben und springen als "Bombe" ins Wasser.

Da würden wir ggf. ein kleines, festes Podest montieren und eventuell noch ein paar cm bei der Höhe dazu geben.

Danke dennoch, dass du dich der Fragen angenommen hast.

Kommentar von testwiegehtdas ,

du darfst aber auch nicht vergessen, dass sind Kinder. Und wenn die Spaß haben, denken sie oft nicht mehr an die Sicherheitsmaßnahmen die vorher besprochen wurden... Habe in meiner Schulzeit eine Zeit lang in der Kinder- und Jugendarbeit ehrenamtlich gearbeitet und da habe ich immer wieder erlebt, dass sich Kinder selbst bei "komplett sicheren" Sachen noch verletzen können.

Ich weiß nicht wie ihr es betreibt, aber im Zweifelsfalle seid sicher ihr wegen Fahrlässigkeit dran...

Manche Eltern fangen ja schon wegen einem kleinen Kratzer, der einfach zum Lebensrisiko gehört an zu diskutieren. Ich hätte ja aufpassen können, dass deren Kind nicht über die eigenen Füße stolpert und fällt...

Ich würde daher die Höhe lieber nicht erhöhen, weil so die Verletzungsgefahr zunimmt.

Kommentar von jenshiller ,

Moins,

danke f.d. Hinweise.

Ich stimme dir voll zu, Kinder flippen aus und das ist doch super. Momentan ist es aber so, dass sie auf der mitgelieferten Leiter stehen, dort turnen wollen und immer wieder Faxen machen. Kippt dabei einer runter, ist das Geschreie groß. So oder so, muss da etwas passieren und die Frage war und ist ob man ein paar cm draufsattelt.

Sonst könnte ich die Kinder auch vom Balkon oder vom Dach des EFH`ses springen lassen :-)

Danke dir

Antwort
von Deepdiver, 43

Gar nicht, die Mindestwassertiefe muss 3,60 m betragen.

http://www.schwimmbad-zu-hause.de/sicherheit-am-schwimmbad/

Verletzt sich dabei jemand, bist du Haftbar

Kommentar von jenshiller ,

sorry......dort steht "soll" und die Seite ist nicht mehr, als ein Hinweis....

Momentan

ist es so, dass sie von der Leiter (OK-Leiter = 40cm) über
Wasseroberfläche nach oben und springen als "Bombe" ins Wasser.

Da würden wir ggf. ein kleines, festes Podest montieren und eventuell noch ein paar cm bei der Höhe dazu geben.

Danke dennoch, dass du dich der Fragen angenommen hast.

Antwort
von MonkeyKing, 22

Gar nicht. Eine Wassertiefe von einem Meter ist zu gering für ein Sprungbrett.

Antwort
von MonikaDodo, 13

Nicht höher als der Rand des Beckens.

Antwort
von Grauspecht, 39

Ein wippendes Sprungbrett darf gar nicht montiert werden. Dafür braucht man eine Mindestwassertiefe von 3.80m.
Auch bei einer Plattform ist die Wassertiefe zu gering. Die Verletzungsgefahr ist zu hoch.

Kommentar von jenshiller ,

Plattform.......wippendes Brett.........es ging mir um Meinungen, welche etwas Augenmaß beweisen.

Momentan
ist es so, dass sie von der Leiter (OK-Leiter = 40cm) über
Wasseroberfläche nach oben und springen als "Bombe" ins Wasser.

Da würden wir ggf. ein kleines, festes Podest montieren und eventuell noch ein paar cm bei der Höhe dazu geben.

Danke dennoch, dass du dich der Fragen angenommen hast.

Kommentar von Grauspecht ,

Sind es deine Kinder?
Ich würde bei keinem Kind das Risiko eingehen, bei der geringen Wassertiefe ein Springbrett zu montieren, auch nicht im Privatbereich.
Da wäre mir die Verletzungsgefahr viel zu groß,selbst wenn es nur ein "Projekt" ist

Antwort
von Gilbert56, 23

Das kann man nicht machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community