Frage von datari, 181

Welcher guter Beamer unter 200 EUR ist zu empfehlen?

Sollte leise sein und einen guten Lumen-Wert haben. Ist für das Wohnzimmer (ca. 20 qm)

Antwort
von Moehrchen91, 156

Also für 200€ würde ich dir keinen empfehlen denn bei 20 m2 hast du bestimmt eine entfernung von 4m, dazu kommt wieviel zoll du haben möchtest und der beamer kann. Bei billig beamern gibt es keinen leisen lüfter nur turbos die extrem nerven beim filme schauen. Ab 400€ gibt es relativ gute von acer.

Mfg

Antwort
von k98765, 133

weder für 200 noch für 400 € gibt es gute Beamer. Welche Kriterien sollte ein Beamer erfüllen, wenn er überwiegend zum Schauen von Filmen verwendet werden soll? a) Der Beamer sollte eine optische Auflösung von mindestens 1920*1080 (FullHD) haben b) Der Beamer sollte eine Zwischenbildberechnung haben, damit schnelle Bewegungen flüssig wirken c) Der Beamer sollte eine hohe Farbhelligkeit aufweisen (>= 1400 ANSI Lumen); viele 1-Chip-DLP Projektoren haben kein reines RGB-Farbrad sondern pushen durch andersfarbige oder transparente Farbradabschnitte die als Leuchtdichte beworbene Weißhelligkeit, mit der Folge das Farben falsch bzw. ausgewaschen dargestellt werden. Die Farbhelligkeit solcher Geräte liegt bis zu 66% unter der beworbenen Weißhelligkeit. Beim Filmeschauen ist jedoch nur die Farbhelligkeit entscheidend. Alle Projektoren mit "BrillantColor-Technologie" (einer Technik zur Verbesserung der Helligkeit von Graustufen die jedoch die Farbwiedergabe verschlechtert) sind daher nicht wirklich für Heimkino geeignet, sondern sollen nur durch hohe Werte in Prospekten besser wirken. d) Der Beamer sollte ein möglichst hohes Kontrastverhältnis haben (dyn. ab 200.000:1) um möglichst viele Grau- und Farbabstufungen darstellen zu können e) Der Beamer sollte einen möglichst guten Schwarzwert bieten (einfach in der projektoren-datenbank.com zu finden; Wert sollte möglichst nah an 0 gehen und 0,009 nicht überschreiten) f) Der Beamer sollte ein möglichst scharf abbildendes Objektiv haben, welches keine Farbsäume erzeugt (schaffen zumeist nur die Objektive mit etwas größerem Durchmeser) g) Ein Objektiv mit großem Zoom- und großem Lensshift-Bereich ermöglicht sowohl ein flexibleres Aufstellen wie auch die Kombination mit mehr Leinwandtypen (viele Hochkontrastleinwände benötigen Mindestprojektionsabstände von 1.8*Bildbreite um eine homogene Ausleuchtung zu ermöglichen; manche (React) sogar Faktor 3.5*Bildbreite. Darüberhinaus können Faktoren wie Geräuschentwicklung, Anschlußvielfalt, Steuerbarkeit, Gehäusefarbe und Größe, Montagemöglichkeiten (kopfüber oder auch hochkant), bei häufiger Nutzung ggf. LED / Laser als Lichtquelle und noch einiges mehr im Einzelfall wichtig sein. Mindestens genauso entscheidend wie die Auswahl eines für die Aufgabe gut geeigneten Projektors ist die Wahl der richtigen Leinwand. Weiße Leinwände sind nur für komplett schwarze Räume - wie im Kino - gedacht; in Räumen mit hellen Wänden, Decke, etc. können diese kein Schwarz darstellen. In Wohnzimmern kann durch Hochkontrastleinwände wie z.B. die Couchscreen Leinwand der Kontrastumfang um mehr als Faktor 12 und die Brillanz um bis zu Faktor 6 verbessert werden, so dass auch tagsüber eine kontrastreiche brillante Darstellung erzielt werden kann. Mit einem guten Heimkinoprojektor und einer Couchscreen Leinwand wirken 3D-Filme sogar plastischer wie im Cinemaxx.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community