Frage von DrHinterfragt, 314

Welche Religion ist die wahre (für mich)?

Hallo liebe Gutefrage.net-User! Zunächst einmal möchte ich klarstellen, dass meines Erachtens NICHT nur eine Religion zwingend richtig sein muss! Jedoch bin ich seid langem auf der suche mach der Religion die zu mir am besten "passt" und die mir somit in verschiedensten Lebenslagen Halt geben kann! Ich habe mich bereits mit sehr vielen Religionen auseinander gesetzt (vorwiegend mit den Weltreligionen) und bin zu dem Schluss gekommen , dass mir die abrahamitischen Monotheismen als am logischsten erscheinen! Ich bin aktuell Protestant und mag das Christentum sehr, jedoch ist mir eine Idee des Christentums völlig unschlüssig! Und zwar die Trinitätslehre und je mehr ich mich damit auseinander setze desto mehr fragen werfen sich auf! Ich habe bereits die Bibel und den Koran gelesen!!! Des Weiteren empfinde ich den christl. Gottesdienst der normalen Volkskirchen als grausig! Ich hoffe ihr versteht meine Frage und ich bin gespannt auf eure Antworten!!! VG DrHinterfragt!!!

Antwort
von ProfFrink, 119

Hallo DrHinterfragt,

seit langem auf der suche mach der Religion die zu mir am besten "passt"

also wenn Du auf der Suche nach einer Religion bist, die am besten zu Dir passt, dann kann sie ja schon nicht mehr gleichzeitig wahr sein. Das ist nämlich genauso als würdest Du nach einer Physik suchen, die am besten zu Dir passt oder nach einer Mathematik, die am besten zu Dir passt. Es ist vielmehr so, dass Du Dich dem Willen Gottes stellen musst. So oder so.

Mit Religion sollte man sich am besten gar nicht befassen; aber mit der Wahrheit schon. Klingt ein bisschen verwirrend. Aber ich sage das deshalb, weil die lebensentscheidenden Wahrheiten eben nicht allein mit analytischen Denken und Entscheiden gefunden werden, sondern es kommt tatsächlich noch eine Kategorie dazu, die mit Glauben und Vertrauen zu tun hat. Also sind wir doch wieder bei der Religion. - Wenn Du wissen willst was denn nun die "wahre" Religion ist, dann gilt das einfache Bibelwort aus Math.7,16

An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln.

Prüfe doch einfach die Religionen an den Ergebnissen, die herauskommen. Schau auch in die Bibel. Ein Gott, der echt ist, muss uns auch etwas über die Zukunft sagen können, weil er sie ja kennt.

Oder suchst Du Beweise? Es ist jemand von den Toten auferstanden, der den Tod damit die Macht genommen hat. Wenn das nicht Beweis genug ist? Wo gibt es sonst so etwas?

Prüfe einfach, ob Deine Gebete erhört werden. Mach ruhig eine Strichliste, so nach dem Motto "Erhört - nicht erhört, erhört!" Du wirst schnell merken, dass Du erhört wirst, wenn Du es ernst meinst.

empfinde ich den christl. Gottesdienst der normalen Volkskirchen als grausig!

Da ist leider ein Körnchen Wahrheit dran. Aber wenn man sich de facto die Religion oder besser gesagt "Gottes Handeln" nicht aussuchen kann, dann kannst Du Dir  doch eine Kirchengemeinde aussuchen, die zu Dir passt. Der Tisch ist reich gedeckt. Zum einen sind nicht alle Volkskirchen "grausig". Es gibt rühmliche Ausnahmen und zum zweiten gibt es ein breites Spektrum von Freikirchen, die in aller Regel schon etwas frischer und moderner daher kommen. Die bei der Predigt nichts auslassen und biblische Inhalte so vermitteln, dass man auch im Alltag etwas damit anfangen kann. - Nur vor den Sekten musst Du Dich hüten.  

Antwort
von Andrastor, 86

Nach dem was du so erzählst schätze ich dich als kritischen und logisch denkenden Menschen ein.

Ich würde dir um ehrlich zu sein raten weiter kritische Fragen zu stellen. Diese werden dich über kurz oder lang zum Agnostizismus oder Atheismus führen. Denn keine der Religionen kann alle Fragen beantworten (wenn einen die Antworten "ist so" und "Gott wars" nicht zufriedenstellen).

Du wirst mit der Zeit erkennen dass diese Religionen weitaus mehr Fragen aufwerfen als beantworten, dass sie voller Lücken und Logikfehler sind, dass sie propagieren und manipulieren und mit Ausreden kommen, wenn ihnen die Fragen unbequem erscheinen.

Ich wünsche dir noch viel Glück auf deiner Suche.

Kommentar von Naajed ,

Das ist eine super Antwort - hat den Stern verdient !

Kommentar von Andrastor ,

danke, danke, ich werd gleich rot ;)

Kommentar von Naajed ,

:-), ich finde die Gedanken sehr gut aufgeschrieben und ich hätte es nie besser formulieren können . 

Antwort
von Ellen9, 138

Also ich finde, dass Du das selbst herausfinden solltest, woran Du glauben willst, oder woran nicht. Die Erfahrungen, die Du entlang Deines Weges damit machst, werden Dir vermutlich bei Deinen Entscheidungen eine gute Unterstützung sein. Lass Dir Zeit damit, und gehe Deinem Glauben solange auf den Grund...bis Du Dir darüber im Klaren bist, was für Dich infrage kommt. Ich wünsche Dir "Viel Glück" für alles Weitere♡

Kommentar von DrHinterfragt ,

Danke!!!

Antwort
von Philipp59, 23

Hallo DrHinterfragt,

es ist heutzutage gang und gäbe geworden, sich quasi eine Religion a la carte auszusuchen. Dennoch ist es gut, sich zu fragen, welche Religion "die Richtige" ist. Es gibt zwar eine Vielzahl an Religionen und religiöser Gemeinschaften, doch reicht es, sich einfach diejenige herauszusuchen, die "zu einem passt"? Sind all die verschiedenen Religionen und Glaubensvorstellungen nur unterschiedliche Wege zu dem einen wahren Gott?

Um sich Klarheit zu verschaffen, wäre es sicher angebracht, sich mit dem ältesten und bedeutendsten religiösen Buch, der Bibel, zu beschäftigen. Darin erfährst Du viel von dem allein wahren Gott, dem Schöpfer aller Dinge und der richtigen Art, ihn anzubeten. Auch zeigt die Bibel sehr deutlich, was Gott von seinen Anbetern erwartet.

Damit eine Religion den Anforderungen entspricht, die Gott an sie stellt, muss sie bestimmte, unverzichtbare Merkmale aufweisen. Einige wichtige Merkmale, an denen man wahren Glauben erkennt, möchte ich im Folgenden anführen.

Jesus Christus verglicht die Religionen einmal mit "Bäumen" und und ihre Handlungsweise mit "Früchten", indem er erkläre: "An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Liest man vielleicht jemals Trauben von Dornsträuchern oder Feigen von Disteln?  Ebenso bringt jeder gute Baum vortreffliche Frucht hervor, aber jeder faule Baum bringt wertlose Frucht hervor;  ein guter Baum kann nicht wertlose Frucht tragen, noch kann ein fauler Baum vortreffliche Frucht hervorbringen.  Jeder Baum, der nicht vortreffliche Frucht hervorbringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen.  Ihr werdet also diese [Menschen] wirklich an ihren Früchten erkennen" (Matthäus 7:16-19). Nach Jesu Worten gibt es also "gute Bäume" und "faule Bäume". Übertragen auf die Religionen heißt das, dass nicht jede Religion die richtige sein kann.

Wie müsste denn so ein "guter Baum", also die richtige Religion aussehen? Jesus verwies ja darauf, dass man eine Religion "an ihren Früchten", das heißt an ihrer Handlungsweise zu erkennen wäre. Wie müsste diese denn aussehen? Nun, die Bibel gibt die Richtlinien vor und zeigt, wie eine Religion beschaffen sein muss, damit sie Gottes Anerkennung finden kann.

Zum Beispiel beteiligen sich echte Christen weder an Kriegen noch an sonstigen gewaltsamen Auseinandersetzungen. Sie verweigern jegliche Form des Krieges und Wehrdienstes. Gottes Wort sagt darüber: "Und er wird gewiß Recht sprechen unter den Nationen und die Dinge richtigstellen hinsichtlich vieler Völker. Und sie werden ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden müssen und ihre Speere zu Winzermessern. Nation wird nicht gegen Nation [das] Schwert erheben, auch werden sie den Krieg nicht mehr lernen." (Jesaja 2:4). Ein Christ meidet jedoch nicht nur Krieg und gewaltsame Konflikte, sondern fördert aktiv den Frieden, indem er sich in jedem Bereich seines Lebens als ein Friedensstifter erweist.

Wahres Christentum ist so organisiert, wie die Christen im ersten Jahrhundert, die nach Jesu ursprünglichen Lehren lebten. Bei ihnen gab es keine hierarchischen Strukturen, also keine Geistlichenklasse. Jesus sagte einmal zu seinen Jüngern: "Ihr aber, laßt euch nicht Rabbi nennen, denn e i n e r ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn e i n e r ist euer Vater, der himmlische.  Auch laßt euch nicht ‚Führer‘ nennen, denn e i n e r ist euer Führer, der Christus.  Der Größte aber unter euch soll euer Diener sein" ( Matthäus 23:8-11)

Es gibt also bei echten Christen keine Unterscheidung in "Geistliche" und "Laien". Diejenigen unter ihnen, die als Hirten und Lehrer fungieren, haben keine Machtstellung inne, auch wenn sie nach biblischem Muster die geistige Führung übernehmen. Sie sind Mitarbeiter ihrer Glaubensbrüder und bemühen sich darum, ein gutes Vorbild zu sein.

Dann sollten sich echte Christen in allen Lebensbereichen durch absolute Ehrlichkeit auszeichnen. Das geht aus folgender biblischer Aussage deutlich hervor: "Betet weiterhin für uns, denn wir hegen das Vertrauen, ein ehrliches Gewissen zu haben, da wir uns in allen Dingen ehrlich zu benehmen wünschen." ( Hebräer 13:18).
Für einen Christen gibt daher es weder Notlügen noch Halbwahrheiten. Sein Reden und sein Handeln zeichnet sich durch absolute Ehrlichkeit, auch in den vielen kleinen Dingen, des Lebens aus.

Ein weiteres Merkmal der wahren Religion ist auch, dass sich sämtliche Lehren und Handlungsweisen auf die Bibel stützen. Für Jesus Christus war das ganz selbstverständlich, denn er sagte über Gottes Wort: "Heilige sie durch die Wahrheit; dein Wort ist Wahrheit" ( Johannes 17:17).
Echter christlicher Glaube hält sich in jedem Bereich des Lebens eng an die Bibel. Für ihn haben die moralischen Standards der Bibel absolute Gültigkeit, auch wenn der Trend der Zeit oft in eine ganz andere Richtung weist.

Wahrer Glaube zeigt auch große Achtung vor Ehe und Familie. Auch wenn heutzutage Ehebruch und Ehescheidung an der Tagesordnung sind, sollte ein Christ den moralischen Standard der Bibel auch in diesem Bereich hochhalten. Sie billigt nämlich weder Ehebruch noch Ehescheidung. Das hob Jesus hervor, als er bzgl. Ehe folgendes sagte: "‚Darum wird ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und wird fest zu seiner Frau halten, und die zwei werden e i n Fleisch sein‘, so daß sie nicht mehr zwei, sondern e i n Fleisch sind? Was also Gott zusammengejocht hat, bringe kein Mensch auseinander.“ (Matthäus 19:5,6). Daher sehen wahre Christen in der Ehe eine lebenslange Bindung, die nur durch den Tod oder die eheliche Untreue des Partners zerstört werden kann.

Wer von Gott anerkannt werden möchte, der nimmt die Nachfolge Jesu Christi sehr ernst und lässt sein ganzes Leben davon bestimmen. Es ist so, wie der Apostel Petrus einmal schrieb: "In der Tat, zu diesem [Lauf] wurdet ihr berufen, weil auch Christus für euch gelitten hat, euch ein Beispiel hinterlassend, damit ihr seinen Fußstapfen genau nachfolgt" (1. Petrus 2:21).
Jemand, der diesen Rat befolgt, zeigt dies u.a. dadurch, dass für ihn materielle Werte nur eine untergeordnete Bedeutung haben und Dienst für Gott und für andere im Vordergrund steht. Er versucht in jedem Bereich seines Lebens das Beispiel und das Wesen Jesu Christi nachzuahmen und ihm widerstrebt jegliche Form von Heuchelei.

Ein echter Jünger Jesu Christi wird auch daran erkannt, dass er Gottes Wort anderen verkündigt . Außerdem bieten er anderen seine Hilfe an, ebenfalls Christi Nachfolger zu werden.
Jesus gab diesbezüglich folgenden Missionsauftrag an seine Jünger weiter: "Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe. Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zum Abschluß des Systems der Dinge" ( Matthäus 28:19,20).
Im Mittelpunkt des Lebens Jesu stand sein Predigen und Lehren. Überall, wo er auf Menschen traf, erzählte er ihnen etwas von Gott und seinem künftigen Königreich. Der gleiche Eifer sollte auch einen Nachfolger Jesu kennzeichnen.

Als letzten Punkt möchte ich erwähnen, dass sich die wahre Religion auch dadurch auszeichnet, dass sie den Namen Gottes gebraucht und ihn bekannt macht. Auch Jesus verwendet den göttlichen Namen, denn er sagte einmal in einem Gebet zu Gott: "Und ich habe ihnen deinen Namen bekanntgegeben und werde ihn bekanntgeben, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen sei und ich in Gemeinschaft mit ihnen" ( Johannes 17:26). Ein echter Christ macht aus dem Namen Gottes also keinen Hehl und gebraucht ihn ebenso freimütig, wie das Jesu und seine ersten Jünger taten.

Das sind also einige wesentliche Merkmale an denen man die Religion erkennt, die von Gott anerkannt wird. Die von Dir angesprochene Trinitätslehre ist kein Bestandteil wahren christlichen Glaubens. Diese Lehre ist zwar innerhalb der Christenheit weit verbreitet, doch ist diese eindeutig nicht in der Bibel zu finden und entehrt in Wirklichkeit den wahren Gott. Auch war die Trinitätslehre dem ursprünglichen Christentum (den ersten Christen) völlig unbekannt. Erst als sich der durch den Apostel Paulus vorausgesagte Abfall vom Glauben ausgebreitet hatte, fand die Vorstellung einer Dreieinigkeit Einzug in die Glaubenswelt der damaligen Kirche.

LG Philipp

Antwort
von Miwalo, 128

Ob dir ein Gottesdienst gefallen hat oder nicht, sollte nicht über deinen Glauben entscheiden. Den haben letztlich irgendwelche Menschen gestaltet und mit denen musst du ja nicht auf einer Wellenlänge sein.

Ob du dich mit jemandem verstehst oder nicht hat ja nichts mit der Religion zu tun. Es gibt überall Idioten und gute Menschen.

Jemand, der im Namen seiner Religion gutes tut, sich für die Armen einsetzt etc. kannst du mit jeder Religion und sogar ohne sein. Warum dann nicht bei der bleiben mit der du aufgewachsen bist.

Kommentar von DrHinterfragt ,

Weil sie mir in teilen unlogisch erscheint und ich nicht an etwas glauben kann was keinen sinn ergibt!

Kommentar von Miwalo ,

Ich fürchte dann wird es schwierig. Glauben ist halt keine Wissenschaft. In keiner religiösen Schrift wirst du lesen, dass der Mensch vom Affen abstammt. Da bleibt nur Atheist. ;-)

Antwort
von SpicyMuffin, 144

Ein halbwegs moderner Mensch kann auch gar nicht anders, als einen Kirchengottesdienst grausig zu finden, du solltest einen anderen versuchen. Allerdings wirkst du nicht so, als würdest du wirklich eine Religion suchen, als viel mehr eine Lehre und da würde ich dir Buddhismus empfehlen. Er ist (wie du evtl bemerkt hast) sehr ähnlich mit dem Christentum.

Kommentar von DrHinterfragt ,

Ich habe mich bereits stark mit dem Buddhismus ausseinander gesetzt und auch die mittlere Sammlung gelesen aber ich bin zu dem schluss gekommen, dass mir da eine Transzendenz fehlt in die ich mein vertrauen setzten kann

Kommentar von SpicyMuffin ,

Da hast du Recht. Aus diesem Grund bin ich Christ, allerdings scheint sich dir die Dreieinigkeit nicht zu erschließen (wenn ich es richtig verstanden habe, du benutzt so viele Fachbegriffe ^^). Die lässt sich nicht so einfach erklären, dass ist der Punkt, an dem man eben Vertrauen haben muss, dass es trotzdem wahr ist, auch wenn man es selbst nicht versteht.

Antwort
von Shani1227, 123

Du kannst nicht aussuchen und sagen das magst du lieber als das andere. Du bist das an was du glaubst

Kommentar von DrHinterfragt ,

Ja aber ich weiss ja eben nicht an was ich glauebn soll!

Antwort
von Diimiitrii, 19

Du brauchst doch keine Religionen um zu glauben. Ich verstehe nicht woher du dieses Missverständnis nimmst. 

Du musst keiner Religion angehören um an deinen Gott zu glauben, wenn du an das glaubst was du glaubst und das nicht mit den Weltreligionen oder sonstigen einhergeht, dann gehörst du eben keiner Religion an. Dann glaubst du an den Gott oder die Götter oder dein gottloses Weltbild und lebst nach dessen/deren/diesen Prämissen.

Keine Religion ist die Richtige, es ist sogar sehr wahrscheinlich, dass alle Religionen falsch sind. Darum ist es eine gute Idee von dir dich keinem Glauben anzuschließen sondern an das zu glauben was für dich Sinn macht und womit du konform gehst.

Wenn bereits eine Religion existiert, die identisch mit deinen Überzeugungen ist, dann musst du sehr viel präziser sein mit dem was du glaubst und was nicht, um dir zu helfen diese Religion ausfindig zu machen. Jedoch wird es auch dann schwer für irgendjemanden dir dabei zu helfen, das kannst du am besten selbst herausfinden.

Antwort
von 1988Ritter, 49

Es kann immer nur die Religion für Dich die wahre sein, bei der Du Dich wohl fühlst.

Zudem sollte Religion niemals Schaden anrichten. Tut sie es, ist sie keine Religion.

Antwort
von hummel3, 60

Um deine Frage in der Beantwortung auf einen einfachen Nenner zu bringen:

Für dich kann derzeit keine Religion die wahre und richtige sein!

Ich will dir das auch begründen. - Eine Religion sucht man sich nämlich nicht "von der Stange" oder nach dem "Kosten-Nutzen-Effekt" aus, nach bestimmten Inhalten oder bestimmten Versprechen, wie etwa eine Waschmaschine oder ein neues Smartphone. Die richtige Religion zu finden, ist für einen Menschen eine viel tiefer gehende Angelegenheit und Entscheidung. Sie setzt eine offene und persönliche Suche in allen Religionen voraus und wird schließlich geprägt von der Überzeugung im Inhalt einer bestimmten Religion die Wahrheit und Wirklichkeit gefunden zu haben. - Sie mündet schließlich im vorbehaltslosen Glauben und in der Befolgung ihrer Regeln und Bräuche.

Wenn diese Voraussetzung gegeben ist, dann stellt sich auch nicht mehr die billige Frage, welche Religion die richtige sein könnte. Nein, dann "weiß" man es, oder glaubt es zumindest zu wissen.

Dir kann ich also im Moment nur empfehlen. Prüfe selbst alles, was du einmal zu glauben bereit sein könntest und lasse dich nicht von anderen beraten. Der richtige Glaube ist stets eine persönliche Entscheidung und oft mit einer aufwändigen oder sogar langjährigen Suche verbunden. ER stellt sich, wenn überhaupt, letztlich auch von selbst ein.

Antwort
von comhb3mpqy, 44

Ich bin der Meinung, man sollte der Religion angehören, an die man glaubt. Ich bin Christ.

In der Bibel stehen erfüllte Prophezeihungen und Menschen berichten davon, dass Jesus sie gesund gemacht hat. Es gibt keine wissenschaftliche Erklärung, warum diese Menschen gesund wurden. Die Berichte findet man im Internet. Weitere Gründe, warum ich an das Christentum glaube stehen auf meinem Profil.

Was für Fragen kommen dir denn?

Antwort
von Klaus02, 37

Hallo DrHinterfragt
Einmal abgesehen davon das ich die Vorstellung das ich Gott vollkommen begreifen und verstehen kann als absurd ansehe. Schließlich würde das bedeuten das Gott durch meine Vorstellungskraft begrenzt ist.

Stelle dir einmal folgende Fragen.
Ist Gott Liebe?
Kann Gott ohne die Schöpfung existieren?
Kann Liebe ohne ein gegenüber existieren?
Wie kann Gott bereits vor der Schöpfung existieren?

Antwort
von lele1900, 64

In der Religion gibt es kein wieso weshalb warum es ist einfach so und es wird immer etwas geben was du Vlt nicht verstehst in der Religion oder nachvollziehen kannst aber wenn du der Überzeugung bist das ist die wahre Religion dann gibt es kein wieso oder warum deswegen wird es schwer sein eine zu finden die genau perfekt für dich gemacht ist es wird immer offene Fragen geben und danach zu leben ist auch nicht einfach
Aber ich hoffe du findest die Richtige:)

Antwort
von Dudelnudelzo, 38

Ich habe auch Koran und Bibel gelesen und mir erscheint der Erlösungsweg der Bibel am sinnvollsten. Such' mal in YouTube nach firstfruitsDT oder besuch' die Seite firstfruits.net.

Ich hatte meine Konfirmation und fand die evangelische Kirche sooooo schrecklich, aber u.a. durch firstfruits hab ich erst gemerkt was für ein geniales Buch die Bibel ist. 

Die "Religion" wäre dann das messianische Judentum :)

Antwort
von OkayIchBinHaze, 29

Kurz und knapp: wenn dir eine Religion nur ansatzweise nicht Logisch erscheint bringt es NICHTS.  Die Menschen die dieser Religion angehören sind sich zu 100% sicher das es Wahr ist. ;)

Hoffe ich konnte dir ein wenig helfen.

Antwort
von Naajed, 97

Hallo ,

an deinen Namen würde ich vermuten das Du auch mal Dich reflektieren könntest , aber jedem das seine :-) .

Du kannst doch auch an deinen Privaten Gott glauben oder brauch es zwingend eine Religion dazu ?

Kommentar von DrHinterfragt ,

Ich weiss! Aber ich kann mir nicht einfach meinen gott machen wie ich will und bin dann in der lage dies zu glauben!😬

Kommentar von Naajed ,

Denkst Du denn ernsthaft Religionen könnten das ? Kant sagte einmal : "Habe Mut Dich deines eigenen Verstandes zu bedienen." 

Ich würde Dir empfehlen einfach Deinen Kopf zu benutzen und keiner Religion hinterher zu rennen , denn dass ist nicht unbedingt rational .

Kommentar von Ebse2010 ,

@Naajed: Da brauche ich mir nur dein Profilbild anschauen,
dann weiß ich, wie es um deinen kantschen Verstand bestellt ist.

Kommentar von Naajed ,

Ziemlich schlechtes Argument .. und dann auch noch ohne Begründung , also hat es keinen Wert . Außerdem ist die Behauptung unlogisch und damit lehne ich sie ab . Sie ist unlogisch da man an Hand von Oberflächlichkeiten keinen Mensch bewerten kann, also entweder Du bist oberflächlich oder Du wolltest offensichtlich die Behauptung zur Provokation nutzen .

Diskussion : Ende .

Kommentar von Naajed ,

Oder war das jetzt Sarkasmus ^^ ??

Kommentar von Naajed ,

Jaja , mein Verstand ist Bombe

Kommentar von Ebse2010 ,

WOW !

Kommentar von Naajed ,

So denke ich auch :-)

Antwort
von Coldnez, 57

Die Trinitätslehre gibt es in der Bibel nicht. Dies ist auch keine Interpretation aus der Bibel. Hier mal etwas Lustiges

Kommentar von hummel3 ,

Ich vermisse eigentlich die Antwort auf die Frage, denn die bezieht sich schließlich nicht auf die Trinitätslehre des christlichen Glaubens.

Aber wenn du schon von die Trinität oder Dreifaltigkeit des christlichen Gottesbildes sprichst, dann lass' dir auch sagen:

Es gibt doch die Hinweise darauf in der Bibel.

Erkennen wird sie allerdings nur, wer die Bibel auch zu lesen versteht. 

Antwort
von Trashtom, 61

Hi 

hast du schon mal darüber nachgedacht zu Glauben ohne irgendwelche Rahmenbedingungen? Ohne irgendeinen Verein der dir Vorschriften macht? Deinen Glauben selbst und völlig frei zu gestalten?

Antwort
von Patchouli, 105

Mit der Trinitätslehre komme ich seit meiner Kindheit nicht zurecht. Die ZJ lehnen sie  z. B. ab.

Ich könnte mir aber vorstellen, dass du in keiner Religion heimisch wirst, da alle voller Widersprüche sind und du jemand bist, der nicht einfach alles hinnimmt, das man ihm vorsetzt.

Man kann doch an Gott glauben und einfach versuchen ein guter Mensch zu sein ohne das Drumherum.

Antwort
von TippFuX, 27

Im Laufe der Menschheitsgeschichte ( noch vor dem
alten Ägypten) traten Menschen auf , sogenannte Propheten bzw.
auserwählte Gottes, die die Menschen über den Grund ihrer eigenen
Existenz aufklärten.

Wir befinden uns in einer welt , in welcher alles bis ins kleinste
Detail systematisch geplant ist ( Der Sonnenaufgang/Untergang, Der
Mondaufgang/untergang, diverse Früchte ( Nahrungsmittel) welche aus dem
Boden Hervorgehen, Regen, Donner, Blitz, Hagel, Schnee ( Wetter), der
menschliche Körper als solcher ( Herz-Kreislauf-System, Lunge,
Leber/niere, ausscheidungsorgange, Fortpflanzung , Gehirn und
Nervensysteme, Skelett und Muskelapparat usw ) , Die Tierwelt , das
Universum und all die Himmlischen Gebilde ( Sterne, Planeten, Galaxien,
Kluster und Superkluster, schwarze Löcher, Quasare ...) . All diese und
unzählige andere Objekte befindet sich um uns und in uns und bringen den
Menschen zum nachdenken , wozu überhaupt das ganze. Und die Propheten
gaben uns immer und immer wieder die Antworten . Und zwar, dass es sich
hier ( beim Leben) um einen Test handelt , die sogenannte " Prüfung des
Lebens". Gott hat all dies erschaffen , wir sind sozusagen gezwungen
über all dies und uns selber nachzudenken, um letztenendes des Sinn zu
erfragen, dies sollte die Grundhaltung eines Menschen sein.

Immer und Immerwieder kamen halt diese Propheten und haben uns von
Gott berichtet und dem Großen Test. Wer diesen Test besteht kommt ( aber
erst nach dem Tag des Gerichts) ins ewige Paradies und erlangt
Unterblichkeit und ewiges  Glück. Andernfalls droht die Hölle, falls man
die " Prüfung des Lebens" nicht bestanden hat. Diese Drohung ist
grundsätzlich an die komplette menschheit gerichtet seit damals und hält
bis heute an und wird weiterhin gelten bis die Posaunen erklingen, die
den Tag des Gerichts ankündigen. Für Reue wird es dann zu spät sein.

Die Anforderungen dabei sind relativ einfach gesagt (als getan):

Man soll an die Berichte aller Propheten glauben.

Man soll sich an die Gesetze halten, die Gott aufgestellt hat und den Rahmen des Erlaubten nicht verlassen.

Und die Pflicht-Gottesdienstlichen Handlungen wie bsp. Gebet, Fasten, Almosen etc. erfüllen .

Wenn der Mensch stirbt, wird er einen kleinen Ausblick erhalten, wo seine Endstation ist.

Erst am Tag des Gerichts, werden alle Menschen wie mit Körper und
Seele auferweckt ( Unsere Körper werden wieder hergestellt wie jetzt und
unsere Seele wird sich wieder mit dem Körper vereinigen, so wie jetzt)
und dann wird Gott richten, Ohne Anwalt oder sonst irgendeinen Helfer .
Entweder man lebt jetzt ein Frommes Leben im Sinne gottes und gehört an
diesem Tag zu den erfolgreichen , andernfalls gehört man zu den
verlieren und man bewohnt auf ewig die Hölle .

Hoffe ich konnte deine Frage zufriedenstellend beantworten.

Kommentar von Meatwad ,

Wir befinden uns in einer Welt, in der es keinerlei Anzeichen für irgendeine Planung gibt. Ganz im Gegenteil.

Auch gibt es keinerlei Anzeichen dafür, daß dieses Leben nur ein Test ist bzw es danach in irgendeiner Form weiter geht. Von daher ist die Hölle nichts als eine leere Drohung. Noch dazu steht dieses Konzept der Entwicklung von Moral entgegen und ist daher das schädlichste, welches sich der Mensch jemals ausgedacht hat.

Man sollte sich an irdische Gesetzte halten und ansonsten einfach mal seinen Kopf benutzen.

Kommentar von TippFuX ,

Wenn du auch nur ansatzweise etwas über biologie wüsstest oder über Physik, dann siehst du ( eigentlich unübersehbar), dass alles in der Natur klaren Gesetzen folgt. Ist ja eigentlich unglaublich, dass jemand im Jahr 2015 behauptet , ich zitiere : " Wir befinden uns in einer Welt, in der es keinerlei Anzeichen für irgendeine Planung gibt. Ganz im Gegenteil. "

Zitat: Auch gibt es keinerlei Anzeichen dafür, daß dieses Leben nur ein Test ist bzw es danach in irgendeiner Form weiter geht.

Du sagst ja selber : " ...einfach mal seinen Kopf benutzen." Und genau deinen eigenen Ratschlag solltest du dir mal zu Herzen nehmen. Wir sind alle Menschen und relativ gleichartig, wenn auch mit wenigen Unterschieden.

Dass es keine Anzeichen dafür gibt, dass dieses Leben nur ein Test ist , ist nur oberflächlich gesehen korrekt: Schau dir doch die Natur dieser Welt an: Alles ist vergänglich. Die Schönheit vergeht, Reichtum vergeht, Jugend vergeht, Gesundheit ebenfalls, Die Blumen welken, Obst bzw. Lebensmittel verwesen(wenn sie niemand esst), Die Zeit vergeht, letztendendes vergeht alles mit dem Tod bzw. mit der Vernichtung des Universums ( irgendwannmal). Schon daran kann man erkennen ( und zwar ohne Gefühl , mehr mit Ratio), dass uns die Dinge wie Jugend, Gesundheit, Schönheit, Wohlhabendsein, nur auf Zeit gegeben sind. Glück ist ( wie alle Stars, welche Selbstmord begangen haben dir beweisen) nicht von materiellen dingen abhängig. Unser eigener Körper funktioniert ohne dass wir bewusst was machen ( als ob wir in einer Maschine wohnen), und du willst mir sagen dieses Leben ist kein Test? Denkst du wir wurden nur zum spaß und zeitvertreib erschaffen? All unsere geliebten menschen und alles gute oder schlechte was menschen während des lebens machen, ist sozusagen belanglos wenn sie erstmal Tod sind? Ich kann jetzt noch mehrere Zeilen schreiben, aber ich sehe schon, egal wie viel ich dir schreibe...du wirst immer diese Anti-Gegenposition einnehmen und schon zum nächsten gegenargument greifen. Mir geht es nicht darum als Gewinner aus dieser disskusion herauszukommen, ich betrachte mich auch schon so als gewinnen, da ich zu den millarden von menschen gehöre die im laufe ihres lebens diese Wahrheiten ( welche eigentlich für jeden erfahrbar sind , wenn man nur nachdenkt und es zulässt) erkannt haben und somit glücklich darüber sind, außerdem  hab ich schon immer gespürt dass dieses vergängliche leben ( was zu jeder sekunde zuende sein könnte) 100% ig weiter geht und die taten der menschen ausgewertet werden. Wenn wissenschaftlter davon ausgehen, dass es woanders im universum leben gibt, oder noch mehr universen existieren (welche noch größer als unser universum ist) , wo ist den der große unterschied zu den menschen die glauben dass es höhere bewohner gibt im Himmel bzw, dass es gott gibt, welcher durch verschiedene Gesandte zu uns gesprochn hat und uns den sinn unerer erschaffung mitgeteilt hat?

Ich sag dir eins, es ist deine sache. Ich bin glücklich mit meiner erkenntnis davon dass das Leben einen höheren sinn hat und das wir zu gott unserem Schöper zurückkehren werden.

Antwort
von comhb3mpqy, 37

Ich weiß nicht, was für Fragen sich aufwerfen, aber vielleicht hilft dir das weiter:

Schau dir mal deinen Zeigefinger an. Es ist EIN Finger, aber er hat Gelenke. Und wenn du ihn biegst, so kannst du DREI Teile erkennen.

Hilft dir das weiter?

Antwort
von amdros, 78

Du forderst uns aber so einiges ab..wenn nicht du, wer sollte es dir dann sagen können?

Antwort
von kenibora, 60

Ganz wichtig: Glaube an Dich selbst, es hilt Dir keiner, auch keine Religion.

Antwort
von loewina, 16

Keine "Religion" ist die "wahre", auch nicht für dich, denn es gibt nur eine Wahrheit (Joh.17,17),

während der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) zur Verführung der Völker mehrere "Religionen" benötigt (2.Kor.4,4).

Antwort
von TanjaStauch, 64

Hm...

Letztlich kann jede Religion heilsam sein. Oder Gift sein.

Das ist ungefähr so wie mit Pizza.

In Maßen genossen, ist Pizza durchaus gesund.

Wenn du jeden Tag einige davon reinschlingen willst, wird es übel. Egal, ob es sich dabei um Salami-, Schinken- oder Thunfisch-Pizza handelt.

Okay. Baguettes gehen auch. Also z.B. esoterische Lehren oder politische Ideologien.

Die Trinitätslehre ist völlig unlogisch. Da gebe ich dir uneingeschränkt recht.

Aber Religion oder ein Religionsersatz darf niemals völlig logisch sein.

Das wäre Futter für das Streben deines Verstandes nach Freiheit. Aber es geht immer auch um die Sehnsucht deines Körpers nach Geborgenheit.

Diese Sehnsucht ist unlogisch und völlig irrational. Aber sie ist da.

Schlimmer noch: Je mehr Verstand du hat, desto größer wird sie.

Geborgenheit bedeutet den Verstand mal ausschalten zu dürfen.

Du wirst keine Religion finden, die zu dir passt. Aber vielleicht hast du das Glück, ein paar Menschen zu finden, die ähnlich denken und fühlen.

Die können echten Halt bieten.

Und hm... ich könnte dir gut dreihundert Seiten von mir zu diesem Thema mailen. Ich wollte mal eine Diss (Doktorarbeit) dazu schreiben.

Ich habe ebenfalls die Bibel und den Koran gelesen. Und den Talmud. Und den Rigveda, etliche Upanishads und einen großen Teil des Mahabharata (sogar in Original-Sanskrit). Und den buddhistischen Pali-Kanon und das Daodejing.

Wenn du mit Verstand suchst, wirst du nirgendwo befriedigende Antworten finden.

Du könntest versuchen, deinen Verstand zu reduzieren. Dann könntest du vielleicht glücklich werden.

Oder du nutzt deinen Verstand. Damit wirst du nie wirklich glücklich werden. Aber ein anständiger und verständnisvoller Mensch bleiben.

Liebe Grüße,

Tanja

Antwort
von latricolore, 51

Ich dachte immer, man glaubt, oder man glaubt eben nicht.
Dass man hingeht, sich was aussucht, und dann plötzlich gläubig wird, das ist nicht nachvollziehbar für mich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten