Welche Gründe könnte es geben, dass man kein Mitleid empfindet?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Ein grund wäre eine fehlende oder verminderte fähigkeit zur empathie. Schliesslich mus man sich in die person hineinversetzen um mitleid zu empfinden. Wenn das nicht geht oder erschwert ist wird man auch weniger mitleid empfinden.

Dann gibt es noch persönliche gründe. Z.b. Das man in der sache einer anderen meinung ist bzw. Einem selbst die sache nicht wichtig ist.

oder auch wie sehr man selber die person mag. Wenn man sie nicht mag oder wütend auf die person ist wird mitleid wohl eher in genugtuung umschlagen. So marke. "geschieht ihm recht"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine verminderte Empathieempfindung kann zu einem Verlust von Mitleid führen. Das kann als Folge eines Traumas entstehen oder in der Form einer mangelnden Hirnentwicklung des entsprechenden Areals angeboren sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das man nicht im Stande ist Empathie zu empfinden! Das können normale Menschen sein. Aber auch Menschen mit Psychophathischen oder Soziophathischen Eigenschaften. 

Und dann wären da noch die Narzissten. Diese sind in den seltensten Fällen im Stande, Empathie für jemanden außer sich selbst zu entwickeln. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist wenn denn von Natur aus. Da gibt es wahrscheinlich keine Gründe für

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mitleid ist eine erlernte Fähigkeit. Als solche kann man sie nicht nur nicht erlernen, sondern auch verlernen.

Die Gründe für beide Fälle sind zu vielfältig um sie aufzuzählen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin ein Mensch der eigentlich wenig Mitleid empfindet und auch von anderen will ich nicht bemitleidet werden und ich habe auch überhaupt keine Ahnung warum wahrscheinlich weil man einfach irgendwann abstumpft

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grüß Dich Neutralis!

Ich persönlich bin gegen Mitleid. Es beinhaltet, das man mitleidet. Wer das tut, der blockiert sich selbst. Mitleid und Mitgefühl sind etwas Verschiedenes.

Besser dagegen ist Mitgefühl. Das Mitgefühl versetzt den Menschen in den anderen und er kann dann die Situation des anderen verstehen. Denn was ihm geschieht, könnte ja auch einem selbst geschehen oder hat es mal erfahren.

Ich selbst bin Fachkrankenpfleger. Ich habe sehr viel Mitgefühl, denke ich, aber mitleiden will ich nicht. Wäre das so, ich könnte meinen Beruf nicht mehr ausüben. Und das geht vielen so in ähnlichen Berufen.

Dieser Unterschied, ist relevant, denke ich. Wenn Du aber nicht mal Mitgefühl aufbringen können solltest, dann wäre eine Psychotherapie sinnvoll.

Herzlichen Gruß

Rüdiger

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung