Welche Bedeutung hat das Investiturrecht für Heinrich IV?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es geht dabei darum, dass Heinricht IV Macht über die Kirche haben wollte und damit auch die Macht, den Papst einzusetzen. Der Investiturstreit lief folgendermassen ab:

Gregor VII (Papst zu dieser Zeit) verfasste den dictus papae, in welchem er schrieb, dass die Kirche ihren Papst von nun an selber stellt. Heinricht IV liess sich aber nicht einschüchtern und setzte den Gregor VII ab. Daraufhin exkummunitierte Gregor VII Heinrich IV. Nun ging Heinrich IV in Carossa vor Gregor VII auf die Knie. Kurz darauf starb Gregor VII.

Doch trotzdem brachte die Exkummunikation was, denn Heinrich IV anerkannte nun, dass die Kirche ihren Papst selber stellen darf. Die wurde auch im Wormser Konkordat 1122 festgesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Minecrafter1309
02.04.2016, 15:55

Ich dachte es geht um die Einsetztung von Bischöfen? :O

1

Beim Investiturstreit ging darum, wer das Recht haben sollte Bischöfe einzusetzen, der König oder der Papst. (Die Bischöfe waren zu der Zeit ja auch immer weltliche Herrscher.)

http://www.wissen.de/lexikon/investiturstreit

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung