Was kostet eine Teilprothese von Valplast?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Sofern es sich um einen einzelnen Zahn handelt, lässt sich eine Zahnzusatzversicherung beantragen. Allerdings erfolgt die Kostenübernahme frühestens für Behandlungen und Zahnersatz der in der Zukunft liegt (Wartezeit je Nach Anbieter bi zu 8 Monate) 
Auch wird eine sog. Zahnstaffel angewendet die in den ersten fünf KALENDER- oder VERSICHERUNGSJAHREN die Höchstentschädigung je nach Anbieter und Tarif beschränkt.
Bei den meisten Anbietern läuft es so:
Versicherter Behandlungsbeginn nach Ablauf von 8 Monaten, Höchstentschädigung je nach versicherten Tarif bis zu 90% der Behandlungs und Zahnersatzkosten. Beschränkt im ersten KALENDERJAHR (2016) auf zb. 500 Euro. Zzgl HINZUZURECHNENDER 500 Euro für das Kalenderjahr 2017.
Wenn der Versicherungschutz am 01.08 2016 beginnt, darf die versicherte Behandlung frühestens am 01.04.2017 beginnen. 
Kostet der Zahnersatz in dem Beispiel insgesamt 2000 (ein Implantat) Euro und die zahlt die Krankenkasse 260 Euro, dann würde die Zusatzversicherung im 6. Kalenderjahr nach Beginn der Versicherung 1540 Euro übernehmen. Da die behandlung jedoch im 2. Kalenderjahr stattfindet, ist die Entschädigung auf 1000 Euro begrenzt.
Außerdem in Deinem Fall noch wichtig:
Das Einstiegsalter entscheidet über die Beitragshöhe. Es gibt Tarife mit altersrückstellung, die sich im Lauf der Zeit kaum verändern. und es gibt Tarife ohne Altersrückstellung die sich nach Überschreiten von bestimmten Lebensjahren (z.B. 19. / 30. / 40. / 50. / 60. LJ) jedes mal drastisch verteuern.
Bereits Fehlnde oder zu ersätzende Zähne müssen bei Beantragung angegeben werden, je nach Anbieter werden diese Zähne mit einem Mehrpreis belastet und sind ab sofort voll mitversichert, oder ohne Mehrpreis aus dem Versicherungsschutz ausgenommen.
Wie Du siehst gibt es sehr viele Dinge bei einer Zahnzusatzversicherung (wie bei jeder anderen Versicherung auch)  zu beachten so dass eine Beratung, am besten bei einem Fachmann vor Ort unerlässlich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Teilprothese muß den noch vorhandenen Zähnen angepaßt werden; das ist sehr aufwendig (ärztliche Leistung, Dentallabor, Überkronung, Gold etc.) - wobei die Teleskoplösung wesentlich teurer ist als die Klammerlösung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von staffilokokke
17.11.2016, 18:17

Wow, 157 hilfreichste Antworten. RESPEKT. Vom mir bekommst Du allerdings keinen Stern, da Du die Frage nicht beantwortet hast. Aber dennoch danke, für die Infos.

0
Kommentar von Vivibirne
17.11.2016, 19:27

536!  

0