Frage von voruebergehend, 263

Was ist bitte der Unterschied zwischen ARBEITSLOS und HAUSFRAU?

Hallo,

ich hab mich aus Interesse mal ein paar Tage in diversen Mütter-Foren rumgetrieben, weil dort des Öfteren mal darüber gesprochen wurde, was so toll daran ist, Hausfrau zu sein, ob es gut ist, usw. Ich habe zu dem Thema schon eine eigene Meinung, und dachte durch Leute, die die gegenteilige Meinung haben, könnte ich meinen Standpunkt überdenken oder ähnliches (ist ja auch egal); meine Meinung ist übrigens die Selbe wie vorher. Jedoch sind mir da einige Standpunkte aufgefallen, die offensichtlich ungeschrieben in den Köpfen der Bürger herrschen.

1. Eine Person, die keine Arbeit hat und kein Kind, ist arbeitslos.

2. Eine Person, die zwar keine Arbeit hat, aber ein Kind, kann beides sein:

  • ist die Person unter 25, dann ist sie arbeitslos (und sollte sich Arbeit suchen), egal ob mit oder ohne Mann (Partner)

  • ist die Person über 25 (ungefähr), dann ist sie entweder arbeitslos oder Hausfrau, je nach Situation

  • ist sie über 30 - 35 (also schon älter), dann ist sie Hausfrau, egal ob mit oder ohne Mann

Wieso soll das so sein? Ich meine, arbeitslos ist doch kein wandelbarer Begriff, er bedeutet schlichtweg "OHNE ARBEIT", und wieso gilt eine Frau als Hausfrau (klingt ja schon mal besser als arbeitslos), nur, weil sie ein Kind hat, während eine gleichalte Person ohne Kind dann Arbeitslose ist? Wieso denkt die Gesellschaft so? Die oben geschriebenen Punkte sind wirklich zusammengefasst das, was ich bei meiner "Recherche" rausarbeiten konnte (hatte wohl die letzten Tage nichts zu tun... :D).

Viele Grüße, voruebergehend, die kein Kind, aber einen Job hat

PS: Antworten mit "wieso stört es dich, lass doch die Leute leben wie sie wollen" sind nicht produktiv.

Antwort
von frodobeutlin100, 126

§ 138 SGB III Arbeitslosigkeit

(1) Arbeitslos ist, wer Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer ist und

1. nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht (Beschäftigungslosigkeit),
2. sich bemüht, die eigene Beschäftigungslosigkeit zu beenden (Eigenbemühungen), und
3. den Vermittlungsbemühungen der Agentur für Arbeit zur Verfügung steht (Verfügbarkeit).

---

wer also nicht verfügbar ist (wegen Kindebetreuung) oder gar keine Arbeit sucht (Eigenbemühungen) ist nicht arbeitslos im Sinne des SGB III

das sind z.B. die "nur Hausfrauen" bei denen der Mann das Geld nach hause bringt und die gar nicht arbeiten wollen oder können ....

Antwort
von toomuchtrouble, 108

Man nennt das auch Lebensentwürfe oder geworfen werden. Alles orientiert sich am Bildungsstand und/oder der Einkommenssituation.

Nur ganz wenige haben die kognitiven Fähigkeiten, sich bewusst nach Abwägung der persönlichen Situation und vielleicht sogar möglicher Ideale und Überzeugungen für eine bestimmte Form der Kindeserziehung und -betreuung zu entscheiden, und das ganze Modell auch noch partnerschaftlich oder sogar - ganz selten - mit einer wahrhaftigen Liebesbeziehung zu vereinbaren.

Der große Rest wird auch in diesem Bereich zu keiner LebensFÜHRUNG fähig sein, sondern ist ein Spielball mangelhafter Ausbildung, bestimmter Konventionen oder ganz stumpf, weil schon die eigene Mutter alles für ihre Verblödung getan hat. In meiner Generation hieß dieser Typus Frau Lenor-Schizophrene:

Der Rest ist Ideologie und Ausgrenzung. Meine Liebste musste sich immer wieder böse Kommentare anhören, da sie immer voll berufstätig war und wir eine Infrastruktur aufgebaut hatten, die das ermöglichte. Für Hausfrauen und Mütter ist der Gedanke, dass ein 5-jähriger allein zum Hort läuft, natürlich vollkommen unerträglich.

Kommentar von voruebergehend ,

Hahahahahha das Video hat mich wirklich zum Lachen gebracht! :DD

Kommentar von toomuchtrouble ,
Antwort
von Nayes2020, 103

Ich habe mir den unteren Teil mal erspart:

Aber ich kann deine Frage beantworten.

Der Unterschied liegt daran wie man es betrachtet. Wenn die Frau ein Kind oder sogar mehrere Kinder hat, hat sie in erster Linie Verpflichtungen gegenüber der Erziehung. Frau kann arbeiten muss sie aber nicht da sie ja nicht faul rumsitzt sondern eine Aufgabe hat.

Das Alter spielt insoweit eine Rolle weil das die Sichtweise darstellt.

Wenn du mit 16 Mutter wirst dann ist das eine ungewollte Schwangerschaft. Der Typ wird im selben Alter sein und noch ein Gehalt im besten Fall unter 1000 haben. da sollte Frau überlegen ob die Omi nicht auf das Kind vormittags aufpassen kann um zu arbeiten. Wer ungeschützen Sex hat kann auch arbeiten^^

Habe aber auch oft genug erlebt das junge Frauen sich schwängern lassen um nicht arbeiten zu gehen. die denken sich ahja bin ja mutter muss dann nicht arbeiten und sitzen dann rum und kümmmern sich nicht um das Kind.

Es gibt also drauf an in welcher Situation die werdene/junge familie ist

und es kommt drauf an wie gewissenhaft man die Erziehung angeht. wenn man es richtig macht dann kann die Kindererziehung durchaus ein vollzeitjob sein. ohne Gehalt und Urlaub

Antwort
von Apfel2016, 139

Naja ich würde mal sagen es gibt schon einen Unterscheid (Für mich).

Frauen in der Erziehungszeit sind Hausfrauen würde ich meinen. Frauen die nicht Arbeiten, weil der Mann genug verdient und es so abgesprochen ist (egal ob Kind oder nicht) würde ich auch als Hausfrau zählen.

Alle anderen sind wohl eher Arbeitslos bzw. möchten nicht Arbeiten und nennen sich Hausfrau.

Der Staat formuliert es Wahrscheinlich noch anders: Wer auf das Amt angewiesen ist bzw dort gemeldet ist, ist Arbeitslos. Alle anderen wohl Hausfrauen.

Ich denke Hausfrau hört sich immer netter an und wird deshalb so oft genutzt ;-)

Kommentar von voruebergehend ,

Nur die Hausfrauen, die das mit ihrem Mann abgesprochen haben wie du schreibst, wollen ja wohl offensichtlich auch nicht arbeiten. Ich sehe da keinen Unterschied.

Kommentar von Apfel2016 ,

Naja wenn zB mehrere Kinder den ganzen Tag im Haus sind und das ganze Haus geputzt wird, Einkaufen und Kochen etc. dann sind die Damen schon den ganzen Tag beschäftigt. Ich würde schon sagen, dass es Arbeit ist - Ähnlich wie Haushälterin bzw. Erzieherin

Kommentar von Apfel2016 ,

wenn die Kinder in die Schule gehen oder anders betreut werden ist es wieder ein Unterscheid

Antwort
von Kitharea, 95

Denke das liegt mitunter daran dass man Frauen mit Kindern oder ab einem gewissen Alter auch eine gewisse Art an Verantwortung zuschreibt.
Für Hausfrau ist halt auf jeden Fall ein eigener Haushalt notwendig zum Beispiel. Soweit ich weiß, hat man bei eigenen Kindern - auch wenn man im Elternhaus wohnt, schon einen eigenen Haushalt - zählt zumindest so "gesetzlich" !?
Bei einer Frau über einem best. Alter darf man auch annehmen sie hätte einen eigenen Haushalt oder führt zumindest einen.
Vermute das ist eine gewachsene Sache die eben mit der Zumutung von Verantwortung zu tun hat.

Antwort
von Maboh84, 94

eine Hausfrau ist für mich eine Frau die sich um den Haushalt kümmert und KEIN Arbeitslosengeld kassiert! Sobald jemand Arbeitslosengeld oder Sozialhilfe (nicht Kindergeld) bekommt, ist er/sie für mich arbeitslos! (weil ja auch als arbeitslos bzw. arbeitssuchend gemeldet)

Antwort
von Nadelwald75, 36

Hallo voruebergehend,

arbeitslos ist jemand, der eine bezahlte Arbeit sucht, indem
er dem Arbeitsmarkt zur Verfügung steht, aber keine hat oder bekommt.

Hausfrau ist eine Frau, die sich um ihre häuslichen Dinge kümmert.

Eine Berufstätige kann auf diese Weise sehr wohl Hausfrau oder auch Nicht-Hausfrau sein.

Eine Hausfrau kann sehr wohl arbeitslos, aber auch berufstätig sein.

Das ist unabhängig von Alter, Kinder und Mann.

Antwort
von FelixFoxx, 85

Meiner Meinung nach ist eine Frau ohne Arbeit, die Arbeit sucht, arbeitslos, während eine Frau, die sich um den Haushalt der Familie (mit oder ohne Kind) kümmert und keine Arbeit sucht, eine Hausfrau ist. Aber das ist meine Meinung, nicht eine festgelegte Definition.

Antwort
von Anonymgefragt, 79

Naja, streng genommen mag das stimmen was du da sagst, allerdings heißt es ja nicht, dass jede Hausfrau, die keinen Beruf hat und somit keinen Geld verdient nicht arbeiten würde.
Schließlich macht sich der Haushalt ja nicht von selbst und wenn man das Haus gut pflegen will, kostet das auch viel Arbeit.
Ebenso mit dem Kind, ein Kind vernünftig zu erziehen ist nicht leicht.
Und außerdem klingt das doch ziemlich seltsam, wenn dir der gegenüberliegende einfach sagt "ja ich bin arbeitslos." Da klingt "ja ich bin Hausfrau." im ersten Moment doch deutlich besser, oder nicht?
So gesehen, haben sie ja eine Arbeit, wofür sie jedoch kein Geld verdienen.

Kommentar von voruebergehend ,

Natürlich klingt der zweite Satz besser. Aber trotzdem beschreiben beide den selben Umstand. Da wird dann auch nicht gesagt, dass die Person mal arbeiten soll, ne, das wird akzeptiert.

Und Kinder erziehen und den Haushalt machen schaffen auch Leute, die arbeiten; ab 6 gehen die Kinder in die Schule, da ist schon Zeit für einen Teilzeitjob oder auf 450€-Basis.

Antwort
von myzyny03, 78

Also ich kann deiner Einteilung nicht folgen?!

Für mich stellt sich das so dar:

1 Eine Frau die gerne Arbeiten möchte, aber keine Stelle bekommt, ist arbeitslos! Egal wie viele Kinder oder Männer.

2. Eine Frau, die nicht arbeiten möchte, ist Hausfrau, wenn sie Kinder/Männer hat, und entweder reich oder faul wenn nicht.

Die Bezeichnung "arbeitslos" ist also zwingend von dem Wunsch abhängig, arbeiten zu WOLLEN.

Kommentar von voruebergehend ,

Okay, ich verstehe, was du meinst. Die Person aus einer anderen Antwort, die was von Paragraphen geschrieben hat, hat da ja auch gesagt, dass man quasi nur arbeitslos ist, wenn man sich um Arbeit bemüht (Wunsch). Das wusste ich bis jetzt nicht.

Dennoch ist es für mich (!) klar, dass, auch, wenn die Hausfrau nicht arbeiten will (also auch nicht arbeitslos ist), keine Arbeit HAT.

Antwort
von CamelWolf, 30

Wer arbeitslos ist, muss dem Arbeitsmarkt durch Vermittlung zur Verfügung stehen.

Eine Hausfrau (Hausmann) tut dies nicht, weil sie sich arbeitsteilig dafür entschieden hat, unbezahlt für Kinder und Haushalt zu sorgen und dafür aus dem  Erwerbseinkommen des Ehepartners mitversorgt wird.

Antwort
von mg6358, 21

Ich denke auch, eine Frau die zu Hause bleibt (egal ob mit oder ohne Kinder), und wo der Mann genug verdient ist Hausfrau. So wie früher unsere Großmütter und Urgroßmütter...

Wenn diese Frau allerdings Leistungen vom Amt beziehen würde, wäre sie arbeitslos. Was nicht gleichzusetzen ist mit arbeitssuchend... Leider...

Ich kenne genug Leute die arbeitslos sind, aber garnicht arbeiten wollen... Nun das ist ein anderes Thema...

Antwort
von Fielkeinnameein, 75

Hallo,

also erstmal frage ich mich wie man sich so intensiv mit so einen Sch*** beschäftigen kann. Aber zu deiner Frage .. 

Arbeitslos ist jeder der trotz Arbeitsfähigkeit keiner beruflichen Arbeit/Beschäftigung nachgeht. 

Warum manche Hausfrau sagen ist doch auch klar. Arbeitslos ist negativ behaftet und da nennt man sich lieber Hausfrau. Wenn man halt nicht arbeiten kann, ist man ebenfalls eine Hausfrau. (solange man auch den Haushalt führt ^^) 

Mfg

Kommentar von Barolo88 ,

was für ein Schwachsinn, den du da von dir gibst

Kommentar von BellAnna89 ,

Wer keine Ahnung hat sollte seine Finger still halten. Die Angelegenheit ist gesetzlich klar definiert und in mehreren Beziehungen von Bedeutung, z.B. Steht einer arbeitslos gemeldeten Person Betreuung für ihre Kinder zu (von Geburt an), während z.B. meine Kinder erst mit 2 Jahren (RLP) Anspruch auf einen Kindergartenplatz haben.

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Die klare Definition ist nur nötig wenn man Geld oder Leistungen vom Staat will da dort natürlich alles geregelt sein muss. Von wegen Statistiken usw.

Vom Wort her ist aber jeder arbeitslos der nicht arbeitet oder willst du mir erzählen das Obdachlose ohne Einkommen und die keine Unterstützung vom Staat wollen nicht arbeitslos sind? 

Antwort
von DerHans, 28

Diese beiden Begriffe kannst du nicht miteinander vergleichen.

Eine Hausfrau kann selbstverständlich auch arbeitslos sein.

 (Die Bezeichnung sagt überhaupt nichts über den Berufsstatus aus)

Kommentar von voruebergehend ,

Es ging ja auch eigentlich mehr um die Stellung und Akzeptanz gegenüber / in der Gesellschaft. Quasi, mit Kind und arbeitendem Mann wird man eher ohne Job akzeptiert, als ohne.

Antwort
von flirtheaven, 62

Arbeitslosb edeutet, dass man berufstäötig sein möchte, aber zur Zeit keinen Job hat. Hausfrau oder Hausmann bedeutet, dass man sich zur Zeit um Haushalt und Familie kümmert, und nicht auf der Suche nach einem Job ist. Es gibt durchaus auch kinderlose Hausfrauen und -männer.

Antwort
von Ashuna, 61

Arbeitslos ist man wenn man Arbeitslos ist und Hausfrau ist man wenn man in der Elternzeit ist.

Antwort
von Centario, 54

Ich denke das man da schon eine Art Schonbegriffe konstruiert hat und die sind salonfähig geworden.

Antwort
von Annika267, 87

Wenn ich arbeitslos bin dann bekomme ich Geld vom Staat weil ich eigentlich arbeiten müsste und so nicht genug Geld habe. Wenn ich Hausfrau bin dann hat mein Mann anscheinend genug Geld um die ganze Familie zu versorgen somit bin ich dann nicht mehr "arbeitslos" weil ich mir ja auch keine Suche 

Kommentar von Fielkeinnameein ,

Das stimmt so nicht ganz. Man kann auch arbeitslos sein und kein Geld vom Staat bekommen. Man ist ja nicht gezwungen dieses zu nehmen. Arbeitslos ist jeder der Geld verdienen könnte aber es nicht tut.

Antwort
von BellAnna89, 57

Schatz. Ich bin Hausfrau, habe 3 Kinder. Mein Mann verdient genug, um uns alles zu kaufen was wir brauchen (Haus, Kleidung, ab und zu essen gehen, Urlaub...). Ich bin also nicht beim AA als arbeitslos oder beim JC als Arbeitssuchende gemeldet. Und wenn die Kleinen dann zu Schule gehen (da Waldorfschule teuer ist) geh ich wieder arbeiten. Es ist wohl ein großer Unterschied, oder?

Kommentar von voruebergehend ,

Da hätte ich vielleicht noch genauer werden sollen; solange ein Kind noch klein ist (bis 3?) sollte es schon bei der Mutter sein; ich rede jetzt eher von denen, die nicht arbeiten, obwohl das Kind in der Schule ist.

Antwort
von Barolo88, 82

du musst besser definieren, eine Hausfrau ist ja nicht arbeitslos, wenn sie nicht arbeitssuchend ist. Wenn der Mann genug verdient und sie sich um Haushalt und Kinder kümmert gilt sie nicht als arbeitslos.

Kommentar von voruebergehend ,

Genau das ist ja die Frage.

Kommentar von Barolo88 ,

arbeitslos ist der falsche begriff:es müsste arbeitssuchend sein.

ich zum Beispiel bin zu Hause und lebe von meinem Ersparten, ich muss nicht arbeiten,  bin aber deshalb nicht arbeitslos / arbeitssuchend

Kommentar von voruebergehend ,

Die Begrifflichkeiten habe ich jetzt auch verstanden; ich wusste bis jetzt nicht, dass man nur bei einem ArbeitsWUNSCH von arbeitslos spricht.

Dennoch, wenn man es genau sieht, ist man ohne Arbeit, wenn man halt nicht arbeitet. Das ist ja irgendwie klar. Bezeichnest du dich jetzt als Hausfrau/mann ?

Kommentar von Barolo88 ,

ich bin zu Hause und tu was mit gefällt.  Eine Hausfrau ist meiner Meinung nach, eine Frau deren Ehemann genug verdient, dass sich zu Hause um alles kümmern kann, ( Kinder  wenn vorhanden, Haus, Garten, Hund, Wäsche, Kochen, etc) 

Antwort
von DieKatzeMitHut, 81

"
wieso gilt eine Frau als Hausfrau (klingt ja schon mal besser als
arbeitslos), nur, weil sie ein Kind hat, während eine gleichalte Person
ohne Kind dann Arbeitslose ist? "

Weil ein Kind komplett zu betreuen und den Haushalt zu schmeißen nunmal schon ein Vollzeitjob ist.

Ohne Kind ist auch der Haushalt vielfach weniger, sprich eigentlich sitzt man den ganzen Tag nur rum.

Man muss schon ziemlich empathielos sein, um den Unterschied nicht zu sehen.

Kommentar von voruebergehend ,

Naja, von Vollzeitjob würde ich da jetzt nicht sprechen, und außerdem braucht ein Kind ja nicht für immer 24/7 Betreuung; wenn es zum Beispiel in die Schule kommt, könnte die Frau ja sehr wohl Teilzeit arbeiten oder auf 450€-Basis.

Kommentar von DieKatzeMitHut ,

Gerade bei Kleinkindern ist das ein 24/7-Job, natürlich. Nur ohne Urlaub, Wochenende oder Feierabend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community