Frage von krishnamurti,

Was dachte Jiddu Krishnamurti über Osho?

Ich persönlich finde Oshos Reden lächerlich....Auch die Tatsache, dass er durch die ganzen Spenden Reich war und eine Oldtimer Sammlung hatte...

Nun interessiert mich wie Jiddu Krishnamurti über Osho dachte, ich hörte die zwei hätten sich nie gut verstanden...

Antwort von Steffile,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Krishnamurti sagte, Osho is ein Krimineller... ja, daraus wuerde ich schliessen, dass die beiden keine buddies waren.

Kommentar von krishnamurti,

Da geb ich ihm Recht, doch glaube ich nicht das er sagte Osho wäre ein Krimineller, eher ein Korrupter...

Antwort von Raimund1,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Osho hat polarisiert wie kaum ein anderer - aber wer kapiert das schon. Die meisten Menschen haben sich am Neidfaktor 99 RollsRoyce aufgehängt, ohne sich wirklich mit seinen Texten auseinanderzusetzen.

Was sagst du z.B. zu seinen Büchern:

  1. Mitgefühl - die höchste Blüte der Liebe
  2. Die verbotene Wahrheit - über die Jesusworte im THomas-Evangelium

Meiner Meinung nach die wichtigsten Werke von Osho

Mich interessiert deine Meinung wirklich. Ich habe schon mit vielen Menschen darüber diskutiert, besonders über das 2. Buch.

Kommentar von krishnamurti,

Ich gebe zu, es steckt ein Fünkchen Wahrheit hinter dem, was Osho predigt....

Doch muss ich sagen, dass er zu sehr an der Oberfläche gekratzt hat,...er spricht z.B über die Erwachten, sagt es gäbe nur eine Handvoll doch gibt es TAUSENDE, die jedoch nur nicht populär wurden

Osho sagte, dass Hass und Liebe das selbe sind, doch ist dies absoluter  quatsch, denn Liebe ist etwas allumfassendes, Zeitloses und Hass erwächst aus dem Ego...

Und zu seiner Geschichte: Er fing Meditieren an kurz nachdem seine Eltern gestorben waren,...das las ich in Wikipedia, dass er jeden Tag lange strecken lief und SEHR lange Meditierte....Für mich hört sich das sehr nach Flucht an

Und zu deiner Begründung "Die meisten Menschen haben sich am Neidfaktor 99 RollsRoyce aufgehängt, ohne sich wirklich mit seinen Texten auseinanderzusetzen"- Er hatte, so denke ich mit seiner "Guru-Autorität" darauf abgezielt soviel Menschen wie möglich zu beieindrucken...

Die Autos konnte er sich nur daher leisten, er zog den Leuten die zu ihm kamen das Geld aus der Tasche 

Ich sah Bilder wo er Wachen mit Waffen hatte - hierbei muss ich sagen, dass ich nicht genau sagen kann, dass es seine sind

Und ich habe keinen Neid, ich will bescheiden Leben, etwas SEHR wichtiges

(Nebenbei verschmutzen Autos unsere Umwelt was mich zu der Annahme bringt, dass Erleuchtete niemals Auto fahren würden...schon garkeine 99...

Kommentar von Raimund1,

Ich kenne eine Menge Leute, die ihn noch persönlich kannten und ich kenne auch 2 "Erleuchtete", aber ich kenne/kannte Osho nicht persönlich, so dass ich mir - wie du - nur ein eigenes Bild machen kann aus dem was ich höre, lese und empfinde.

Danke jedenfalls für deinen Kommentar!

Kommentar von krishnamurti,

Ich mache das so, ich will von so vielen Leuten wie nur Möglich die Bücher lesen, sodass ich mir eine eigene, richtige Meinung Bilden kann.

Wenn man nur von einem etwas ließt, nur die Praktiken ausübt die er vorschreibt, so bleibt man, denke ich, stehen....

Deshalb zeige ich großes Interesse an dem was J.Krishnamurti sagte...

Auch bleibe ich nicht an ihm hängen, es geht immer weiter...

Antwort von alundasky,

ALSO: Die beiden hatten kaum Kontakt (Kontakt gibt es kaum nachweislich, wer weiß ob sie heimlich popoliebe hatten). Ich habe mich mit allen Werken von Krishnamurti vereint und habe das auch mit Osho versucht, was nicht so einfach war! Aber wer Krishnamurti verstanden hat, wird bestätigen dass der nichts gegen Osho hatte, was nicht heißt dass seine Schriften mit Krishnamurtis (nicht-)Lehren übereinstimmen! Und wozu ist das wichtig? Schau in dir hinein statt nach aussen, denn du bist bereits Träger der Wahrheit, du musst es nur noch realisieren <3 Liebe Grüße Lukas

Antwort von chwallenstein,

Es ist immer auch eine Frage, welches Temperemant der Suchende hat und zu welchem spirituellen Vorbild er/sie sich bei der Suche aufmacht. Für mich kommt Osho ganz recht, eben weil er er provoziert und polarisiert. Das ist aber nur eine REaktion, die mehr über mich als REagierende aussagt als über Osho selbst. Osho hatte meines Emfindens kein Ego, er kann also kein Krimineller oder Korrupter gewesen sein, ebenso wie er ein Krimineller oder Korrupter hätte gewesen sein können. Das sind Attribute, die ihm Andere angeheftet haben. Überhaupt denke ich, dass ein Erleuchteter genau so "funktioniert": Da ist kein Ego mehr, das sich aufregt, wenn dir jemand sagt, du bist korrupt oder kriminell.

Ich halte in einem spirituellen Sinne nichts von der Aussage, "Osho sagte, dass Hass und Liebe das selbe sind, doch ist dies absoluter  quatsch, denn Liebe ist etwas allumfassendes, Zeitloses und Hass erwächst aus dem Ego..." -- wie hier geschrieben wurde. Ich persönlich habe erfahren, dass Hass und Liebe nah beeinander liegen, dass Hass sozusagen aus Liebe erwächst. ich kann niemanden hassen, den ich vorher nicht geliebt habe oder hoch geschätzt habe. Wenn ich diese Beiden in eine Verbindung bringe, steht auf der einen Seite Liebe, auf der anderen Seite Hass, wobei der Hass eine besondere Form des Liebesausdrucks ist.

Wenn ich die Splittung Hass von Liebe vornehmen kann, ist auf jeden Fall das Ego am Werke. Denn es erfindet gleich eine Wertung: Gut = Liebe, schlecht = Hass. Womit sich der Kreis schließt. Wenn du erkennen und spüren kannst, dass Hass aus Liebe erwächst, ist die Trennung überwunden.

Aber kann das Ego dies verkraften?

Zu Krishnamurti kann ich nichts sagen, aber vllt. finden sich Suchende hier, die Bücher von Krishnamurti gelesen haben, die etwas aussagen darüber, was Krishnamurti über Osho gedacht hat.

Das würde mich auch interessieren.

Herzliche Grüße,
Elke

Kommentar von krishnamurti,

http://tao.kulando.de/post/2005/07/30/osho_and_krishnamurti 

Krishnamurti selbst hatte nie behauptet er sei erleuchtet, Osho redet über etwas, lästert über etwas, obwohl er selbst nicht genau wusste ob es nun wirklich so ist

Kommentar von krishnamurti,

Ich suche mir kein Vorbild, ich gehe meinen Weg selbst, niemand der sich je jemanden angeschlossen hat, hat selbst die höchste Wahrheit erfahren - zumindest nicht viele.

Denn wenn du zu einem Guru gehst, gibt er dir vor, wie du es erreichen kannst ohne das du selbst weist, was es ist. Und du weist auch nicht genau, was es für Dinge sind mit denen du es erreichst, denn es sind die Gedanken, Erfahrungen von jemand anderem.

Deswegen muss man seine eigenen Erfahrungen machen

Natürlich finde ich Osho nicht schlecht, ganz im Gegenteil - es gibt Menschen, damit meine ich jetzt nicht euch - die brauchen etwas wo sie sich festhalten können, Gurus geben ihnen Hoffnung

Ich respektiere die Meinung eines jeden, da braucht man sich keine Gedanken machen

Kommentar von chwallenstein,

Du meinst sein Reden über Erleuchtung?

Mich würde nicht stören, wenn er's selbst nicht so genau weiß. Mich stören ja auch seine Rolls Royce nicht.  Ich kann ihm wunderbar folgen und finde alles sehr anregend für mein eigenes Leben. Für mich ist Osho mein spirituelles Vorbild.

Krishnamurti finde ich sehr hübsch. Vom Erscheinungsbild. Ich finde, er hat eine charismatische Ausstrahlung. Ansonsten berührt mich das, was er sagt, ganz und gar nicht. Seine Reden macht mich nervös, da mag ich mehr Oshos ruhige Art.

Aber da ist wohl jeder Jeck sicher anders. ;-)

Danke für deine Links nach youtube und zu Oshos Kommentar auf Krishnamurtis Wunsch, er möge ihn besuchen. Ja, mir scheint, besonders gut konnte Osho ihn nicht leiden. Nun würde mich allerdings auch nteressieren, wie Krishnamurti über Osho dachte. Konnte er ihn ebenfalls nicht leiden, dann war seine Einladung vllt. mehr Provokation gewesen, als dass sie seinem Herzenswunsch entsprach?

Nun noch zu deinem Kommentar weiter unten. Ich denke doch, dass jeder seinen Weg selbst gehen muss, aber manchmal werden die Weg kürzer oder weniger steinig, wenn man einen erfahrenen Menschen zur Seite hat. Daher find ich persönlich es nicht schlimm, ein spirituelles Vorbild zu haben und wenn ich richtig verstehe, zielen deine Fragen doch alle darauf ab, dich mit eben diesen zu beschäftigen. Das Wort "Guru" empfinde ich als kompliziert, weil es vornehmlich negativ behaftet ist. Aber da muss jeder auch selbst wissen, ob das spirituelle Vorbild "Guru", "Lehrer", "Meister" "Bhagwan" oder anders heißt.

Herzliche Grüße,
von Elke

 

 

Kommentar von krishnamurti,

Find ich gut, friedlich...

Doch eines will ich noch gesagt haben! Man soll sich nicht von einer Optischen Erscheinung, oder dem Auftreten irritieren lassen, denn dies wäre Oberflächig

Die Erscheinung hat rein gar nichts mit dem zu tun, was ist, außer derjenige hat es darauf abgesehen die Leute mit diesen Dingen zu beeinflussen

Doch kann ich dir nur empfehlen, dass wenn du die reden von Krishnamurti anhörst, dass dies alles sehr Objektiv geschieht, dass sagt auch er selbst, dass man nicht einfach annehmen soll was gesagt wird

Grüße, Alex

Kommentar von krishnamurti,

http://www.youtube.com/watch?v=iUywpvKf9y8&feature=channel_video_title

eine rede aus Saanen, Schweiz ins Deutsche übersetzt

Ist, falls du das gemeint hast, nicht so hektisch

Kommentar von chwallenstein,

Hallo Alex,

danke für den Link zum Video. Ich habe es mir angesehen, aber Krishnamurti überzeugt mich nicht. Ich kann dies mehr vom Herzen sagen als dass ich einen logischen Grund hätte. Vllt. denkt er mir zu negativ. Er kommt mir ein bisschen unfröhlich daher und auch gleich zu Beginn zählt er all die MIsstände auf -- da will ich ihm gar nicht folgen, denn auch wenn es auf der großen weiten Welt viele Probleme gibt, will ich doch erst einmal für mich Frieden finden.

Ich vermisse auch ein wenig Humor. Ja, das alles ist so eine ernste Sache, die ganz große Sinnsuche und die großen vielen Weltprobleme. Aber wenn ich einen spirtuellen Ansatz habe, besteht doch Hoffnung, oder etwa nicht? Doch Krishnamurti ist irgendwie negativ. Er wirkt auf mich so. In seinem Vortrag tauchen so oft Worte wie "falsch", "verkehrt" und "leiden" auf. Da wird mir schwer ums Herz.

Mir kommt er fast christlich vor mit seiner düsteren Leidensdoktrin und ich fühle mich, als hätte ich mir etwas zuschulden kommen lassen oder als könne man das große Weltunheil kaum noch in den Griff bekommen. Aber okay, die meisten Menschen im Westen sind ja so programmiert, dass sie eine Ohnmacht dem ganzen Sytem gegenüber empfinden und dann hören sie solche Reden fast schon gerne.

Ne, ich bleib bei Osho.
Allein deswegen, weil er nicht so sauertöpfisch ist. ;-)
 

Aber eine feine Diskussion haben wir angezettelt. Macht Spaß.
Ich hoffe trotzdem, du bist nicht enttäuscht von meiner Meinung über Krishnamurti.

Schönes Restostern,
wünscht dir Elke

Kommentar von krishnamurti,

"Konnte er ihn ebenfalls nicht leiden, dann war seine Einladung vllt. mehr Provokation gewesen, als dass sie seinem Herzenswunsch entsprach?"

- Ich denke keine Provokation, sonder viel eher ein "testen"

Kommentar von krishnamurti,

http://www.youtube.com/watch?v=Xg0tOj6GRGY

Falls es dich interessiert... 

Antwort von derdorfbengel,

Oom, ooom, ooom, ooom....

Antwort von dolga,

aha....

 wovon redest du?

Kommentar von krishnamurti,

Bitte Antwortet nicht wenn ihr nichts wisst...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten