Warum werden meine Spitzenschuhe so schnell kaputt?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Beliy,

zuerst einmal, man tanzt nicht auf dem Satin! Entweder es gehört die Rauhlederkappe drauf, oder du musst die Spitze besticken. Damit man mit der Lederkappe nicht rutscht, muss man sie etwas aufrauhen und Kolophonium benützen. Das ist Standard! Wenn du das nicht möchtest, musst du die Spitze mit lachsfarbenem Baumwollstickgarn besticken. Dafür gibt es zwei Techniken: Entweder du bestickst die Spitze im Stopfstich, also so, wie man Socken stopft. Zuerst stickt man eine Unterschicht sehr eng auf, dann kommt eine zweite Schicht, ebenso eng gestickt drauf. Den Rand umstickt man mit Stielstichen, damit es besser aussieht und nicht so schnell ausfranst. Die zweite Variante geht so: Von der Mitte aus stickt man mit nicht zu großen Kettenstichen Runden auf, bis die ganze Spitze vollgestickt ist. Auch hier stickt man, in entgegengesetzter Richtung, eine zweite Schicht auf. Der Rand wird auch hier noch einmal umstickt, indem man etwas Satin, die untere und die obere Schichte mit der Nadel umfasst und noch eine Runde am äußeren Rand entlang stickt. Nach beiden Stickarten nimmt man die glatte Seite eines Fleischklopfers und klopft sie sanft ganz eben. Auch für die bestickte Spitze sollte man immer etwas Kolophonium verwenden, um nicht zu rutschen. Beides erhöht die Haltbarkeit und die Standfestigkeit der Schuhe enorm und wird seit langen Zeiten von allen Tänzerinnen rund um den Erdball so gehandhabt. Ich wundere mich sehr, dass euch das eure Ballettlehrerin nicht erklärt und gezeigt hat!

Nun zu deinem Problem mit der Sohle. Ich nehme einmal an und hoffe, dass die Schuhe, die du verwendest, in einem ausführlichen Fitting für dich ausgewählt wurden, oder? Wenn das so war, und du einen kräftigen Fuß hast, wurde die Marke und die Sohle schon für deine Bedürfnisse ausgesucht. Ist das so? Wenn ja, dann müssen wir über dein technisches Können reden. Dann fürchte ich nämlich, dass du den typischesten aller Anfängerfehler machst und in den Schuhen "hängst". Dafür braucht man dann weder viel Kraft, noch starke Füße, ruiniert aber unter Garantie alle Spitzenschuhe in Windeseile. Damit ist ganz einfach gemeint, dass es dir an Körperspannung fehlt und du dein ganzes Gewicht, auch wenn es wenig ist, in die Schuhe hängst. Das Gegenteil ist wichtig und richtig: Du musst so viel Gewicht wie nur möglich von den Füßen nehmen und "hinauf" spannen. Das bedeutet, ein Gefühl zu haben,  als würden dich unsichtbare Fäden, wie bei einer Marionette, hochziehen. Bauch und Popo müssen ganz fest angespannt sein, Schultern hinuntergezogen sein, der Rücken aber trotzdem langgezogen sein. Langer Hals, lange Arme und alles Gewicht weg von den Füßen und Beinen, die natürlich auch langgestreckt und schön im Hüftgelenk ausgedreht sein. 

Dazu benötigt man viel Kraft und schon ein gutes Basiskönnen, weshalb man allgemein sagt, es dauert zwei bis drei Jahre, wenn man 2 - 3 x pro Woche je 90 Minuten Unterricht hat, bis man so weit ist, mit dem Spitzentraining beginnen zu können. Hat man weniger Unterricht, dauert es entsprechend länger. Du hast also leider, leider viel zu früh mit den Spitzenschuhen begonnen!

Das ist natürlich nicht dein Fehler, sondern der deiner Lehrerin. Es ist ihre Verantwortung,  darauf zu achten, dass die Schüler nicht zu früh beginnen, um diese Fehler vermeiden zu können, die nicht nur die Spitzenschuhe ruinieren, sondern auch die Füße.

Frag doch deine Lehrerin einmal, wo und wie lange sie professionell getanzt hat und an welcher staatlichen Hochschule sie die Tanzpädagogik-Ausbildung gemacht hat. Sollte sie darauf keine guten Antworten haben, solltest du, auch wenn sie noch so nett ist, deinem Körper und deinen Füßen zuliebe, unbedingt die Schule wechseln.

Das ist jetzt eine lange Ansprache geworden und ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt. Solltest du aber noch Fragen haben, kannst du mir natürlich jederzeit gerne schreiben.

Ach ja, du wirst noch wisse wollenn, woher ich meine Weisheiten beziehe und warum ich so gescheit daherreden kann. Also, ich habe meine Ausbildung an der Ballettakademie der Wiener Staatsoper gemacht, die damals noch etwas anders geheißen hat. Nach einem weiteren Ausbildungsjahr an der Juilliard School of Arts, das ich bei einem Wettbewerb gewonnen habe, habe ich 26 Jahre lang als professionelle Tänzerin an verschiedenen großen Opernhäusern gearbeitet. Nach meiner Karriere habe ich die Ausbildung zur Tanzpädagogin an der Hochschule in Wien gemacht und im Anschluss viel unterrichtet. Jetzt arbeite ich nicht mehr so viel, da ich zwei Söhne habe und mit einem Sänger verheiratet bin. Ich mache aber trotzdem hin und wieder noch Choreographien und mache Bewegungstraining für und mit Sängern. Du siehst also, ich weiß, wovon ich rede.

Bitte schreibe mir auf jeden Fall, ob du ein ordentliches Fitting für die Spitzenschuhe hattest, sonst müssen wir darüber auch noch reden.

Viele liebe Grüße

Lilly "Tanzistleben"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beliy
07.11.2016, 19:21

Vielen, vielen lieben Danke für die Antwort! :) ich habe die Spitze bestickt, aber anscheinend habe ich wohl etwas falsch gemacht :/ naja ich hatte erst 3 Paar Spitzenschuhe und weiß noch nicht genau welche Sohlenstärke ich habe. Mein erstes Paar war am Anfang zu hart, aber als ich angefangen habe mit Theraband, ect zu arbeiten, habe ich sie sehr schnell durchgetanzt. Mein zweites Paar ist während einer Aufführung gebrochen. Zum Glück ganz am Ende, aber angenehm war das trotzdem nicht 😅 Ich trainiere zu Hause relativ viel (Bauchmuskeln, Beinmuskulatur, Arme, ect) und bin wirklich nicht die beste Tänzerin auf Erden und sicher machr ich Fehler. 

Ich werde meine Lehrerin mal fragen :) 

Ich finde es wirklich toll, dass du so viel weißt :) du hast mir auch schon bei einigen anderen Fragen sehr weitergeholfen :)

Lg Beliy 

0

Vielleicht habt ihr in dieser Stunde einfach nur intensiver gearbeitet als sonst. Profi Balletttänzer müssen während einer Vorstellung alle 30 min ihre Spitzenschuhe wechseln, da sie dann durchgetanzt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tanzistleben
05.11.2016, 20:42

Das stimmt natürlich nicht, dass man während einer Vorstellung alle 30 Minuten die Schuhe wechseln muss! Das wäre ja furchtbar! Es kommt drauf an, wie viel man zu tanzen hat. Solisten brauchen bei den großen, klassischen Balletten durchschnittlich ein Paar Schuhe. Sonst halten die Schuhe auch ein bis zwei Vorstellungen durch. Man steht ja auch nicht die ganze Zeit hindurch immer nur auf Spitze. Oft trägt man auch Nationalstiefel oder Griechische Schläppchen, oder andere Tanzschuhe, je nach Bedarf.

0
Kommentar von glofaxa
05.11.2016, 23:27

Danke das hatte ich nicht gewusst, da war ich wohl falsch informiert 🙈

1

Wir hatten vorne auf der Zehenbox ein Stück Wildleder aufgeklebt. Ich glaube, die Spitzenschuhe gab es schon so zu kaufen. Wir waren keine Profis, bei denen ist das verpönt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Beliy
04.11.2016, 23:52

Ja es hat welche mit Wildleder vorne gegeben, aber ich hatte das bei meinen ersten Spitzenschuhen und hatte nicht wirklich gute Erfahrungen damit, da ich bei einer Aufführung und auch sonst beim Training oft ausgerutscht bin :/ 

0
Kommentar von Tanzistleben
05.11.2016, 20:36

Stimmt nicht! Alle Profis verwenden entweder die Rauhlederkappe oder besticken die Spitze! Verpönt sind nur die vorgefertigten "Zehenschoner"!

0

Das ist normal

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Tanzistleben
05.11.2016, 20:44

Ist es nicht! Schon gar nicht für Schüler!

0