Frage von Zuckerstange111, 106

Warum werden die Weebs immer zahlreicher?

Expertenantwort
von Flimmervielfalt, Community-Experte für Anime, 46

Weil das Internet es mittlerweile jedem Dulli ermöglicht, sich Anime anzuschauen, ohne dafür einen Cent gezahlt zu haben. Dadurch ist die Fanbase völlig inflationär und ungefiltert geworden. Anime ist leider nicht mehr das exklusive elitäre Hobby, was es noch war, als ich damit 1985 angefangen habe. Vor 20 Jahren gab es solche Leute noch nicht. Da habe ich mir noch jede Anime-VHS importiert und vom Munde abgespart. Man war darauf angewiesen, sich zu vernetzen, nicht um sich auszutauschen oder neunmalklug daherzureden, sondern um seinen Horizont zu erweitern undnsich gegenseitig Anime auszuleihen. Und heute? Da rechtfertigen sich diese angeblichen "Anime-Fans" damit, Anime im Internet zu schauen, weil sie so teuer im Erwerb wären. Mittlerweile sind sie aber sogar verhältnismäßig günstig. Da ich noch ganz andere Zeiten kenne, kaufe ich mir heute immer noch alles an Anime, was ich sehen möchte.

Kommentar von oro98 ,

Zwar alles ein wenig überspitzt, aber doch sehr gut auf den Punkt gebracht. Das ist mal interessant zu hören. War das dann auch teilweise direkt aus Japan oder nur englische/deutsche Versionen? Ich stelle mir das mit dem Importieren nämlich ohne Internet schon sehr schwierig vor, wie ging denn das?

Kommentar von Nyaruko ,

Das Importieren war, wie ich finde, nicht allzu schwierig. 
Es gibt auch heute noch Kataloge und auch damals kam man an Kataloge aus anderen Ländern, die ihre Produkte weltweit versenden.

Das, was ich als „schwierig“ erachte ist das „Verstehen“. 
Ich persönlich verabscheue die englische Sprache, was Anime betrifft und bin dementsprechend auf Untertitel (am liebsten deutsche, zur Not auf englische) angewiesen - hab zwar noch einige VHS zu Hause rumliegen, aber bei keiner einzigen meiner VHS unterscheidet sich die Sprache der Synchonisation mit der Sprache des Untertitels. 
Was aber nicht heißt, dass es solche nicht gibt, mir persönlich kam lediglich noch keine unter.

Wobei ich auch dazu sagen muss, dass ich zu der Fraktion gehöre, die oftmals „Fansubs“ bevorzugt, statt diesen Müll, den zum Beispiel Peppermint Anime gerne serviert. 
Hat mich schon des Öfteren gewurmt, dass ich mir extra einen Anime ausgeliehen habe und die Subs mit gewissen „Speedsubs“ vergleichbar waren. 
Auch muss ich sagen, dass mich kaum einer der „neuen“ (in Deutscland) lizenzierten Anime-Serien interessiert. 
Aber das hindert mich zum Glück daran, direkt aus Japan zu importieren. :D

Was die Preise angeht, kann ich teilweise nachvollziehen - ist für mich ein zweischneidiges Schwert. 
Muss aber wirklich zugeben, dass sie günstiger wurden und dass sie in Deutschland, im Vergleich zu Japan, nicht direkt günstiger sind, aber man bekommt mehr. 
Oftmals sind diverse Kleinigkeiten (Hefte, Artworks, Ketten etc.) enthalten - das hatte ich bei importieren Versionen nur sehr selten und dennoch umgerechnet einen sehr ähnlichen Preis bezahlt.

Kommentar von Flimmervielfalt ,

@Nyaruko: Warum antworten Sie jetzt auf eine Frage, die Oro98 mir gestellt hat? Auf einer Party oder beim Bankett würden Sie doch auch nicht einfach für andere antworten, oder? Ö.~ @Oro98: In den 80er Jahren habe ich vor allem auf VHS das aufgenommen oder gekauft, was zur Verfügung stand. Die Videothekenkultur war damals noch das Tor zur Welt der Filme und teilweise auch neuer Serien. Als die ersten Privatsender wie Sat1, Tele5 und RTL aus dem Boden schossen, gab es noch keine so starke Internationalisierung, was Sehgewohnheiten von Kindern und Jugendlichen anging. Dementsprechend war die Fernsehlandschaft der 80er Jahre mit ein paar sehr interessanten Anime angereichert, die ich damals aufgenommen habe. Ab Anfang der 90er begann ich Anime über Kataloge und nen Buchladen zu bestellen und zu kaufen. Aus Amerika, Spanien, Frankreich..... auf VHS und Laserdisk. Auf Laserdisc beispielsweise veröffentlichte das Label Animeigo Anime mit ganz hervorragenden Untertiteln. Ich habe zum Beispiel auf Titel wie Urusei Yatsura oder Kimagure Orange Road gespart wie ein Bekloppter. Aber es hat sich gelohnt. In den 90ern verlagerte sich die Aufnehmerei hauptsächlich aufs polnische Fernsehen. In Polen gibt es Synchronisationen selten bis gar nicht. In den Kinos laufen Filme untertitelt und im Fernsehen liest ein Sprecher oder eine Sprecherin alle Stimmen. Das ist viel kostengünstiger und hat den Vorteil, dass so mehr Geld für Sendelizenzen übrig bleibt. In den 90ern war das polnische Fernsehen das reinste Anime Paradies. Zum Beispiel ist die dort gesendete Fassung von Time Bôkan die einzige für mich verständliche Sprachfassung. Mitte der 90er konnte ich über über einen Schulrechner das erste Mal im Internet recherchieren, welche Beschaffungsmöglichkeiten für Anime noch bestehen und stieß auf die Homepage der Fansub-Gruppe "Technogirls" bei denen ich fortan langjähriger Kunde werden sollte. Denn Fansubs hat man damals gegen einen Unkostenbetrag auf VHS bei den Fansubgruppen bestellt. Fansubs hatten damals noch nicht diesen verruchten und hingerotzten Charakter, den sie heute mehrheitlich aufweisen. Als ich Ende der 90er in einen DVD Player investierte, war das mehr eine Spekulation, als weiße Voraussicht, dass dies das Nachfolgemedium der VHS werden solle. Mein Kaufanreiz des damals sehr teuren Players ging von Hong Kong aus, wo übertrieben viele Anime mit englischen Untertiteln auf DVD erschienen. Dass es sich dabei um Bootlegs handelte, realisierte Ich damals noch nicht. Und einige Anime Untertitel waren auch jenseits von gut und Böse. Animekonsum war in den 80ern und 90ern für mich ein sehr exklusives Hobby. Geradezu elitär. Ich hatte zwar nie viel Geld, habe habe aber immer auf alles gespart, was mich interessierte um zu einer Liga dazu zu gehören, die für mich irgendwo in Amerika oder Frankreich saß und ich mich widerum als Außenposten in Deutschland zu verstehen versuchte, der zusammenkratzt, was andere nur so mal eben aus dem Portemonnaie werfen. Wie gesagt, Weeaboos gab es damals noch nicht. Die hätten sich das Hobby niemals leisten können und wären schon an der Hürde, Geld sparen zu müssen versandet. Und Und das sollen "Anime-Fans" oder "Anime-Liebhaber" sein? Dass ich nicht lache. Die lieben ihre Profilneurose, aber nicht Anime als Hobby.

Kommentar von Nyaruko ,

Ganz einfach aus Höflichkeit. :)

Ich stelle mir das mit dem Importieren nämlich ohne Internet schon sehr schwierig vor, wie ging denn das?

Wenn sich jemand etwas vorstellt, ganz gleich, wem die Frage gestellt wird, versuche ich es zumindest ein bisschen zu erklären, soweit ich ebenfalls Erfahrung darin habe. :)

Antwort
von Kurisutihna, 31

Bevor ich jetzt wage hier irgendetwas zu beantworten, hätte ich gerne erstmal eine Erklärung, was für dich ein Weeaboo ist. 

Viele nennen nämlich einfache Anime-Fans schon Weeb.

Expertenantwort
von oro98, Community-Experte für Anime, 73

Weil die Anime immer schlechter werden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten