Frage von yogiboy, 36

Warum steigt Geburtenrate nach 2. Weltkrieg?

Hallo liebe Community,

ich habe mal in einem Artikel gelesen, dass die Geburtenrate ja nach der industriellen Revolution in Deutschland und industrienationen erstmal gestiegen ist. Nach dem 2. Weltkrieg kam jedoch das Baby Boom ins Spiel, die Geburtenrate sank also. Bis in die Mitte der 1960er Jahre dauerte diese an (Pillenknick). Nun gilt Deutschland als niedrigsten Geburtenrate.

Meine Frage ist nun warum die Geburtenrate nach dem 2. Weltkrieg so enorm stieg und nun wieder sehr niedrig ist

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten und bedanke mich im Voraus

Expertenantwort
von atzef, Community-Experte für Politik, 25
Kommentar von yogiboy ,

Oh das ist sehr informativ :) dankeschöön

Antwort
von zetra, 27

Woher hast du diese Daten? Waerend des Krieges wurden die meisten Kinder in DE geboren, Einschulungen nach dem Krieg schwollen ueber. Erst in den 50 er Jahren gingen diese Zahlen zurueck, somit war nach dem Krieg keine Babyschwemme. Die Geburten gingen nach der Wende noch einmal drastisch zurueck, der Gipfel wurde erreicht, dass in vielen Orten dadurch spaeter, Schulen zusammengelegt wurden, mangels Schuelerzahlen.

Die letzten Meldungen sprechen von 188 Tsd.Leuten, die mehr gestorben sind, als Kinder geboren wurden.

Antwort
von archibaldesel, 27

Mit 13. Mio. Wehrmachtssoldaten in ganz Europa verteilt, fehlte während des Krieges ein wichtiger Teil zum Kinderzeugen....

Antwort
von MrBurner107, 17

Weil die meisten Männer damals in Kriegsgefangenschaft waren und nur Frauen, Alte und Kleinkinder da waren. Man brauchte sozusagen Nachschub.

Kommentar von yogiboy ,

also wurden kamen die Männer nach dem Krieg sozusagen zurück und dadurch steigt auch wieder die Geburtenrate?

Kommentar von MrBurner107 ,

Im zweiten Weltkrieg sind 50 Millionen Menschen gestorben. Ist wohl verständlich, dass die Gesellschaft etwas ausgedünnt war.

Kommentar von NurDerTyb ,

JAAAAA !!!

Kommentar von yogiboy ,

Okay Vielen Dank :)

Kommentar von Dahika ,

na ja, Männer braucht man halt für die Geburtenrate. Und ohne Pille war es mit Verhütung schlecht. Und dass die Männer, als sie aus dem Krieg zurückkehrten, mal wieder knattern wollten und ihre Frauen wohl auch, ist verständlich. Und ob es nach dem Krieg, in dieser Mangelzeit, einfach Kondome zu kaufen gab - keine Ahnung.

Antwort
von Dahika, 16

Ich denke mir folgendes:

Es gab noch nicht die Pille.

Es kehrten viele Männer aus dem Krieg zurück.

Der Krieg war zu Ende, man hatte wieder Perspektiven im Leben.

Antwort
von bartman76, 18

Weil irgendwann die Hungersnot vorbei war und wenn man sich wieder einigermaßen ernähren kann, gibt es auch wieder Kinder.

Antwort
von stubenkuecken, 15

Nach dem Krieg waren die Männer nicht an der Front sondern zu hause. Die Kinder und Enkel der Kriegsgenerationen kennen mehr Verhütungsmethoden und können sie auch bezahlen.

Kommentar von Maxieu ,

"Nach dem Krieg waren die Männer nicht an der Front sondern zu hause."

Es war ein Ausflug?

Millionen sind von der Front nicht zurückgekehrt oder waren noch längere Zeit in Gefangenschaft.

Für die Geburtenrate ist das aber soundso ziemlich unerheblich,
denn für ein Kind braucht man zwar eine Frau, aber theoretisch reicht ein Mann für eine beträchtliche Anzahl an Kindern.

Übrigens sind Soldaten auch während des Krieges nicht ständig an der Front. Beleg: die Geburtsjahre der in Frage kommenden Generation in unserer Familie: 1940, 1945 und 1946.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community