Frage von Torrnado, 194

Warum nur wird man als Sammler von Militaria aus dem 3.Reich immer als Nazi diffamiert?

Ich kaufe mir gelegentlich Militaria aus dem 3. Reich, weil mich dies weitaus mehr interessiert als z.B. Briefmarken oder Münzen. mir ist dabei aufgefallen, daß solche Sammler gerne schnell als Nazi diffamiert werden. warum ist da so ? Warum ist die Gesellschaft diesbzgl. so intolerant ?

Antwort
von rolfmengert, 87

Wenn sich jemand immer wieder Katzenkalender kauft und Bilder von Katzen an der Wand hat, dann wird doch jeder normal empfindende Mensch daraus schließen, dass diese Person einen ausgeprägt positiven Bezug zu solchen Tieren hat, sogar wenn er selbst nicht Katzenhalter ist, d.h. keine lebende Katze bei sich unterhält.

Auch Militaria kauft sich normalerweise jemand, der vielleicht sein "Größenselbst" ein wenig aufwerten will. Dass sein Unbewusstes einen boost bekommt, wenn er Militaria als Ausdruck von Kampfbereitschaft, Kampfeswille und Kampfesstärke zur Schau stellt, ist nahe liegend, denn meist werden diese Objekte ja präsentiert und nicht in einer Schublade verstaut.

Wenn Du nun Militaria genau aus dem 3. Reich erwirbst, dann ist es für Außenstehende völlig normal, dass sie Dir eine ideologische Nähe zur militärischen Stärke dieser Epoche unterstellen. Absolut gesehen, wird doch die reine Durchsetzungspotenz des militärischen Systems jener Zeit auch heute noch von allen Historikern als beispielhaft gut angesehen. Problematisch wird die ganze Sache doch erst, wenn man sich klar macht, für welche unseligen Aktivitäten diese ganze Machtfülle dann eingesetzt und missbraucht wurde.

So könnte es sein, dass Du Dich von den "Anwendungsbereichen" dieses Machtapparates zwar innerlich distanzierst, jedoch an der absolut erkennbaren Machfülle des Systems innerlich partizipierst. Deine Bekannten sind naturgemäß aber meist nicht der Lage solche Differenzierungen zu bedenken und reagieren in der von dir geschilderten Weise. Da ist es wirklich schwierig, jedesmal auf solche Unterschiede bezüglich Deiner Werthaltung im Gespräch eingehen zu müssen.

Antwort
von Dxmklvw, 45

Es gibt da sogar eine ganze Menge mehr, bei dem sich mir nicht der Sinn entschließt.

Die selben, die solche Sammler mit Nazis gleichsetzen, haben keine Hemmungen, auch alte Gemäuer (Schlösser, Burgen usw.) hingebungsvoll zu. pflegen, obwohl solche Gebäude doch auch typische Symbole für Feudalismus und Volksunterdrückung sind.

Ebenso haben die selben Nazi-Definierer überwiegend gar kein Problem damit, wenn staatlicherseits nicht Zinnsoldaten, sondern lebende Soldaten und funktionsfähige Waffen gesammelt werden, Bundeswehr genannt.

Ich selbst halte es für Paradox, bestehende oder ehemalige Übel in gute und erwünschte Übel einerseits und in verwerfliche Übel andererseits zu unterscheiden, wenn im Eventuellfall beides die selbe Wirkung hat.

Ebenso meine ich, daß man Museen, in denen archäoligische Fundstücke aus einer Zeit menschlicher Abgründe gesammelt werden, auch nicht als getarntes Tyrannennest bezeichnen sollte.

Es gibt natürlich auch Menschen, die den Nationalsozialismus für so etwas wie den heiligen Gral halten und daneben auch diverse Dinge sammeln, die damit in Zusammenhang stehen. Doch das ist dann eine völlig andere Sache mit völlig anderen dahintersteckenden Motiven.

Antwort
von jerkfun, 65

Die ganze Welt besteht aus Vorurteilen.Auch wenn Du Münzen aus Preußen besitzt,oder den Nothilfeblock des Deutschen Reiches erstehen willst,oder gar ein paar Hitlerüberdrucke für Deine Sammlung tauschst.^^

Wenn Du ausgerechnet Orden und Ehrenzeichen des 3.Reiches sammelst,so wirst Du natürlich auch mit denen in Verbindung gebracht,die die Bewegung verherrlichen oder zumindestens verklärt betrachten,die Zeit beschönigen.

Da überliefert ist,das Nazis sehr oft solche Dinge besitzen,ist es natürlich kein reines Vorurteil.Wie viele Waffen und verbotene Gegenstände wurden schon bei Neonazis,inzwischen verbotenen Gruppierungen,oder auch nur bei Anhängern der NPD (z.B.) gefunden?

Du kannst ja Deine Sammlung so gestalten und vorzeigen,das erkennbar ist,das Du historisches Interesse,Sammelinteresse in den Vordergrund stellst,und vermeidest  den Anschein zu erwecken,etwas zu verherrlichen.

Hierzu kann man ein paar Sätze anmerken,Hakenkreuze verdecken,etc.

Tatsächlich erweckt schon der Anblick eines EK bei einigen Menschen schon ungute Gefühle.Das muß man einfach erkennen und verstehen.

Liebe Grüße

Antwort
von Zoroastres, 81

Vielleicht weil es öfters mal passt und weil manche Leute einfach Angst vor dem Thema haben und deswegen verflachen und pauschalisieren.

Aber jemandem der sich für das Mittelalter interessiert wird auch nicht gleich vorgeworfen antiquierten Vortellungen anzuhängen, Gewalt zu verherrlichen (war im Mittelalter weit verbreitet) und die demokratischen Grundwerte nicht zu unterstützen. Ist halt so.

Lass dir nicht zu viel einreden, solange du neben der Fazination immer eine gewissen Neutralität und Kritikfähigkeit bewahrst

Antwort
von willom, 30

Nicht wenige Menschen sind schlicht zu dumm / zu faul, um zwischen Sammlern historisch interessanter Gegenstände und politisch motiviertem Interesse am dritten Reich zu unterscheiden.

Dazu kommen dann auch noch die Zeitgeist-Jünger, die den " Kampf gegen rechts " auf ihre Fahne geschrieben haben um sich selbst moralisch aufzuwerten.

Und jeh mehr " Naahziees " man überall angeblich aufstöbert, desto heldenhafter wird damit natürlich auch das eigene Wirken.

Aber insbesondere diese moralisch höherstehenden Zeitgenossen fallen sowieso ständig sowohl durch ihr lautstarkes Empörungsgeschrei zu unterschiedlichen Themen, genauso wie ihre tatsächliche Ahnungslosigkeit dazu und ihr völliges Unvermögen zur sachlichen Differenzierung auf.

Viele haben ein derart einfach gestricktes Weltbild, daß bei ihnen sofort alles unter Nazi-Verdacht fällt, selbst wenn es auch nur ansatzweise überhaupt mit der Zeitperiode zu tun hat oder vielleicht sogar etliche Jahrzehnte davor lag.

Aber da bei solchen Leuten oftmals sogar Sportschießen oder Interesse für historische Fahrzeuge bei Bedarf sofort unter Nazi-Verdacht steht verwundert das nicht weiter

Mit derartig dummen Vorwürfen werden Menschen konfrontiert, die sich z.B. mit militärischen Anlagen in Europa mal gerade bis zum 1. Weltkrieg beschäftigen,  Menschen die sich für den Erhalt historischer militärischer Sachen beschäftigen die ausdrücklich nicht aus dem dritten Reich stammen oder sogar Menschen die ihre Freizeit opfern, um in ganz Europa Gefallene sämtlicher Weltkriegsparteien zu bergen.

Kommentar von Ursusmaritimus ,

Trotzdem deine Ausführungen ein gerüttelt Maß an Wahrheit enthalten verfällst auch du auf Allgemeinplätze welche deine eigene Argumentationskette auf dich Selbst anführen lassen.

Antwort
von Ursusmaritimus, 100

Ist eine solche Nähe (in der Vorstellungswelt Dritter) nicht leicht vorstellbar, bei dem Kult den Neonazis um Symbole und Devotionalien aus dem dritten Reich betreiben?

Auch wenn du aus ganz anderen Gründen Interesse an Militaria besitzt ist es doch so das der (Standard) Interessent die Nähe besitzt.

Antwort
von thetee99, 61

Intolerant ist schon irgendwo richtig, wenn man sich für Geschichte im Allgemeinen interessiert, kann man die Faszination an solchen "geschichtsträchtigen" Objekten oder Antiquitäten durchaus nachvollziehen.

Allerdings weiß heute natürlich auch jeder, wieviel Leid und Schrecken, vorallem die Kriege des 20. Jhrd. in Europa mit sich gebracht haben. Die USA bspw. haben den gesteigerten Militarismus - vorallem aus Preussen - für den deutschen Imperialismus gepaart mit Nationalismus, verantwortlich gemacht und verboten (bzw. aufgelöst). In Deutschland war die Bevölkerung evtl. noch stärker als in manchen anderen Ländern, eher gezwungen sich mit Gräueltaten des Militärs auseinanderzusetzen und es hat sich eben eine große, pazifistische Gegenbewegung etabliert.

Während also früher in der deutschen Gesellschaft Militarismus hoch angesehen war, wird es heute gnadenlos abgewertet.

Eine Faszination zum Militarismus, vorallem aus dieser Zeit, bedeutet aber gleichzeitig das man eine Form von positiver Assoziation dazu hat und dann kann man evtl. auch nachvollziehen, warum manche Leute etwas verunsichert sind, wenn sie glauben das jemand einen positiven, verromantisierten Bezug zum 3. Reich hat...

Antwort
von 1988Ritter, 55

Weil man bei Sammlern davon ausgeht, dass sie die jeweilige Epoche verherrlichen.

Ein Sammler handelt aus der Emotion heraus. Seine Sammelstücke sind somit Emotionsgüter. Wenn nun diese Emotion sich an die Epoche anlehnt, dann wird dies negativ gesehen.

Es bedarf folglich einer guten Begründung, warum man Gegenstände sammelt.

Antwort
von Hegemon, 33

Deine Frage mutet reichlich naiv an, und solche Reaktionen sind nicht wirklich verwunderlich. Man sammelt das, was man gut findet. Gab es in der Menschheitsgeschichte schon mal einen Sammler, der das, was er sammelte, ablehnte?

Antwort
von joheipo, 72

Oberflächliche Zeitgenossen setzen halt das Sammelinteresse an Gegenständen mit geschichtlicher Bedeutung gleich mit der Zustimmung des Sammlers an der Geschichte.

Gleiches gilt z.B. auch für Sammler von DDR-Devotionalien. Die werden auch allzuleicht als ehemalige Stasi-IMs und unverbesserliche Stalinisten abqualifiziert.

Wie man in Österreich zu sagen pflegt: goar net ignorieren.

Antwort
von Maxfile22, 58

Weil viele Sammler das auch in ihrem innern sind auch wenn die es nicht sagen. Alles was damit zu tun hatte sollte verboten werden und zerstört werden das fördert nur den Hass und Popullisus!! Es gibt vielleicht auch einige Sammler die wirklich wegen dem sammeln solche Sachen haben, aber da es eh nur so wenige sind sollte man auf die keine  Rücksicht nehmen. Wenn es nach mir geht, dann sollten ALLE Sachen aus dem 3. Reich vernichtet werden.

Antwort
von Jona29, 73

Ach Quatsch,  wenn dich das interessiert und irgendwie fasziniert ist das doch in Ordnung.  

Wenn du diese Zeit nicht glorifizierst ist alles in Ordnung!  

Antwort
von 338194, 15

Das ist nicht immer so. Aber wahrscheinlich hängt es damit zusammen, (ist wohl auch eine Voreingenommenheit), daß die Zeit des 3. Reiches kaum für jemand erfreulich war. Wer sich für die Dinge aus der Zeit interessiert ist in deren Augen und Meinung ein Nazi. 

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 49

Hallo!

Gerade "linksgerichtete" Menschen sind oft viel intoleranter & verbohrter, als man es denken mag & als sie es selber jemals zugeben würden ------> und kritisieren gern alles Andersdenkende, erst recht wenn es dann in diese Schiene geht wie beim Sammeln von Militaria. 

Da darf man sich aber nix drauf einbilden sondern hakt es ab & gut is'.. meine Ansicht. Hobbys sind dazu da Spaß zu machen & ich musste mir auch mal anhören, es sei spießig & ein Altherrenhobby, dass ich Briefmarkenheftchen und Ministerkarten aus Bundespostzeiten sammle... aber so what?! Eben :)

Kannte übrigens selbst einen, der über Jahrzehnte hinweg Militaria gesammelt hat & der hielt es absolut geheim bzw. das wussten nur seine Freunde, alle anderen hat er in das Zimmer nicht gelassen. Er sagte immer (er starb dieses Jahr mit knapp 70), dass er genau wisse warum er seine Sammlung nur denen zeigt, die ihm nahestehen. Dieser Mann hatte zwar bisweilen schräge Ansichten vom Leben und der Gesellschaft, aber er war alles andere als ein Nazi. Kannte ihn gut und das auch schon weit mehr als 10 Jahre. 

Kommentar von Torrnado ,

Danke für Deine Antwort !

ich bitte Dich aber zur Kenntnis zu nehmen, daß ich definitiv " linksgerichtet " bin ! ebenso alle meine Freunde ! und wir sind weltoffen, tolerant, haben sogar ausländische Freunde, wir verachten rechtsradikales Gedankengut und Nazis - aber : ich - man glaubt es kaum - bin fasziniert von Militariaobjekten mit Hakenkreuz ! na, was sagste jetzt ? mag für viele ein Widerspruch sein, ist aber so.

Kommentar von rotesand ,

Gerne :)

Das finde ich dann besonders klasse, dass ihr diesbezüglich so offen seid -------> Kompliment ist unterwegs :)

Kommentar von Torrnado ,

ich danke Dir !  :)

Kommentar von Demandosigno ,

Vielleicht solltet Ihr sogenannten Experten und linke Socken mal mehr mit der Geschichte des Dritten Reiches befassen, mit den Kriegsopfern und den Holocaustopfern. Vielleicht vergeht Euch dann ja diese absurde Lust Militaria von den Nazi-Verbrechern zu horten.

Antwort
von Beutelkind, 57

Die Dif­fe­ren­zie­rungs­fä­hig­keit der Bevölkerung ist derzeit rückläufig...^^

Kommentar von Torrnado ,

wenn ich aber sehe, daß immer mehr Wähler die AfD wählen, dann mache ich mir aber schon so meine Gedanken....

Kommentar von 1988Ritter ,

Ich werde bei der nächsten Möglichkeit auch die AfD wählen, aber mit diesem Nazi-Quatsch habe ich nichts am Hut.

....und nu...?

Antwort
von lesterb42, 22

Meine Meinung:

Neben erlaubt und verboten gibt es auch noch: Macht man nicht.

Der Handel mit dem Nazizeug gehört dazu.

Antwort
von atzef, 36

Wer ist "man"?

Und wer sind die angeblichen "Täter"? Die versteckst du geflissentlich hinter einer Passivkonstruktion.

Ich z.B. habe solch einen Sammler noch nie als Nazi "beschimpft" - ich kenne nämlich keinen.

Kommentar von 1988Ritter ,

....Kopfkratz.....und die Aussage?

Kommentar von atzef ,

Soll der FS mal päzisieren. Wer ist "man"? Wo werden von wem solche Vorwürfe erhoben?

Antwort
von pritsche05, 32

Das ist so in D !  Alle die das Wort Jude , Flüchtling oder Militaria in den Mund Nehmen, egal in welchem Zusammenhag, werrden als Nazis Tituliert ! Übrigens, Waffenbörse in Kassel im November , da gibt es nur Militaria, sehr viel , als Tipp.

Kommentar von Torrnado ,

hahaha....nee, Waffenbörsen interessieren mich nicht, Militariabörsen schon ^^

Kommentar von pritsche05 ,

In Kassel ist fast nur Militaria, wenig Waffen !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community