Warum lebten die Indianer noch immer wie in der Steinzeit, als Christoph Kolumbus Amerika 1492 entdeckte?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Das ist eine komplett ethnozentristische Betrachtungsweise. Wer definiert denn zivilisiert? Wenn Stahl die Errungenschaft der Zivilisation ist, dann ist das dritte Reich die Hochkultur, oder was?  Die Indianer fanden uns regelrecht unzivilisiert, weil wir schon damals die Erde zerstört haben, kein Mitleid mit unseren Gefangenen hatten, und Kinder geschlagen haben. Der Unterschied liegt in der Weltanschauung. Gerade in Nordamerika (grroßteils auch in Südamerika) haben wir es mit Völkern zu tun, die im Einklang mit der Natur gelebt haben und in allem eine Seele gesehen haben. Die Verbindung zu den Geistern war wichtig, ebenso wie Visionen und Träume. Hinzu kommt, dass es gerade in Nordamerika kaum Nutztiere gab. Büffel waren zu wild und das Pferd kam erst mit den Spaniern. Abgesehen davon, dass es so viel Wild und Früchte gab, dass eine intensive Bebauung gar nicht notwendig war. Die ersten Siedler sprachen daher auch von einem "Garten Eden", obwohl im Norden die ersten Siedler auch hilflos waren, weil sie die essbaren Früchte und Pflanzen nicht kannten. Durch die Siedler hat sich die Landschaft komplett verändert. Dort wo früher undurchdringliche Wälder waren, sind heute Felder mit entsprechender Bodenerosion. Ich weiß nicht, ob das zivilisiert ist ... inzwischen gibt es in Nordamerika kaum noch einen sauberen Fluss oder See ... weiß ich auch nicht, ob das zivilisiert ist .... oder Millionen von Büffeln fast auszurotten. Inzwischen werden auch die Zahlen des Genozids an den Indianern wie nach oben korrigiert: Schätzungen gehen inzwischen von bis zu 100 Millionen Menschen aus, die der Besiedelung zum Opfer fielen. Indianer hatten komplizierte Sprachen, Lieder, Gebete, Schriftzeichen, astrologische Kenntnisse, Politik, Heilwissen, bearbeiteten Kupfer, Silber und Gold, hatten angepasste Bauweisen bis hin zu Pyramiden und Mounds, Befestigungsanlagen, Ackerbau, mythologische Geschichten ... also vergleichbar mit unserem Mittelalter ...abgesehen davon, dass es keine Massenvernichtungswaffen gab. Zu behaupten, sie wären NUR im Steinzeitalter gewesen, zeigt eine typisch europäische Wertung, die nicht anerkennt, dass es andere Wege des Lebens gibt.  Ich finde, ihr Leben war in weiten Teilen der Umwelt angepasst ... und steuerte nicht auf eine Vernichtung der Mutter Erde hin, und der Ausbeutung all ihrer Ressourcen. Immerhin haben diese Menschen dort über 15 000 Jahre gelebt .... und ich sehe sie nicht als "Ökoheilige"  ...sondern sehe nur, dass ursprünglich mehr Respekt gegenüber allem Leben gezollt wurde. Steinzeit würde ich das schon wegen der beschriebenen Errungenschaften nicht nennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann natürlich diskutieren, ob es Fortschritt überhaupt gibt.

Wenn es kulturellen Fortschritt aber gibt, denke ich, dass es ziemlich offensichtlich ist, dass er nicht selbstverständlich ist und auch nicht leicht geht. Es braucht beispielsweise eine genügend große Anzahl von Menschen und auch eine Notwendigkeit. Veerschiedene Kulturen können einander befruchten.

Diese Voraussetzungen waren - trotz einiger Hochkulturen - in Afrika und in präkolumbischen Amerika - nicht gegeben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab indianische Hochkulturen, die vergleichbar mit unserer Antike waren.

Zur verzögerten Entwicklung in Amerika im Vergleich zu Asien/Europa gibt es eine interessante Theorie:

In Europa und Asien gab es vergleichbare Klimazonen, so dass sich z. B. landwirtschaftliche Erfindungen besser in andere Kulturen transferieren ließen. Die fernöstlichen, nahöstlichen und europäischen Hochkulturen konnten sich gegenseitig befruchten, da sie sich in den selben Breitengraden befanden. Der Kulturaustausch ging horizontal vonstatten.

Amerika verläuft vertikal, landwirtschaftliche Techniken, die in Mittelamerika funktionieren, tun das wegen komplett anderer klimatischer Verhältnisse nicht in Nordamerika.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was ist schlecht an der Steinzeit? Die Azteken hatten trotzdem eine hoch entwickelte Kultur. Sie haben Gold und Silber verarbeitet, hatten aber Waffen und Werkzeuge aus Holz und Stein. Zu ihrer Zeit wurde die Umwelt nicht mit Plastik verdreckt, die Luft wurde nicht verschmutzt und auf den Feldern wurden keine Pestizide versprüht. Statt allein in der Wohnung zu sitzen und mit jemandem am Telefon zu reden, haben sich die Azteken persönlich getroffen. Sie haben rauschende Feste gefeiert und waren körperlich deutlich fitter als wir. Warum hätten sie an diesem Leben etwas ändern sollen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lebten sie doch nicht, sie waren sehr weit entwickelt, hatten schon schrift, sprache, architektur,... Teils besser also in europa ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unangepasst
15.08.2016, 19:02

nein, in europa hatten wir das alles im 15 jhd sehr viel besser

selbst rom um christi geburt war weiter als die indianer

0
Kommentar von MagicalMonday
15.08.2016, 19:05

Na ja, Schrift, Sprache und Architektur hatten wir allerdings auch schon in der Steinzeit. Jetzt wird es verworren... :-)

0
Kommentar von GelbeForelle
15.08.2016, 19:07

gut, architektur meinte ich weit entwickelt

0

Wie kommst du darauf?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Unangepasst
15.08.2016, 19:03

weil es so ist

0
Kommentar von Neugieristok
15.08.2016, 19:03

Weil mein früheres Ich Christoph Kolumbus war 

0